Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Archiv für das Schlagwort: British Columbia

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien – Teil 2 British Columbia 0

Im zweiten Teil unserer kleinen Serie über die Tiere und Pflanzen in den Flaggen und Wappen der kanadischen Provinzen und Territorien stellen wir euch die Pazifik-Provinz British Columbia vor.

Der Wahlspruch der Provinz lautet: Splendor sine occasu („Pracht ohne Einschränkung“)

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien – Teil 2 British Columbia

Die Flagge von British Columbia.

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien – Teil 2 British Columbia

Das Wappen (Coat of Arms) von British Columbia.

Im Wappenschild British Columbias findet sich der Union Jack, der die Verbundenheit der Provinz mit der britischen Monarchie symbolisiert. Darunter zeigen die aufgehende Sonne und die weiß-blauen Wellen die Lage der Provinz zwischen Pazifik und Rocky Mountains.

Schildhalter sind zwei Tiere, eines kommt auf Vancouver Island vor, das andere auf dem Festland.

Der Wapiti von Vancouver Island:

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien – Teil 2 British Columbia

Wapiti-Herde. Foto: Glen Smart/U.S. Fish and Widlife Service

Der Wapiti (in der Sprache der Shawnee-Indianer „weißes Hinterteil“) gehört zur Familie der Hirsche. Die nordamerikanischen Wapitis werden auch Elk genannt. Die Tiere sind als Unterart des Rothirsches größer als europäische Rothirsche.
Die nach dem Elch (nordamerikanisch Moose) zweitgrößte Hirschart in Nordamerika haben Schulterhöhen zwischen 75 Zentimetern und 1,5 Metern. Sie wiegen zwischen 230 und 450 Kilogramm. Die Geweihe messen zwischen einem und 1,5 Metern.
Der Rocky-Mountain-Wapiti besiedelt die kanadischen Provinzen Britisch Columbia und Alberta. Die Gesamtpopulation in Nordamerika wird auf 750.000 Tiere geschätzt.

Das Dickhornschaf vom Festland:

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien – Teil 2 British Columbia

Dickhornschaf im Banff Nationalpark. Foto: H.Sels/https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.en

Das Dickhornschaf lebt als wildes Tier im westlichen Nordamerika. Das Tier hat eine Schulterhöhe von 80 bis 100 Zentimeter und wiegt je nach Geschlecht und Lebensraum zwischen 35 und 140 Kilogramm.

Sowohl männliche als auch weibliche Dickhornschafe tragen Hörner, die Weibchen säbelartig nach hinten, die Männchen einmal über die Ohren gedreht. Bei älteren Tieren findet man sogar eine zweite Drehung. Die massiven Hörner erstrecken sich bis zu 80 Zentimeter und wiegen bis zu 14 Kilogramm.

Die tagaktiven Gebirgsbewohner sind gut an das Leben in den Bergen angepasst. Sie können exzellent klettern, aber auch gut schwimmen. Die Tiere leben geschlechtergetrennt in Gruppen, die im Sommer zehn, im Winter bis zu 100 Tiere umfassen können. Die Nahrung dieser Tiere besteht vorwiegend aus Gräsern. Daneben fressen sie auch Kräuter und andere Pflanzen.

Den Pflanzen-Part im Wappen bildet der Hartriegel ab:

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien – Teil 2 British Columbia

Der Nuttalls Blüten-Hartriegel. Foto. Walter Siegmund/GNU Free Documentation License 1.2

Der Nuttalls Blüten-Hartriegel wächst in den feuchten Nadelwäldern an der Pazifikküste Nordamerikas.  Der kleine, laubwerfende Baum wird wegen seiner Blütenpracht kultiviert. Die langen Äste können bis zu 30 Meter lang werden.
Der Blütenstand besteht aus einer Dolde mit vielen winzigen Einzelblüten. Die Früchte, die sich aus den Blüten bilden, sind kleine, rote Beeren, die gerne von Vögeln und kleinen Säugetieren gefressen werden. Durch das Ausscheiden der in den Beeren enthaltenen Kerne sorgen die Tiere für die Verbreitung der Pflanze.

Ryan Reynold erhält den 2596. Stern auf dem Walk of Fame 0

Zum letzten Mal in diesem Jahr wird der berühmte Gehweg in Hollywood
um einen Stern für den kanadischen Schauspieler erweitert 

Ryan Reynold erhält den 2596. Stern auf dem Walk of Fame

Der kanadische Schauspieler Ryan Reynolds erhält den 2596. Stern auf dem Walk of Fame.
Foto: Gage Skidmore/https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en

2595 Sterne sind bereits eingelassen in den berühmten Gehweg, der sich in Los Angeles über 18 Häuserblock zu beiden Seiten des Hollywood Boulevards erstreckt. Geehrt werden Prominente, die eine wichtige Rolle in der amerikanischen, aber auch internationen Unterhaltungsindustrie spielten oder noch spielen.

Zum letzten Mal in diesem Jahr wird am 15. Dezember ein Stern in den Walk of Fame eingelassen. Der 2596. Stern ehrt den 23. Oktober 1976 in Vancouver, British Columbia geborenen Schauspieler Ryan Rodney Reynolds. Reynolds, der seit 2012 mit der Schauspielerin Blake Lively („Gossip Girl“), mit er zwei Töchter hat, verheiratet ist, lebt seit einigen Jahren in Los Angeles. Davor war Ryan Reynolds mit der kanadischen Sängerin Alanis Morissette liiert und mit der Schauspielerin  Scarlett Johansson verheiratet.

Ryan Reynold erhält den 2596. Stern auf dem Walk of Fame

Ryan Reynolds Ehefrau Blake Lively. Foto: Georges Biard/https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en

Der kanadische Schauspieler begann seine Karriere im Jahr 1991 in der Nikelodeon-Serie „Hillside“. Weitere Serienauftritte hatte er unter anderem in „Akte X“, „Outer Limits“, „Ein Trio zum Anbeißen“ und „Scrubs – Die Anfänger“. „Ein Trio zum Abeißen“ eröffnete Ryan Reynold die Chance, erfolgreiche Hauptrollen in Hollywood-Filmen zu ergattern. So im Jahr 2002 als Van Wilder in der Studenten-Filmkomödie „Party Animals – Wilder geht’s nicht“ und 2004 an der Seite von Wesley Snipes als Hanibal King in „Blade: Trinity“. 2005 folgte „Amityville Horror – Eine wahre Geschichte“, das Remake des MGM-Films The Amityville Horror.

Weitere Hauptrollen spielte Ryan Reynolds in den Comicverfilmungen „Green Lantern“ (2011) und „Deadpool“ (2016). Sieht man den Kanadier in deutschen Synchronfassungen, dann hört mit ihn zumeist mit der Stimme von Dennis Schmidt-Foß sprechen.

Im November 2010 wurde Reynolds vom US-Magazin People zum „Sexiest Man Alive 2010“ gewählt.

Bei der Verleihung des 2596. Sterns auf dem Walk of Fame am 15. Dezember soll Reynolds Schauspielerkollegin Anna Faris, Co-Star aus der Komödie „Just Friends“ (2005) eine Ansprache halten. Auch „Deadpool“-Drehbuchautor Rhett Reese wird bei der Zeremonie dabei sein.

Ryan Reynold erhält den 2596. Stern auf dem Walk of Fame

Ryan Reynolds mit seinem australischen Kollegen Hugh Jackman auf der San Diego Comic Con International 2015.
Foto: Gage Skidmore/https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de

Okt 09
Themen
Natur

Into the Tempered Rainforest 0

Kurz vor Port Hardy biege ich auf eine logging road (Schotterstraßen, die Zubringer zu den Baumfällgebieten sind). Sie dehnt sich wie ein Flusssystem aus und verästelt sich in immer weitere Seitenarme. 50-60 km Waldgebiet liegen vor mir. Kanada ist der größte oder zweitgrößte Holz“produzent“ der Welt (je nach Quelle). Britisch Kolumbien ist zu 68% bewaldet und die Holzwirtschaft ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Britisch Kolumbien.

Von Andreas Janthur

Into the Tempered Rainforest

Auf den Logging Roads.

Inmitten des Straßennetzes liegt Holberg, ein kleiner Holzfällerort. Eine Tanke mit angeschlossenem Tante-Emma-Laden, eine Bar, ein Mini Post office, ein paar Häuser und das Areal der Logging Company mit schwerem Gerät. Ich rolle mit einem Halbplatten vor die Tankstelle. Miloš, der Ladenbesitzer schüttelt lächelnd den Kopf, zu viel Druck auf den Reifen, kaum Profil und nicht für das Gewicht meines Campers ausgelegt. „Gute Reifen sind mit das wichtigste hier“ sagt er, während er den Reifen flickt. Im Reifenwechseln bin ich mittlerweile Profi. Gäbe es ein Seepferdchen in Jacking (etwas mit dem Wagenheber anheben), würde ich es in Angriff nehmen. Hochjacken, sichern, was unterlegen, weiterjacken. Bei mir sind es bislang Pfosten und Trucks gewesen, aber alles ist denkbar. Haus zu klein? Dann jacken wir es doch hoch, bauen einen zweiten Stock drunter und setzen das alte Haus drauf.

Into the Tempered Rainforest

Wundervoller Regenwald an Kanadas Westküste.

Aber zurück zum Hier und Jetzt. Ich befinde mich wieder auf dem Weg, ein geliehenes Reserverad (meins passt nicht, wie ich bei dieser Gelegenheit feststellen musste), ein Kompressor für den Zigarettenanzünder und ein Funkgerät für den Notfall im Gepäck . Das Funkgerät ist für eine 2-Tage-Wanderung im Cape Scott Provincial Park gedacht, damit ich notfalls die Küstenwache erreichen kann. „Da ist nämlich niemand außer Dir im Januar. Keine Ranger und keine anderen Wanderer.“ Ich weiß nicht, ob ich die Sorge teilen soll, es soll keine schwere Strecke sein, aber ich bin dankbar für die Hilfsbereitschaft. Mein Ziel ist der Leuchtturm von Cape Scott. Anfang des 21. Jahrhunderts wurde zwei Mal versucht das Gebiet zu besiedeln, was aber beide Male scheiterte. Zu beschwerlich war der Weg, zu abgelegen das Gebiet, mangelnde Einnahmequellen, so dass die meisten es nach wenigen Jahren wieder verließen, obwohl zeitweilig 600 Personen dort lebten. Die Natur hat sich alles zurück geholt. Wo einst Holzhäuser standen ist fast nichts zu sehen, außer ein paar rostiger Gerätschaften. Der Pfad zum Leuchtturm ist nicht schwer, aber sehr schlammig und rutschig. Der Name tempered rainforest (gemäßigter Regenwald) macht dem Gebiet Ehre, nur zur 2-Tagestour nicht, worüber ich sehr glücklich bin. Nichtsdestotrotz steht 5 km vor dem Leuchtturm alles wadenhoch unter Wasser. Wetlands. Ich springe noch 100 m von matschigem Flecken zu matschigem Flecken bis es nicht mehr geht, ziehe die Schuhe aus und steige ins Wasser, es ist eiskalt und sticht an den Füßen. Wenige Minuten wate ich so durch die Gegend, aber da das Ende nicht absehbar ist und ich meine Füße nicht mehr spüre, kehre ich um und wandere an eine andere Bucht wo ich zelte. Die See ist ruhig, aber ihre Kraft lässt sich erahnen. Am oberen Teil des Strandes liegen riesige Baumstämme wie abgewetzte Zahnstocher durcheinander, hingeworfen von der Kraft der Wellen.

Into the Tempered Rainforest

Im Inneren des Regenwaldes.

Als ich wieder aus dem Park komme, treffe ich Chris. Er hat zottlige schottische Hochlandrinder und wohnt auf einer abgelegen Farm nahe des Parks. Auf seinem Handy zeigt er Bilder von gestellten Pumas. 130 kg schwere Katzen, die auch Hochlandrinder reißen können. Tatzen fast so groß wie seine Hand. Ich bin froh, dass ich keiner begegnet bin. Chris hat mal eine Nacht im Generatorschuppen verbracht, weil daneben ein Puma saß und er nicht ins Haus zurück konnte.

Tags darauf hat mich der Asphalt wieder – ohne Panne diesmal.

Impressionen:

Alle Bilder dieses Beitrages © Andreas Janthur

Über den Autoren Andreas Janthur:

Andreas Janthur

Andreas Janthur

Hat Medieninformatik in Wernigerode und Madrid studiert. Standbein ist Berlin, zur Zeit arbeitet er Kanada. Für Projekte ist Janthur weltweit tätig. Die Sprachen Englisch und Spanisch beherrscht er als Fremdsprache auf Arbeitsniveau.
Andreas Janthur kann in folgenden Bereichen tätig sein: Konzeption und Beratung von Filmprojekten, Umsetzung von gestalterisch ansprechenden und hochwertigen Aufnahmen, Filmschnitt und Animationen, Postproduktion von Live-Action-Inhalten für Fulldomefilme.

http://andreasjanthur.de/

Royale Visite in British Columbia und im Yukon 0

Prinz William und Herzogin Katherine besuchen zum zweiten Mal Kanada

Royale Visite in British Columbia und im Yukon

Auf der zweiten Reise nach Kanada werden der Herzog und die Herzogin von Cambridge von ihren Kindern George und Charlotte begleitet. Foto: Kensington Palace

Zwischen dem 24. September und dem 1. Oktober besuchen Prinz William und Herzogin Catherine, der Herzog und die Herzogin von Cambridge Kanada. Es ist ihre zweite Reise nach Kanada. 2011, kurz nach der Hochzeit führte sie die erste Reise nach Prince Edward Island und in die  Northwest Territories.

Mit ihrer royalen Visite im Jahr des 90. Geburtstags von Queen Elisabeth II. folgen sie einer Einladung von Premierminister Justin Trudeau. Die Tour durch British Columbia wird den Herzog und die Herzogin von Cambridge zunächst nach Victoria, der Hauptstadt der Pazifik-Provinz führen. Dort kommen die Beiden am Nachmittag des 24. Septembers an. 30 Termine werden die Royals in der Woche ihres Kanada-Aufenhaltes absolvieren. Eine arbeitsreiche Tour, auf der sie von ihren Kindern George und Charlotte begleitet werden, erwartet die Royals.

Offiziell eröffnet wird der Besuch nach der Begrüßung auf dem Flughafen Victorias im Parlamentsgebäude. Dabei wird eine neue Plakette zur Ehren der Aghanistan-Veteranen der kanadischen Armee vorgestellt. Die offizielle Begrüßung wird für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Am Abend finden noch Treffen und Gespräche mit hochrangigen kanadischen Persönlichkeiten statt.

Die Royals werden die Schönheiten der Pazifik-Provinz hautnah erleben

Am nächsten Morgen werden der Herzog und die Herzogin mit dem Wasserflugzeug von Victoria nach Vancouver reisen. Dort werden sie im Hafen im Herzen der Stadt landen. Ein Willkommens-Parcour der Bürger findet auf der Jack Poole Plaza am Vancouver Trade and Convention Centre statt. Von hier aus werden die Royal zu einer Tour mit vielen verschiedenen Terminen starten, werden soziale und kulturelle Projekte in der Stadt besuchen.
Zurück in Victoria wird das royale Paar am 26. September zu einem der schönsten Tage ihrer Tour aufbrechen, wenn es in den Great Bear Rainforest geht, dem größten Regenwald der Welt. Nach einem Rundflug im Wasserflugzeug über das riesige Regenwaldgebiet werden William und Kate feierlich von Mitgliedern der Heiltsuk First Nations Gemeinschaft begrüßt. Am Abend laden der Herzog und die Herzogin zu einem Empfang im Government House ein.

Im Okanagan Valley werden die königlichen Hoheiten mit den Produkten des wunderschönen Tales verwöhnt 

Am 27. September fliegen die königlichen Hoheiten nach Kelowna im wunderschönen Okanagan Valley. Dort besuchen sie den Okanagan Campus der University of British Columbia (UBC). Die UBC ist eine der besten Forschungsuniversitäten der Welt und feierte kürzlich ihr hundertjähriges Bestehen. Der Campus in Kelowna wurde vor einem Jahrzehnt eröffnet. Er beheimatet derzeit 600 aktuelle Forschungsprojekte und 8.000 Studenten. Ein Besuch des „Taste of British Columbia Festival“ in der Mission Hill Winery schließt sich an. Die Okanagan Region produziert Weltklasse-Wein, Käse und andere Leckereien, die das Paar probieren wird.

Im Yukon folgen William und Kate den Spuren von
Queen Elisabeth II. und Prinz Phillip 

Am Abend geht es für die Königlichen Hoheiten weiter nach Whitehorse im Yukon weiter. Am 28. September stehen Termine an und die Royals werden die Schönheiten des Yukon kennen lernen. Mit dem Besuch des MacBride Museum und dem darin enthaltenen Telegraphenamt folgt das junge Paar den Spuren von Königin Elisabeth II. und Prinz Phillip, die Whitehorse im Jahr 1959 besuchten.

Carcross am Klondike Highway ist eine weitere Station. Auch hier werden William und Kate den First Nations der Carcross / Tagish begegnen. Der Besuch eines Kinderfestes in Victoria und private Familienzeit entspannen die Reise etwas, bevor es am 30. September nach Haida Gwaii geht, in den Archipel an der Nordküste von British Columbia, der die Heimat der Haida-Nation ist. Mit einem traditionellen Haida Kanu wird das Paar zum Strand am Haida Heritage Centre und Museum zu paddeln, wo sie offiziell begrüßt werden. Der Herzog und die Herzogin werden dann die Ehre haben, offiziell das neue Haida Gwaii Krankenhaus und Pflegezentrum zu eröffnen.

Nach einer von vielen Termine begleitenden Woche endet der zweite Besuch in Kanada mit einer Zeremonie 

Am 1. Oktober haben die königlichen Hoheiten einen vielbeschäftigten letzten Tag erleben. Viele Terminen an verschiedenen Orten sind zu absolvieren, bevor das Paar nach einer offiziellen Abschiedszeremonie mit einer Maschine der Royal Canadian Air Force Kanada verlassen wird.

Der Beacon Hill Park: Das grüne Herz von Downtown Victoria 0

Wer Vancouver Island besucht, macht in der Regel auch einen Abstecher in die an der Südostküste gelegene Stadt Victoria mit ihrem herrlich kanadisch-britischen Charme. Wer vom Stadtleben trotz allem genug hat, der kann das grüne Herz Victorias erkunden.

Beacon Hill Park. Foto: HighInBC/http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/

Beacon Hill Park.
Foto: HighInBC/http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/

Denn der 75 Hektar große Beacon Hill Park, der sich bis ans Ufer der Strait of Juan de Fuca ausbreitet, liegt direkt in Downtown und ist somit von vielen Innenstadthotels ganz leicht zu Fuß oder per Bus oder über den Trans-Canada Highway #1, der westlich am schönen Stadtpark entlang verläuft, zu erreichen. „Mile 0“ befindet des Highways befindet sich an der südwestliche Ecke des Parks.
Viele kleine Seen, anmutige Baumbestände, malerische Blumenbeete und Pflanzungen und pittoreske Brücken, die über kleine Bäche führen, machen den Park zu einer Erholungsoase. Wunderbar lässt es sich hier auf den Trails durch den Park oder entlang der Uferlinie laufen, ob in spazierengehender oder joggender Weise. Zudem gibt es einen kleinen Wasserpark, Spiel- und Sportplätze sowie einen Tennisplatz und einen Streichelzoo, der vor allen Dingen Kinder begeistert.
Es gibt noch eine Besonderheit im Park: Hier steht mit seinen 38,8 Metern der viertgrößte Totempfahl der Welt.

Weitere Informationen unter: www.beaconhillpark.ca & www.victoria.ca/EN/main/departments/parks-rec-culture/parks/beacon-hill.html

Von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, www.kopfwortewelt.de

QR Code Business Card