Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Archiv der Blogeinträge von: Alfred Pradel

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien – Teil 2 British Columbia 0

Im zweiten Teil unserer kleinen Serie über die Tiere und Pflanzen in den Flaggen und Wappen der kanadischen Provinzen und Territorien stellen wir euch die Pazifik-Provinz British Columbia vor.

Der Wahlspruch der Provinz lautet: Splendor sine occasu („Pracht ohne Einschränkung“)

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien – Teil 2 British Columbia

Die Flagge von British Columbia.

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien – Teil 2 British Columbia

Das Wappen (Coat of Arms) von British Columbia.

Im Wappenschild British Columbias findet sich der Union Jack, der die Verbundenheit der Provinz mit der britischen Monarchie symbolisiert. Darunter zeigen die aufgehende Sonne und die weiß-blauen Wellen die Lage der Provinz zwischen Pazifik und Rocky Mountains.

Schildhalter sind zwei Tiere, eines kommt auf Vancouver Island vor, das andere auf dem Festland.

Der Wapiti von Vancouver Island:

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien – Teil 2 British Columbia

Wapiti-Herde. Foto: Glen Smart/U.S. Fish and Widlife Service

Der Wapiti (in der Sprache der Shawnee-Indianer „weißes Hinterteil“) gehört zur Familie der Hirsche. Die nordamerikanischen Wapitis werden auch Elk genannt. Die Tiere sind als Unterart des Rothirsches größer als europäische Rothirsche.
Die nach dem Elch (nordamerikanisch Moose) zweitgrößte Hirschart in Nordamerika haben Schulterhöhen zwischen 75 Zentimetern und 1,5 Metern. Sie wiegen zwischen 230 und 450 Kilogramm. Die Geweihe messen zwischen einem und 1,5 Metern.
Der Rocky-Mountain-Wapiti besiedelt die kanadischen Provinzen Britisch Columbia und Alberta. Die Gesamtpopulation in Nordamerika wird auf 750.000 Tiere geschätzt.

Das Dickhornschaf vom Festland:

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien – Teil 2 British Columbia

Dickhornschaf im Banff Nationalpark. Foto: H.Sels/https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.en

Das Dickhornschaf lebt als wildes Tier im westlichen Nordamerika. Das Tier hat eine Schulterhöhe von 80 bis 100 Zentimeter und wiegt je nach Geschlecht und Lebensraum zwischen 35 und 140 Kilogramm.

Sowohl männliche als auch weibliche Dickhornschafe tragen Hörner, die Weibchen säbelartig nach hinten, die Männchen einmal über die Ohren gedreht. Bei älteren Tieren findet man sogar eine zweite Drehung. Die massiven Hörner erstrecken sich bis zu 80 Zentimeter und wiegen bis zu 14 Kilogramm.

Die tagaktiven Gebirgsbewohner sind gut an das Leben in den Bergen angepasst. Sie können exzellent klettern, aber auch gut schwimmen. Die Tiere leben geschlechtergetrennt in Gruppen, die im Sommer zehn, im Winter bis zu 100 Tiere umfassen können. Die Nahrung dieser Tiere besteht vorwiegend aus Gräsern. Daneben fressen sie auch Kräuter und andere Pflanzen.

Den Pflanzen-Part im Wappen bildet der Hartriegel ab:

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien – Teil 2 British Columbia

Der Nuttalls Blüten-Hartriegel. Foto. Walter Siegmund/GNU Free Documentation License 1.2

Der Nuttalls Blüten-Hartriegel wächst in den feuchten Nadelwäldern an der Pazifikküste Nordamerikas.  Der kleine, laubwerfende Baum wird wegen seiner Blütenpracht kultiviert. Die langen Äste können bis zu 30 Meter lang werden.
Der Blütenstand besteht aus einer Dolde mit vielen winzigen Einzelblüten. Die Früchte, die sich aus den Blüten bilden, sind kleine, rote Beeren, die gerne von Vögeln und kleinen Säugetieren gefressen werden. Durch das Ausscheiden der in den Beeren enthaltenen Kerne sorgen die Tiere für die Verbreitung der Pflanze.

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien – Teil 1 Yukon 0

In den Wappen und Flaggen der kanadischen Provinzen und Territorien werden Tiere vorgestellt, die in den Regionen heimisch sind, die Provinzen und Territorien präsentieren. Aber auch Tiere die Stärke repräsentieren, wie zum Beispiel der Löwe oder der Leopard, finden sich in den Wappen und Flaggen wieder.

In einer kleinen Serie wollen wir euch die Tiere und Pflanzen vorstellen. In Teil I stellen wir das Territorium Yukon vor.

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien - Teil 1 Yukon

Die Flagge des Yukon. Quelle: https://openclipart.org/share

 

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien - Teil 1 Yukon

Das Wappen (Coat of Arms) Yukon. Quelle: https://openclipart.org/share

Im Wappen und in der Flagge des Yukon werden die Berge des Territoriums und vier Goldmünzen, die den Reichtum an Bodenschätzen gezeigt.

Das Helmkleinod stellt den Alaskan Malamute dar.

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien - Teil 1 Yukon

Der Alaskan Malamute ist der größte und stärkste Schlittenhund. Foto: SCMW/https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/deed.en

Seit über 2000 Jahren ist der Alaskan Malamute ein treuer Begleiter des Menschen in den arktischen Regionen. Bis ins 19. Jahrhundert war die große und starke Rasse der einzige Schlittenhund im nordwestlichen Teil der Arktis. Hauptaufgabe der beeindruckenden Hunde ist das ziehen von Gütern auf großen Schlitten. Die Hunderasse (FCI-Gruppe 5, Sektion 1, Standard Nr. 243) ist nach dem Stamm der Malemute benannt. Sein wetterfestes doppeltes Fell prädestiniert den Hund für den Aufenthalt und die Arbeit an der Seite des Menschen in den arktischen Regionen.

Das Schmalblättrige Weidenröschen bildet mit sich kreuzenden Zweigen das Postament des Wappens.

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien - Teil 1 Yukon

Das Schmalblättrige Weidenröschen. Foto: kallerna/https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en

Das Schmalblättrige Weidenröschen gehört zur Gattung der Weidenröschen in der Familie der Nachtkerzengewächse. Es wächst als sommergrüne, krautige Pflanze mit Wuchshöhen von 50 bis 120 Zentimetern, es kann aber auch Höhen von zwei Metern erreichen. Weit kriechende Rhizome dienen als Überdauerungs- und vegetatives Vermehrungsorgan.
Die Blütezeit erstreckt sich von Juni bis August. Die Pflanze ist eine gute Bienenweide. In der Kapselfrucht befinden sich viele Samen, die sich als Schirmchenflieger weiträumig vermehren. Die winzigen Samen sind langlebig. Die Pflanze kann Kahlflächen schnell besiedeln.

Ein weiteres Tier ist zwar weder im Wappen noch in der Flagge enthalten, es ist aber seit 1985 der offizielles Vogel des Yukons. Es ist der Rabe.

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien - Teil 1 Yukon

Der Rabe, seit 1985 offizieller Vogel des Yukon. Foto: Sigurður Atlason/https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

Dieser Vogel, der häufig in Mythen, auch der First Nations Nordamerikas, seinen Eingang findet, hat mit anderen Vögel der Familie der Rabenvögel (Raben und Krähen) die größte Intelligenz.
Wissenschaftliche Experimenten haben gezeigt, dass sie in der Lage sind, komplexe Handlungen zu planen und umzusetzen.
Raben kommen im Yukon weit verbreitet vor, wo der Vogel auch manchmal boshaft sein kann. Und, die Raben können offensichtlich mit anderen Tieren kommunizieren. Habt ihr schon einmal einen bellenden Raben gesehen und gehört?

 

 

Neuigkeiten aus Kanada – Canada News 3+4/2017 0

 

patriot-1019851

Neuigkeiten aus Kanada – Canada News im

Kanada-Newsletter 3+4/2017, 24. Januar 2017

  • Kanadische Juristin erhält Menschenrechtspreis
  • Wandern und genießen auf British Columbias Ale Trails
  • Podcast stellt Künstler aus Nova Scotia vor
  • Promotionsstipendien an der FU
  • University of Winnipeg: Stipendien für Deutsch-Kanadische Studien
  • eTA: Neue Einreiseregelungen für Kanada
  • Termine
  • Kunst aus Kanada in Deutschland

Kanadische Juristin erhält Menschenrechtspreis

Rosalie Abella, Richterin an Kanadas Oberstem Gerichtshof, dem Supreme Court, wird von der Northwestern Pritzker School of Law in Chicago mit einem Menschenrechtspreis „für ihren Mut im Angesicht des Elends“ ausgezeichnet.

Die 70-jährige Juristin hat im Laufe ihres Lebens bereits zwanzig Ehrentitel und mehrere Preise für ihr Werk erhalten. Die neue Ehrung wird ihr für ihren Einsatz für die Menschenrechte verliehen. Sie habe sich für alle Kanadier stark gemacht, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Ethnie oder ihrer Lebenssituation, erklärte David Scheffer, Direktor des Internationalen Menschenrechtszentrums an der Pritzker School of Law.

Abella war die erste jüdische Frau und mit 29 die jüngste Person, die jemals in Kanada zur Richterin ernannt wurde. Auch im Supreme Court war die Tochter zweier Holocaust-Überlebender die erste Frau jüdischen Glaubens.

Wandern und genießen auf British Columbias Ale Trails

British Columbia lockt Touristen mit spektakulärer Natur – die kanadische Provinz lockt aber auch mit einem ganz besonderen Angebot: Mit ihren Ale Trails. In British Columbia gibt es eine mehr als hundertjährige Brauereitradition, heute sind es mehr als hundert Betriebe, die aus Hopfen und Malz ihr Bier brauen.

Wer demnächst einen Natururlaub in British Columbias plant und sich für die Craft Breweries interessiert, der sollte einen Blick auf die Webseite www.BCAleTrail.ca werfen: Dort werden insgesamt sieben „Ale Trails“ beschrieben, die durch umwerfende Natur und an der ein oder anderen Brauerei vorbeiführt.

Podcast stellt Künstler aus Nova Scotia vor

„Back Home: A Music Nova Scotia Podcast“ heißt ein Podcast, der die einmalige Chance bietet, Künstler aus dieser kanadischen Provinz kennenzulernen. Der Podcast und weitere Inhalte sind auf diversen Social-Media-Kanälen zu finden:
http://musicnovascotia.ca/podcast
– iTunes: https://itunes.apple.com/ca/podcast/back-home-music-nova-scotia/id974018830
– XML Feed: http://musicnovascotia.ca/podcast.xml
– Android App: https://play.google.com/store/apps/details    id=com.musicnovascotia.android.scotia&hl=en
– Stitcher: http://www.stitcher.com/podcast/back-home-mns
– YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCWFlMUr-WNObZ6Nq0iPiykg
– Facebook: https://www.facebook.com/BackHomeMNS
– Twitter: https://twitter.com/BackHomeMNS
– Instagram: https://www.instagram.com/backhomemns

Promotionsstipendien an der FU

Die Graduate School of North American Studies (GSNAS) der Freien Universität Berlin bietet vom 1. Oktober 2017 an zehn Promotions-Stipendien. Bewerben können sich Studierende, die eine Promotion in American oder Canadian Studies in einer der folgenden Disziplinen anstreben:

– Geschichte
– Kulturwissenschaft
– Literaturwissenschaft
– Politikwissenschaft
– Soziologie
– Wirtschaftswissenschaft

Weitere Informationen zum Bewerbungsprozess finden sich auf der Website des John-F.-Kennedy-Instituts der FU Berlin: http://www.jfki.fu-berlin.de/graduateschool/application/index.html oder auf Facebook unter http://bit.ly/2iPb4P2 . Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2017.

University of Winnipeg: Stipendien für Deutsch-Kanadische Studien

Die University of Winnipeg gehört zu den führenden Universitäten in Kanada mit einem Lehrstuhl in deutsch-kanadischen Studien. Der Schwerpunkt der akademischen Forschung und Lehre liegt dabei in der Geschichts- und Literaturwissenschaft.

Um den wissenschaftlichen Nachwuchs bei deutsch-kanadischen Forschungsvorhaben zu unterstützen, vergibt die Universität mehrere Stipendien im Rahmen der „German-Canadian Studies Fellowship Competition“.

Bewerbungsschluss ist der 15. April 2017. Weitere Informationen sind verfügbar unter http://www.uwinnipeg.ca/german-canadian/fellowships.html.

eTA: Neue Einreiseregelungen für Kanada

Kanada führt eine elektronische Einreise-Erlaubnis (electronic Travel Authorization, eTA) ein. Sie gilt verbindlich für alle Bürger aus Staaten, die kein Visum für Kanada benötigen. All diese müssen eine eTA einholen, die gegen eine Gebühr von derzeit 7 kanadische Dollar im Internet beantragt werden kann.

Die Regelungen gelten für:

  • Personen, die ihren ständigen Wohnsitz in Kanada haben (permanent residents). Sie benötigen keine eTA, müssen aber ihre permanent resident card bei Einreise vorweisen.
  • Personen, die ihren ständigen Wohnsitz in den USA haben (U.S. permanent residents). Sie benötigen eine eTA und ihre U.S. Green Card zur Einreise nach Kanada.
  • Studenten und ausländische Arbeitskräfte aus Ländern mit eTA-Pflicht, die ihr Studenten- oder Arbeitsvisum vor dem 1. August 2015 erhalten haben und die ihre Ein- und Ausreise nach und von Kanada per Flugzeug planen. Sie benötigen eine eTA.
  • Kanadier, die neben der kanadischen Staatsbürgerschaft auch die Staatsbürgerschaft eines von der Visumspflicht befreiten Landes besitzen. Sie brauchen keine eTA, sollten aber bei ihrer Einreise ihren kanadischen Pass mitführen!

Die Formulare finden sich hier: http://www.cic.gc.ca/english/visit/eta.asp. Die Formulare stehen nur auf englisch und französisch zur Verfügung; es gibt allerdings eine deutsche Ausfüllhilfe: http://www.cic.gc.ca/english/pdf/eta/german.pdf

Antragsteller müssen einige Angaben zur eigenen Person machen, die anschließend mit den Datenbanken der kanadischen Behörden abgeglichen werden. In der Regel wird die Einreisegenehmigung innerhalb kürzester Zeit danach erteilt – die kanadische Regierung verspricht, dass es in den allermeisten Fällen nur wenige Minuten dauern wird. Die erteilte Genehmigung wird elektronisch mit dem Reisepass verlinkt und gilt bis zu fünf Jahre bzw. bis zum Ablauf des Reisepasses, sollte dieser vor der Fünfjahresfrist auslaufen.

Weitere Informationen zu den eTA-Regelungen finden sich hier: http://www.cic.gc.ca/ftp/eta/pdf/factsheet-feuilleinfo/german-low.pdf

Termine

24. Januar – Berlin – Québec-Stammtisch ab 19 Uhr im Café Orange, Oranienburger Straße 32, 10117 Berlin Das Event auf Facebook: https://www.facebook.com/events/712912648870392 und auf WordPress http://quebecberlin.wordpress.com/termine/

25. Januar – Berlin – Neujahrsempfang und Vortrag von Klaus Prömpers: „Europa-Nordamerika: Kanada im Wandel, 1 Jahr Regierung Justin Trudeau“. Anwesend sein wird auch die Botschafterin Kanada in Deutschland, Marie Gervais-Vidricaire. Ort: Arnecke Sibeth Rechtsanwälte, Kurfürstendamm 54/55, 10707 Berlin. Nichtmitglieder der DKG zahlen 10 Euro. Anmeldung über E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz

27. Januar – Canada-Day bei den Berliner Eisbären! Die Karten für das Spiel gegen Red Bull München gibt es mit einem Preisvorteil von 25 Prozent: Zwei Karten für 98 Euro, buchbar über Alexandra Knoll, Manager Premium Sales Telefon: +49 30 / 97 18 40-42 E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz. Das Spiel beginnt um 19.30 Uhr.

Kunst aus Kanada in Deutschland

Seit Ende August gibt es auf der Traumstraße zwischen Spatzenberg 9 und 11 in 41061 Mönchengladbach eine Dauerinstallation von Alex Morrison mit dem Titel „Traumstraße.

Studio for Propositional Cinema. In Advance of a Shipwreck. Einzelausstellung noch bis 08.01.2017. Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen. Grabbeplatz 4. http://www.kunstverein-duesseldorf.de

Marcel Dzama. Bühnenreif / 1. Akt (1900 – 2016). Gruppenausstellung noch bis 23.04.2017. Arp Museum Rolandseck. Hans-Arp-Allee 1. http://arpmuseum.org

REGELMÄßIGE VERANSTALTUNGEN

Jeden ersten Donnerstag im Monat findet in Hamburg der MapleTable statt. Beginn ist jeweils um 19 Uhr im Deichgraf in der Deichstraße 23. Die Kanada-Freunde treffen sich zum gemütlichen Stammtisch mit Themen rund um Kanada. Anmeldung und Informationen unter http://www.mapletable.de oder per E-Mail an E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz

Stammtische des Freundeskreises Québec-Deutschland: München: Jeden ersten und dritten Freitag im Simplicissimus, Balanstr. 12. Kontakt: Michaël Constantin (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz, 0176 / 9926 8839. Frankfurt: Jeden letzten Dienstag des Monats, Kontakt: Claudie Mahn (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz). Berlin: Jeden letzten Mittwoch im Monat (außer Dezember) im Aufsturz, Oranienburger Straße 67, 10117 Berlin. Kontakt: Patrick Sawyer (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz)

Weitere Termine auf http://www.kanada.de

Impressum

BOTSCHAFT VON KANADA
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit, Kultur und akademische Beziehungen
Redaktion Kanada-Newsletter: Melanie Wieland (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz), Jennifer Broadbridge, Pressestelle, Botschaft von Kanada
Leipziger Platz 17, 10117 Berlin Tel: (030) 20312-0, Fax: (030) 20312-121 Internet: http://www.kanada-info.de, http://www.kanada.de, http://www.canada.de

RCMP meets Oschtalb 0

Die Oschtalb Ruassgugga tragen die Uniformen der berühmten kanadischen Staatspolizei und präsentieren das Land, das in diesem Jahr seinen
150. Geburtstag feiert, musikalisch.

RCMP meets Oschtalb

RCMP meets Oschtalb – Die Oschtalb Ruassgugga in der Uniform der berühmten kanadischen Staatspolizei. Foto: Peter Strobel.

Alle zwei Jahre statten sich die Oschtalb Ruassgugga, die im Jahr 1978 nach dem Vorbild der Gruppen der Basler Fasnet gegründet wurden, mit einem neuen Häs aus.

Häs bedeutet, neben dem Kostüm, oftmals in Form einer Uniform gibt es auch eine Maske. Bei einem Herbst-Probenwochenende wurde im Jahr 2014 beschlossen, den Vorschlag von Marc Strobel, einem Gründungsmitglied der Gruppe umzusetzen und die berühmte kanadische Staatspolizei, die Royal Canadian Mounted Police darzustellen. Kostüme nähen war angesagt und die Larven, die Masken gestalten, was in Lörrach passierte.

Und was die Oschtalb Ruassgugga im Jahr des 150. Geburtstag präsentierten, das würde sicherlich auch viele Menschen in Kanada begeistern. Die schrägen Musiker präsentieren die „königliche kanadische berittene Polizei“, die RCMP in liebevoller und authentischer Weise. Dabei haben sie natürlich nicht die Einsatzuniform an, sondern die Paradeuniform, die nur zu besonderen Anlässen wie dem Musical Ride getragen wird.
Und die musikalischen Mounties von der Ostalb werden von niemandem anderes angeführt, als ihrer königlichen Hoheit, Queen Elisabeth II. Was wiederum vollkommen richtig ist, ist Kanada doch als Mitglied des Commonwealth of Nations eine parlamentarische Monarchie mit der Queen als Staatsoberhaupt. Unter der Maske der Queen steckt Pirmin Heusel, der Dirigent der Oschtalb Ruassgugga.

RCMP meets Oschtalb

Als Dirigentin konnte niemand anderes als Ihre Königliche Hoheit, Queen Elisabeth II. gewonnen werden. Foto: Peter Strobel.

„Wir freuen uns, dass wir mit dem Häs, das wir in den Jahren 2017 und 2018 tragen, das Land Kanada und seine berühmten Mounties mit schräger Musik präsentieren dürfen. Wir sind sicher, dass unser Auftritt auch den Kanadiern viel Spaß bereiten würde“, sagt Jochen Gerber, Vorsitzender der Oschtalb Ruassgugga anlässlich der Vorstellung der neuen Uniform der Guggenkapelle. „Den Mounties wird nachgesagt, dass sie höflich, aber auch stoisch sind, wenn es darum geht, üble Menschen zu fangen. Höflich und stoisch, das passt auch zu den Oschtalb Ruassgugga.“ Die werden nun in der fünften Jahreszeit, dem Fasching an vielen Orten auftreten und sich dabei wieder sicherlich viele Sympathien erwerben.

Ein besonderer Auftritt ist beim 34. Internationalen Guggenmusiktreffen am 18. und 19. Februar in Schwäbisch Gmünd im Herzen des Ostalbkreises. Dort werden die Oschtalb-Mounties sich gemeinsam mit über 800 Musikern aus Deutschland, der Schweiz und aus Liechtenstein und mit tausenden Gästen aus Nah und Fern der Schrägtonmusik widmen.

RCMP meets Oschtalb

Die Oschtalb Mounties ohne Larve, die sympathischen Musikerinnen und Musiker der Ruassgugga. Foto: Peter Strobel.

Weitere Informationen:

Alle Kanada-Fans, die die Oschtalb-„Mounties“-Ruassgugga live erleben und mit ihnen feiern wollen finden hier Informationen zum 34. Internationalen Guggenmusiktreffen.

Die Oschtalb Ruassgugga stellen sich hier vor:
RCMP meets Oschtalb

Die Vorbilder

RCMP meets Oschtalb

Was für ein begeisternder Anblick. Ein RCMP beim Musical Ride. Foto: NIkki/https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de

Die Royal Canadian Mounted Police (RCMP), französisch Gendarmerie royale du Canada (GRC), im Volksmund „Mounties“ genannt, ist die nationale Polizei Kanadas. Sie ist dem Ministerium für Öffentliche Sicherheit (Public Safety Canada) unterstellt. Als Bundespolizei arbeitet die RCMP mit kanadischen Sicherheitsbehörden und ausländischen Behörden eng zusammen.

RCMP meets Oschtalb

Ein Mountie in Einsatzuniform. Foto: http://www.flickr.com/people/2010observers/https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.en

Vorläufer der RCMP war die 1873 gegründete, legendäre North West Mounted Police (NWMP), die Recht und Ordnung in die damaligen Nordwest-Territorien bringen sollte. 1920 wurde die NWMP mit der in den östlichen Provinzen tätigen Dominion Police zusammengelegt und in RCMP umbenannt. Seitdem nimmt sie in ganz Kanada ihre Aufgabe, die Durchsetzung des Bundesrechts, wahr.

Seit 1974 leisten auch Frauen Dienst bei der kanadischen Staatspolizei. Das Trainings-Camp der Polizei befindet sich in Regina, Saskatchewan. Hier befindet sich ein Museum mit Shop und es finden Führungen statt.

RCMP meets Oschtalb

Dienst nicht nur hoch zu Pferd, sondern in modernen Fahrzeugen.

Weitere Informationen zur RCMP findet ihr hier.

 

 

150 Jahre Kanada – Das Zentrum der Geburtstagsfeiern: Ottawa 0

150 Jahre Kanada - Das Zentrum der Geburtstagsfeiern: Ottawa

Happy Birthday Kanada heißt es in Ottawa ganze zwölf Monate lang. Kanadas Hauptstadt ist das Zentrum der Feierlichkeiten zum Jubiläum, zahlreiche Feste, Ausstellungen und Performances füllen 2017 den Eventkalender.

150 Jahre Kanada - Das Zentrum der Geburtstagsfeiern: Ottawa

Neben der besonderen Feier zum Canada Day am 1. Juli auf dem Parliament Hill wird einer der Höhepunkte das Picnic on the Bridge sein. Am 2. Juli begegnen sich zum ersten Mal in der Geschichte Kanadas die beiden am Ottawa-River gegenüber liegenden Städte Ottawa und Gatineau zum Picknick auf der Alexandra Bridge – und die ganze Welt ist dazu eingeladen. Für das richtige Ambiente wird die Brücke mit Wiese ausgelegt und mit einem grasgrünen Lichthimmel illuminiert.

Leider ist dieses Event bereits ausverkauft.

Weitere Höhepunkte sind unter anderem:

3. bis 4. März – Red Bull Crashed Ice

150 Jahre Kanada - Das Zentrum der Geburtstagsfeiern: Ottawa

Ice Cross Downhill ist die schnellste Sportart auf den Schlittschuh-Kufen. Mit bis zu 50 Stundenkilometern geht’s durch den anspruchsvollen Parcour.

Ende Juni bis September – Kontinuum

150 Jahre Kanada - Das Zentrum der Geburtstagsfeiern: Ottawa

Nehmt an einem futuristischen Underground-Erlebnis der besonderen Art teil.

1. Juli – C-150 Party

150 Jahre Kanada - Das Zentrum der Geburtstagsfeiern: Ottawa

Am 1. Juli feiern Ottawa 2017 und CIBC im Shaw Centre – Canada’s Meeting Place eine Geburtstags-Party der besonderen Art.

Ende September – Anfang November – Magnificence of Chaudière Falls

150 Jahre Kanada - Das Zentrum der Geburtstagsfeiern: Ottawa

Entdeckt eine der wichtigsten Sehenswürdigkeit Ottawas und taucht an den Chaudière-Fällen in die Kultur der First Nations ein. Im Herbst sind die Fälle besonders beleuchtet und eine Klanginstallation führt in das Algonquin-Erbe der Region.
Die beeindruckende Hommage wird von Ottawa 2017 mit der weltberühmten Produktionsfirma „Moment Factory“ sowie den lokalen First Nations, Metis und Inuit-Gemeinschaften produziert.

Damit man immer auf dem Laufenden bleibt, kann man sich eine Ottawa 2017 App herunterladen:

150 Jahre Kanada - Das Zentrum der Geburtstagsfeiern: Ottawa

Die App gibt es für Android- und Apple-Geräte

https://itunes.apple.com/app/id1178125011

https://play.google.com/store/apps/details?id=bell.ottawa2017

 

 

Alle Bilder und Informationen © http://www.ottawa2017.ca/

 

 

QR Code Business Card