Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Archiv für das Schlagwort: Canada

Savour Canada: Hähnchen-Blaubeer-Chili – leckeres aus Canada 0

Savour Canada: Leckere Wilde Blaubeeren aus Kanada krönen viele Gerichte.
Dieses leckere Gericht passt zur kalten Herbst- und Winterzeit, der Chilli wärmt.
Servieren sie das Gericht zum Beispiel mit Wildreis aus Kanada.

Hähnchen-Blaubeer-Chili

Savour Canada: Hähnchen-Blaubeer-Chili - leckeres aus Canada

Savour Canada: Hähnchen-Blaubeer-Chili – Foto: Wild Blueberry Association of North America (WBANA)

Zutaten für 4 Personen

130 g Zwiebeln
600 g Hähnchenschenkel, filetiert
3 EL Pflanzenöl
2 Knoblauchzehen
1 Chilischote
1 TL Koriander, gemahlen
2 TL Cumin, gemahlen
800 g Tomaten in Stücken (aus der Dose)
2 TL Balsamessig
4 Stückchen Schokolade, zartbitter
400 g Kidneybohnen (aus der Dose)
300 g wilde Blaubeeren aus Kanada (tiefgefroren)
Salz, Pfeffer
Chilipulver
1 Bund Koriandergrün

Zubereitung

1. Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden. Das Hähnchenfleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Knoblauch schälen und fein würfeln. Chilischote vom Stielansatz und Kernen befreien und fein würfeln. Die Zwiebelstreifen mit 1 EL Öl in einem Topf bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Restliches Öl in einer Pfanne erhitzen und das Hähnchenfleisch von allen Seiten anbraten. Knoblauch, Chili, Koriander und Cumin zugeben und 1 Minute mitbraten. Das Hähnchen zu den Zwiebeln geben. Tomaten sowie die klein gehackte Schokolade zugeben. Bei kleiner Hitze 30 Minuten garen. Alles über Nacht durchziehen lassen.

2. Kidneybohnen zugeben und erhitzen. Mit Salz, Pfeffer und je nach gewünschter Schärfe, mit Chilipulver abschmecken. Zum Schluss die tiefgefrorenen Blaubeeren unterrühren und erhitzen. Mit dem klein geschnittenen Koriandergrün garnieren.

Zubereitungszeit

50 Minuten + mind. 3 Std. Ruhezeit

Nährwerte

Pro Portion ca.:
Energie: 437 kcal / 1830 kJ
Kohlenhydrate: 17,2 g
Eiweiß: 34,5 g
Fett: 25,4 g

Tipp

Tragen Sie bei der Verarbeitung von Chilischoten Einweghandschuhe.

Foto: Wild Blueberry Association of North America (WBANA)

Foto: Wild Blueberry Association of North America (WBANA)

Okt 14
Themen
Reisen

Die Niagara-Fälle – ein Naturwunder der besonderen Art 0

Sie gehören zu den größten Wasserfällen der Erde und sie begeistern jedes Jahr Millionen Besucher, die Niagara-Fälle. Der Niagara-Fluss, der den Eriesee und den Ontariosee verbindet stürzt an dieser Stelle über drei Fälle in die Tiefe. Der Fluss gehört gemessen an seiner Länge von nur 57 Kilometern zu den wasserreichsten der Erde. Die Entstehung der Fälle ist einer geologischen Besonderheit in der Region zu verdanken.

Die Niagara-Fälle - ein Naturwunder der besonderen Art

Das geologische Profil der Niagara Fälle. Schema: © Baedeker

Es begann vor über 12.000 Jahren als am Ende der letzten Eiszeit die Großen Seen, die Great Lakes entstanden. Fünf unterschiedlich große Seen, alle mit einander verbunden, bilden ein so riesiges Süßwassersytem, dass sogar Gezeiten bemerkbar sind.
Als Überlauf zwischen Erie- und Ontariosee entstand der Niagara-Fluss. Durch die Besonderheit des Gesteins, weicher Schieferstein liegt unter einer harten Schicht von Dolomit und die hohe Fließgeschwindigkeit des Flusses entstanden in erdgeschichtlich sehr kurzen Zeit die Niagara-Fälle.

Die Niagara-Fälle - ein Naturwunder der besonderen Art

Das Profil der Großen Seen mit den Niagara Fällen zwischen Erie- und Ontariosee.

Die Kraft des Wassers wusch den weichen Schieferstein aus, bis das darüber liegende harte Gestein einbrach. So bewegten sich die Fälle pro Jahr um einen Meter zurück in Richtung Eriesee, bis heute sind es elf Kilometer, die sich die Fälle vom Ufer des Ontariosees entfernt haben. Nördlich der heutigen Niagarafälle fraß sich das Wasser innerhalb weniger Stunden durch extrem weiches Gestein, die Whirlpool Rapids enstanden. An dieser Stelle ändert der Niagara-River seine Flussrichtung um ca. 90° von Nord-West nach Nord-Ost und bildet dabei ein annähernd kreisförmiges Wirbelbecken, den Whirlpool. Die Whirlpool Rapids des Niagara-River mit bis zu 10,7 Metern Wassertiefe und einer Fließgeschwindigkeit von 35 km/h gehören zu den wildesten, beeindruckendsten und gefährlichsten Wildwassern der Welt (Kategorie 6).

Zurück zu den Niagara-Fällen, eigentlich die eigentlich drei Fälle sind. Geteilt durch Goat-Island fällt der Fluss auf US-amerikanischer Seite über die American-Falls und dem Bridal Veil, dem kleinen Brautschleier-Fall. Eigentlich sind die American-Falls zwei Meter höher als die Horseshoe-Falls auf kanadischer Seite. Ein gigantischer Felssturz verringerte die Fallhöhe jedoch auf 21 Meter. Die American-Falls sind 328 Meter breit, der kanadische Nachbar stolze 675 Meter. Die Horseshoe-Falls sind derzeit 54 Meter hoch. Nicht die Größe der Fälle machen sie zu einer Attraktion, es sind die Massen an Wasser, die über ihre Kante stürzen.

Die Niagara-Fälle - ein Naturwunder der besonderen Art

American Falls und Breidal Veil. Foto: apr

Die Niagara-Fälle - ein Naturwunder der besonderen Art

Horseshoe-Falls mit Maid of the Mist-Boot. Foto: apr

Allerdings, so wie die Indianer die Niagara-Fälle sahen, als mystischer Ort, als überwältigendes Naturschauspiel, so sieht es heute nicht mehr aus. Pater Louis Hennepin, der als erster Weißer 1678 die Fälle sah, sank noch überwältigt auf die Knie. Heute sind die Fälle, die pro Jahr über 14 Millionen Besucher, darunter viele Honeymooner anlocken, von Hotels, Casinos, Museen und allerlei touristischen Attraktionen eingekreist, nachdem bereits im Jahr 1800 die touristische Erschließung begann. Seit 1846 fahren die „Maid of the Mist“-Boote auf dem Fluss zu den Fällen. Sowohl Kanada als auch die USA haben die Niagara-Fälle zu Naturparks deklariert, UNESCO-Weltkulturerbe wurden die Fälle bis heute nicht.

Die Niagara-Fälle - ein Naturwunder der besonderen Art

Beeindruckende Wassermassen. Foto: apr

Seit den 1950er Jahren werden dem Fluss oberhalb der Fälle große Mengen an Wasser (bis zu 4.500 Kubikmeter pro Sekunde) für die Gewinnung elektrischer Energie abgezweigt. Insgesamt 2,5 Megawatt können die Kraftwerke mit dem Flusswasser erzeugen. Trotz geringeren Wassers, dass über die Fälle geht, bleiben die Niagara-Fälle ein besonderes Schauspiel. Positiver Nebeneffekt, die Fälle wandern nur noch ungefähr vier Zentimeter pro Jahr in Richtung Eriesee. Nachdem die Niagara-Fälle den gleichnamigen Fluss unschiffbar machten, wurde 1932 mit der Eröffnung des knapp 44 Kilometer langen Wellandkanals ein durchgehender Schifffahrtsweg vom Mississippi bis zum Atlantik geschaffen.

Die Niagara-Fälle - ein Naturwunder der besonderen Art

Whirlpool mit Spanish Aerocar. Foto: apr

Beiderseits der Fälle sind die Schwesterstädte Niagara Falls entstanden, die kanadische Schwester hat 82.000 Einwohner, die auf US-Seite 54.000. Bekannt wurde Niagara Falls im Staat New York insbesondere durch den Marilyn Monroe Film „Niagara“.

Die Niagara-Fälle - ein Naturwunder der besonderen Art

Welland-Kanal. Foto: apr

Rund um die beiden Städte finden sich insbesondere auf kanadischer Seite interessante Orte, die es zu entdecken gilt. Botanische Gärten, der Marine Park und wer sehr guten kanadischen Wein genießen will, die Niagara Peninsula, ein großes Obst- und Weinanbaugebiet. Dem Fluss entlang fahren kann man über den Niagara-Parkway.

Die Entstehung der Fälle, ihre Geschichte kann man bei der Journey behind the Falls erleben.

http://www.niagaraparks.com/niagara-falls-attractions/journey-behind-the-falls.html

Die Internetseiten der Schwesterstädte Niagara Falls Ontario und New York:

www.niagarafalls.ca

www.niagarafallsusa.org

Die Seite der Maid of the Mist-Boote (deutsch):

http://www.maidofthemist.com/de/the-maid-experience/maid-history/

 

 

 

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II. 0

Ein weiterer Höhepunkt der royalen Reise in den Yukon. Heute Vormittag (Ortszeit) haben der Herzog und die Herzogin von Cambridge das MacBride Museum in Whitehorse besucht. Damit folgten sie den Spuren der Queen, die gemeinsam mit ihrem Mann im Jahr 1959 das heute im Museum enthaltene Telegraphenamt besuchte.

Am heutigen Mittwoch, 28. September standen für das königliche Paar weitere Termine an. Die Royals haben die Schönheiten des Yukon kennen gelernt. Mit dem Besuch des MacBride Museum und dem darin enthaltenen Telegraphenamt folgte das junge Paar den Spuren von Königin Elisabeth II. und ihrem Ehemann, Prinz Phillip, die Whitehorse im Jahr 1959 besuchten.

Das Team von Faszination Kanada war hautnah bei der Visite in Whitehorse dabei. Unsere Bilder zeigen das sympathische Paar bei der Ankunft vor dem Museum, dem Bad in Menge und Szenen aus den Straßen von Whitehorse.

© alle Bilder: Beatrix Goltz

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

 

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

 

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

Hier noch eine kleine Rückblende in das Jahr 1959:

 

Neuigkeiten aus Kanada – Canada News 0

Neuigkeiten aus Kanada – Canada News

Neu­ig­kei­ten aus Kanada – Canada News im

Kanada-Newsletter 30+31/2016, 26. Juli 2016

  • Alberta: Regierung setzt Umweltpanel ein
  • LGBTI I: Kanadische Regierung unterstützt LGBTI-Community
  • LGBTI II: British Columbia stärkt LGBTI-Rechte
  • Global Pluralism Award ausgeschrieben
  • Fettzellen lassen Krebszellen wachsen – Bewegung hilft
  • eTA: Neue Einreiseregelungen für Kanada
  • In eigener Sache: Der Kanada-Newsletter macht Sommerpause
  • Termine
  • Kunst aus Kanada in Deutschland

—————————————————————-

Alberta: Regierung setzt Umweltpanel ein

—————————————————————-

Vertreter der Ölindustrie, von Umweltorganisationen und indigenen Gemeinden im kanadischen Alberta werden ein Panel bilden, um herauszufinden, wie und ob Ölsand dazu beitragen könnte, die Umweltziele des Landes zu erreichen und die Treibhausgasemissionen zu senken. Das wurde Mitte Juli bekannt.

Die Regierung der ölsandverarbeitenden Provinz Alberta setzt das Panel ein, um die Industrie darin zu unterstützen, zur Einsparung von 100 Megatonnen Kohlendioxidemissionen beizutragen. Die Ölsandindustrie verursacht rund ein Viertel der jährlichen Treibhausgase der Provinz Alberta.

Das Panel wird sich aber nicht nur mit den Kohlendioxidemissionen beschäftigen, sondern auch weitere Umweltaspekte in den Blick nehmen. So wird bei der Bitumenextraktion aus den Ölsanden eine Unmenge an Wasser verbraucht und Rückstände auf großen Landflächen abgelagert, die sich als tödliche Fallen für Zugvögel erwiesen haben. Auch diese Probleme sollen begutachtet werden.

—————————————————————-

LGBTI I: Kanadische Regierung unterstützt LGBTI-Community

—————————————————————-

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Außenministerium, Pamela Goldsmith-Jones, hat an der LGBTI-Menschenrechtskonferenz in Montevideo, Uruguay, teilgenommen. Damit drückte die kanadische Regierung auch die große Bedeutung aus, die die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen sowie Trans- und Intersexuellen in der kanadischen Politik einnehmen.

Kanada unterstützt seit langem schon die Rechte der LGBTI-Community. In den 1960er Jahre begann die Entkriminalisierung der Homosexualität in der kanadischen Gesellschaft; in der kandadischen Rechts- und Freiheitscharta von 1982 wurde die Gleichberechtigung festgeschrieben. Seit 2005 sind gleichgeschlechtliche Ehen in Kanada erlaubt, und erst vor kurzem wurde die gesetzliche Verankerung der Rechte und des Schutzes von Transgenderpersonen angekündigt.

Die Konferenz in Montevideo ist das vierte und bislang größte internationale Treffen zu LGBTI-Rechten. Vertreter aus 25 Ländern und mehr als 100 Menschenrechtler werden sich über die weitere Stärkung ihrer Rechte verständigen.

—————————————————————-

LGBTI II: British Columbia stärkt LGBTI-Rechte

—————————————————————-

Die kanadische Provinz British Columbia wird die geltende Menschenrechtsgesetzgebung der Provinz um den expliziten Schutz von Transgenderpersonen ergänzen. Das gab die Justizministerin der Provinz, Suzanne Anton, Ende Juli bekannt. British Columbia reiht sich damit ein in die derzeit sieben Provinzen und einem Territorium, die ihre Regularien bereits entsprechend geändert haben.

Die Gesetzesänderung wird Transgenderpersonen vor Diskriminierung schützen. Zum Beispiel darf ein Arbeitgeber eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter nicht mehr kündigen, nur weil er oder sie transgender ist. Auch Mietverträge dürfen aus diesem Grund nicht mehr abgelehnt werden.

Spencer Chandra Herbert, Mitglied der Provinzregierung, erklärte, diese Ankündigung sei zwar um Jahre überfällig, aber er sehe es dennoch als Sieg an. „Es ist richtig, das zu tun“, sagte Herbert.

—————————————————————-

Global Pluralism Award ausgeschrieben

—————————————————————-

Das Global Centre for Pluralism hat die Einrichtung eines neuen Preises bekanntgegeben. Der Global Pluralism Award soll 2017 zum ersten Mal vergeben werden. Geehrt werden damit Persönlichkeiten, zivilrechtliche Organisationen, Unternehmen, Akademiker oder Regierung, die sich für ein diverses und inklusives, friedliches und produktives Zusammenleben weltweit einsetzen. Bis zum 31. August 2016 können Vorschläge für insgesamt drei Preisträger eingereicht werden: http://award.pluralism.ca/

Die Jury wird ein internationales, unabhängiges Gremium sein, der der ehemalige Premierminister von Kanada, Joe Clark vorsteht. Die Preise sind mit 50.000 kanadischen Dollar dotiert.

Das Global Centre for Pluralism wurde auf Anregung des Aga Khan von der kanadischen Regierung mit Sitz in Ottawa gegründet. Ziel des Zentrums ist es, Diversität weltweit anzuerkennen und den gegenseitigen Respekt zu fördern. Dazu unterstützt es unter anderem den Wissensaustausch, um die Unterschiede zwischen Menschen verstehen und schätzen zu lernen.

—————————————————————-

Fettzellen lassen Krebszellen wachsen – Bewegung hilft

—————————————————————-

Eine neue Studie der York-Universität in Toronto legt nahe, dass Fettzellen eine Rolle bei der Entstehung von Krebs spielen. Die Vermutung, dass es zwischen Fettleibigkeit und insbesondere Brustkrebs gibt, ist nicht neu, doch Forschern war bislang nicht klar, inwieweit diese Fettzellen sich auf den Krebs auswirken. Allerdings ist wissenschaftlicher Fakt, dass Fettzellen mehr als 400 verschiedene Hormone produzieren und im Körper verstreuen.

In einer Studie haben die Forscher nun herausgefunden, dass die Fettzellen fetter Mäuse Brustkrebs wachsen lassen und sich zellverändernd auswirken. Bei schlanken Mäuse dagegen wurde das Krebszellenwachstum nicht angeregt. Darüber hinaus stellten die Forscher fest, dass schon ein geringer Bewegungsaufwand der zerstörerischen Kraft der Fettzellen entgegensteuern kann – selbst dann, wenn die Mäuse durch die Bewegung noch nicht einmal schlanker geworden sind. Wenn die Mäuse ein intensiveres Bewegungstraining absolvierten, war der Effekt noch größer.

Die Forscher schließen daraus, dass Brustkrebspatientinnen wohlmöglich durch Training das Wachstum der Krebszellen beeinflussen könnten. Es könnte sogar sein, dass Sport einen präventiven Effekt hätte. Zuerst aber wollen die Forscher ihre Studien fortführen.

—————————————————————-

eTA: Neue Einreiseregelungen für Kanada

—————————————————————-

Kanada führt eine elektronische Einreise-Erlaubnis (electronic Travel Authorization, eTA) ein. Sie gilt verbindlich für alle Bürger aus Staaten, die kein Visum für Kanada benötigen. All diese müssen eine eTA einholen, die gegen eine Gebühr von derzeit 7 kanadische Dollar im Internet beantragt werden kann.

Die Regelungen gelten für:

  • Personen, die ihren ständigen Wohnsitz in Kanada haben (permanent residents). Sie benötigen keine eTA, müssen aber ihre permanent resident card bei Einreise vorweisen.
  • Personen, die ihren ständigen Wohnsitz in den USA haben (U.S. permanent residents). Sie benötigen eine eTA und ihre U.S. Green Card zur Einreise nach Kanada.
  • Studenten und ausländische Arbeitskräfte aus Ländern mit eTA-Pflicht, die ihr Studenten- oder Arbeitsvisum vor dem 1. August 2015 erhalten haben und die ihre Ein- und Ausreise nach und von Kanada per Flugzeug planen. Sie benötigen eine eTA.
  • Kanadier, die neben der kanadischen Staatsbürgerschaft auch die Staatsbürgerschaft eines von der Visumspflicht befreiten Landes besitzen. Sie brauchen keine eTA, sollten aber bei ihrer Einreise ihren kanadischen Pass mitführen!

Die Formulare finden sich hier: http://www.cic.gc.ca/english/visit/eta.asp. Die Formulare stehen nur auf englisch und französisch zur Verfügung; es gibt allerdings eine deutsche Ausfüllhilfe: http://www.cic.gc.ca/english/pdf/eta/german.pdf

Antragsteller müssen einige Angaben zur eigenen Person machen, die anschließend mit den Datenbanken der kanadischen Behörden abgeglichen werden. In der Regel wird die Einreisegenehmigung innerhalb kürzester Zeit danach erteilt – die kanadische Regierung verspricht, dass es in den allermeisten Fällen nur wenige Minuten dauern wird. Die erteilte Genehmigung wird elektronisch mit dem Reisepass verlinkt und gilt bis zu fünf Jahre bzw. bis zum Ablauf des Reisepasses, sollte dieser vor der Fünfjahresfrist auslaufen.

Weitere Informationen zu den eTA-Regelungen finden sich hier: http://www.cic.gc.ca/ftp/eta/pdf/factsheet-feuilleinfo/german-low.pdf

—————————————————————-

In eigener Sache: Der Kanada-Newsletter macht Sommerpause

—————————————————————-

Die Redaktion des Kanada-Newsletters verabschiedet sich mit dieser Ausgabe in eine kurze Sommerpause. Wir melden uns in der letzten Augustwoche zurück. Bis dahin wünschen wir allen Leserinnen und Lesern eine entspannte Zeit.

—————————————————————-

Termine

—————————————————————-

27. Juli – Berlin – Québec-Stammtisch ab 19 Uhr im Oranium-Corner Berlin, Oranienburgerstraße 33/34, 10117 Berlin-Mitte. Das Event auf Facebook https://www.facebook.com/events/540282349493289

und WordPress: http://quebecberlin.wordpress.com/termine/

5. August – Mannheim – KANADATREFF im Alten Bahnhof, Dammstr. 2-4, 68169 Mannheim. Beginn ist um 18 Uhr! Anmeldung unter E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz.

27. August – Düsseldorf – KANADATREFF FAMILY Summer Party im Restaurant Krevets, Steinkaul 3, 40589 Düsseldorf. Anmeldung bis zum 20. August 2016 über XING und Facebook sowie die Eventseite.

—————————————————————-

Kunst aus Kanada in Deutschland

—————————————————————-
Im Juli und August ist in Deutschland wieder viel Kunst aus Kanada zu sehen. Noch bis 18. September läuft die 9. Berlin-Biennale für zeitgenössische Kunst. Mit dabei sind Julien Ceccaldi, Shawn Maximo und John Rafman. Verschiedene Orte in Berlin. http://www.bb9.berlinbiennale.de

Bis zum 7. August ist die Einzelausstellung von Elif Saydam in Nürnberg zu sehen. Kunstverein Nürnberg, Kressengartenstraße 2, 90402 Nürnberg. http://www.kunstvereinnuernberg.de

Rafael Lozano-Hemmer stellt bis zum 28. August in Basel aus. Haus der elektronischen Künste Basel, Freilager-Platz 9, 4142 Münchenstein / Basel. http://www.hek.ch

Bis zum 18. September läuft eine Gruppenausstellung mit Chris Hadfield, Jeremy Shaw und Jon Rafman in Zürich. Verschiedene Orte in Zürich. http://www.manifesta.org

Das Studio for Propositional Cinema ist noch bis zum 14. August 2016 in Bonn zu sehen. Bonner Kunstverein, Hochstadenring 22, 53119 Bonn. http://www.bonner-kunstverein.de.

Folgende Ausstellungen laufen bereits:

Larissa Fassler ist seit dem 15. April und noch bis zum 4. September in Darmstadt in einer Doppelausstellung zu sehen im Hessischen Landesmuseum – Galerie der Schader-Stiftung, Goethestr. 1
64285 Darmstadt. http://www.hlmd.de

Janet Cardiff und George Bures Miller stellen in Wolfsburg Unlimited. Eine Stadt als Weltlabor bis zum 11. September aus. Kunstmuseum Wolfsburg, Hollerplatz 1, 38440 Wolfsburg. http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

REGELMÄßIGE VERANSTALTUNGEN

Jeden ersten Donnerstag im Monat findet in Hamburg der MapleTable statt. Beginn ist jeweils um 19 Uhr im Deichgraf in der Deichstraße 23. Die Kanada-Freunde treffen sich zum gemütlichen Stammtisch mit Themen rund um Kanada. Anmeldung und Informationen unter http://www.mapletable.de oder per E-Mail an E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz

Stammtische des Freundeskreises Québec-Deutschland: München: Jeden ersten und dritten Freitag im Simplicissimus, Balanstr. 12. Kontakt: Michaël Constantin (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz, 0176 / 9926 8839. Frankfurt: Jeden letzten Dienstag des Monats, Kontakt: Claudie Mahn (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz). Berlin: Jeden letzten Mittwoch im Monat (außer Dezember) im Aufsturz, Oranienburger Straße 67, 10117 Berlin. Kontakt: Patrick Sawyer (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz)

Weitere Termine auf http://www.kanada.de

Impressum 


BOTSCHAFT VON KANADA

Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit, Kultur und akademische Beziehungen

Redaktion Kanada-Newsletter: Melanie Wieland (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz), 
Jennifer Broadbridge, Pressestelle, Botschaft von Kanada

Leipziger Platz 17, 10117 Berlin 
Tel: (030) 20312-0, Fax: (030) 20312-121 
Internet: http://www.kanada-info.de, http://www.kanada.de, http://www.canada.de

Canada Day – Kanada feiert seinen 149. Geburtstag 0

Canada Day - Kanada feiert seinen 149. Geburtstag

Foto: shutterstock

In ganz Kanada wird heute der Nationalfeiertag des Landes begangen

Es ist der Geburtstag des Landes Kanada, der 1. Juli. Im Jahr 1867 wurde Kanada offiziell als Bundesstaat des britischen Commonwealth durch den British North America Act gegründet. 1879 wurde der 1. Juli offiziell zum Feiertag, dem Dominion Day erklärt.
Am 27. Oktober 1982 wurde der Name in Canada Day geändert.

Canada Day - Kanada feiert seinen 149. Geburtstag

Auch die Snowbirds zeigen am Canada Day ihr Können. Foto: Naimi Grondin/https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.en

Der Canada Day wird heute in allen Provinzen gefeiert. Es ist ein arbeitsfreier Tag, den die Kanadier zum Relaxen nutzen oder an einer der vielen Aktivitäten und Festen im ganzen Land teilzunehmen.
In Neufundland und Labrador wird der 1. Juli auch als Gedenktag in Erinnerung an die großen Verluste des Royal Newfoundland Regiments während der Schlacht an der Somme im Ersten Weltkrieg gefeiert.

http://globalnews.ca/news/2793683/a-loss-of-innocence-newfoundland-marks-100-years-since-the-somme/?sf30089290=1

Paraden, Luftwaffen- und Marineshows runden die Feiern ab, es gibt auch viele Feuerwerke und Musikkonzerte.

Ganz Kanada freut sich auf die Feierlichkeiten zum 150. Geburtstag der Gründung des Landes. Es wird ein besonderer Geburtstag und Canada Day 2017 werden, mit vielen besonderen Feiern, freiem Eintritt in die Nationalpark und anderen Attraktionen des Landes.

QR Code Business Card