Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Archiv für das Schlagwort: Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard

Lebendiges Toronto: Kensington Market 0

Lebendiges Toronto: Kensington Market: Bunte, unabhängige Läden, multikulturelles Treiben, pulsierendes, quirliges Leben. Vielfältigkeit unter dem Motto „Music, Food and Fun“! All das bietet der Kensington Market im westlichen Teil der Innenstadt Torontos, und er gehört neben dem St. Lawrence Market zu den bekanntesten Hauptmärkten der Stadt. Begrenzt wird der Kensigton Market durch die Spadina Avenue, Dundas Street, Bathurst Street sowie die College Street und lässt sich ganz leicht über vier verschiedene Straßenbahnlinien oder – sollte man sich bereits Downtown befinden – direkt zu Fuß erreichen, denn Parkplätze sind sehr rar und dünn gesät.
Lebendiges Toronto: Kensington Market: Der Markt hat an sieben Tagen der Woche geöffnet (außer an Weihnachten und Neujahr). Optimal lässt es sich auf dem Markt zwischen 11:00 Uhr und 19:00 Uhr bummeln und shoppen. Doch viele Lebensmittelgeschäfte und Gemüsehändler mit allseits frischer Ware öffnen bereits deutlich früher ihre Tore. Und natürlich kann man die unterschiedlichsten Bars und Restaurants bis weit in den Abend hinein besuchen.

Lebendiges Toronto: Kensington Market

Kunst in Kensington Market. Foto: Suwannee.payne – https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en

Weitere Informationen unter: www.kensington-market.ca

Von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, www.kopfwortewelt.de

Museen im Vanier Park, Vancouver 0

Museen im Vanier Park, Vancouver

WestEnd Vancouver. Foto: Darren Kirby – https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en

Museen im Vanier Park, Vancouver: In Vancouvers Stadtteil Kitsilano liegt am Ufer der English Bay der knapp 17 Hektar umfassende Vanier Park mit seinen kleinen Teichen, weiten Grünflächen und gut ausgebauten Wegen. Von hier aus bieten sich tagsüber aber auch abends großartige Ausblicke auf Downtown Vancouver und den Stanley Park – und es lässt sich wunderbar flanieren und zur Ruhe kommen.
Im Park selbst finden einige der größten Sommerfestivals Vancouvers statt, so zum Beispiel das International Children’s Festival und das Shakespeare Festival Bard on the Beach. Wer neben dem Parkbesuch weitere Abwechslung sucht, der findet hier zudem ein vielfältiges Museumsangebot, denn auf dem Parkgelände sind das Museum of Vancouver und das H.R. MacMillan Space Centre mit seinem Planetarium beheimatet. Und direkt um die Ecke befindet sich außerdem noch das Vancouver Maritime Museum.

Weitere Informationen über den Park und die dort befindlichen Museen unter: https://cfapp.vancouver.ca/parkfinder_wa/index.cfm?fuseaction=FAC.ParkDetails&park_id=120, www.museumofvancouver.ca, www.spacecentre.ca und www.vancouvermaritimemuseum.com

Von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, www.kopfwortewelt.de

Moraine Lake: Der See mit dem unbezahlbaren 20-Dollar-Blick 0

Moraine Lake: Der See mit dem unbezahlbaren 20-Dollar-Blick: Keine Frage, der Moraine Lake im Banff National Park, Alberta, gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten und damit auch zu den berühmtesten Motiven Westkanadas, wenn nicht ganz Kanadas. Wohl so ziemlich jeder, der den Westen dieses großartigen Landes schon einmal bereist hat, hat hier zumindest einen Foto-Zwischenstopp eingelegt, um das grandiose Landschaftspanorama aufzunehmen.
Denn wer könnte sich schon dieser Bergszenerie und dem smaragdgrünen bis türkisblauen durch Gletscher gespeisten Wassers des Sees entziehen? Ganz in der Nähe des nicht minder bekannten Lake Louise aber nur halb so groß, schmiegt sich der vielleicht umso malerische Moraine Lake in das Valley of the Ten Peaks.

Auf dem etwa 300 Meter langen Rockpile Trail gelangt man auf eine Moräne (Top of the Rockpile), von der man den meistfotografierten Ausblick auf den See genießen kann. Ein unbezahlbarer Blick! Und dabei war genau diese Aussicht von 1969 bis 1979 auf der kanadischen 20-Dollar-Note abgebildet.

Moraine Lake: Der See mit dem unbezahlbaren 20-Dollar-Blick

Foto: Moraine Lake © Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard

Weitere Informationen unter: http://banffandbeyond.com/the-lake-with-the-twenty-dollar-view-moraine-lake

Von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, www.kopfwortewelt.de

Dalnavert: Spätviktorianisches Leben in Winnipeg 0

Dalnavert: Spätviktorianisches Leben in Winnipeg: Inmitten der Stadt Winnipeg, Manitoba, liegt das Dalnavert Museum & Visitors‘ Centre. Dalnavert steht als Synonym für das spätviktorianische Leben in Winnipeg am Ende des 19. Jahrhunderts und präsentiert sich als besonders sehenswertes Beispiel der Wiederbelebung der Architektur im sogenannten „Queen Anne Style“, ein auf die englische Königin Anne Stuart (1665-1714) zurückgehender Barockstil, der von circa 1690 bis 1720 in England seine Blütezeit erlebte.

Dalnavert: Spätviktorianisches Leben in Winnipeg

Dalnavert Museum. Foto: Dan McKay – https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/deed.en

Das Gebäude ist das restaurierte Haus – und ein typisches Heim der damaligen oberen Mittelklasse – aus dem Jahr 1895 von Sir Hugh John Macdonald: Jurist, Ministerpräsident Manitobas, späterer Polizeimagistrat von Winnipeg und Sohn des ersten Premierministers Kanadas Sir John A. Macdonald. Dalnavert ist opulent ausgestattet, mit Antiquitäten seiner Zeit.
Wer Dalnavert besuchen möchte, kann dies von mittwochs bis samstags tun. Von September bis Juni hat das Museum von 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr, im Juli und August von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 6 CAD, Senioren 5 CAD und Jugendliche 4 CAD Eintritt.

Weitere Informationen unter: www.dalnavertmuseum.ca

Von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, www.kopfwortewelt.de

Auf dem Cameron Falls Trail im Hidden Lake Territorial Park, Northwest Territories 0

Auf dem Cameron Falls Trail im Hidden Lake Territorial Park, Northwest Territories:
Knapp 50 Kilometer östlich von Yellowknife liegt direkt am Ingraham Trail, dem Highway #4, ein kleiner Parkplatz im Hidden Lake Territorial Park, der gleichzeitig auch den Ausgangspunkt des Cameron Falls Trail markiert (Hinweisschild an der Nordseite der Straße beachten).

Auf dem Cameron Falls Trail im Hidden Lake Territorial Park

Foto: Screenshot aus der Broschüre/Teildeckblatt Cameron Falls Trail – Geological Guide © http://visityellowknife.com

Von hier aus startet der gut beschilderte und einfach bis moderat zu bewältigende Weg zu den namensgebenden Wasserfällen. Die zwei Kilometer lange, etwa 25 minütige Wanderung (einfache Strecke!) führt über erdige Pfade, Plankenwege und Treppen durch die Taiga-Landschaft und sub-arktische Umgebung bis hin zu den Cameron Falls. Ein Abstecher zu den Wasserfällen lohnt sich das ganze Jahr über: Im Winter bieten die gefrorenen Fälle ein herrliches Motiv, im Frühjahr tost das Schmelzwasser unter dem Eis, im Sommer sind die Wassermengen manchmal so reduziert, dass man auf einem Überhang über den Wasserfällen stehen kann – und im Herbst bieten die bunten, leuchtenden Farben des Laubes einen zusätzlichen Anreiz.
Eine Tour, die zu jeder Zeit empfohlen werden kann!

Weitere Informationen im Web unter https://www.ehcanadatravel.com/northwest-territories/yellowknife/parks/cameronfalls.htm und in der Cameron-Falls-Trail-Broschüre mit Karte und Hinweisen auf geologische Besonderheiten http://visityellowknife.com/sites/default/files/Cameron%20Falls%20Map.pdf.

Von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, www.kopfwortewelt.de

QR Code Business Card