Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Archiv für das Schlagwort: Essen und Trinken

Aug 17
Themen
Reisen

Neu in Saskatchewans Wanuskewin Heritage Park 0

Übernachtung im Tipi wie einst die Ureinwohner der Prärie

Neu in Saskatchewans Wanuskewin Heritage Park

Wanuskewin Heritage Park © Tourism Saskatchewan & Douglas E. Walker

„Pe kapaysik Miykowapi” (Come and Spend the Night) – so lautet das neue Programm des Wanuskewin Heritage Parks in Saskatchewan. Zwischen Mai und September können Besucher dieser kulturhistorischen und spirituellen Stätte der nördlichen Prärieindianer nun im Opimihaw Valley auf dem Gelände des Parks in einem traditionellen Tipi übernachten.

Wenn sich die Gäste am Abend am Lagerfeuer versammeln, wird Bannock, das typische Fladenbrot der Ureinwohner, gebacken, während beim Storytelling überlieferte Geschichten der First Nations erzählt und traditionelle Werte aus ihrem Leben vermittelt werden. Jede Übernachtung wird durch zwei frei wählbare Programmpunkte begleitet, darunter z.B. ein geführter Spaziergang, bei dem die traditionellen Heilmittel aus der Natur erläutert werden, ein Workshop zum Errichten eines Tipis oder die Vorstellung traditioneller Spiele der Indianer.

Der Wanuskewin Heritage Park liegt nördlich von Saskatoon am Rande der Prärie am Zusammenfluss von Opimihaw Creek und South Saskatchewan River. Seit mehr als 6.000 Jahren versammelten sich an diesem Ort die nördlichen Prärieindianer, um gemeinsam zur Jagd zu gehen. Heute werden Besucher hier von ihren Nachfahren mitgenommen auf eine Zeitreise in die Vergangenheit. Bei Tanzdarbietungen,
Ausstellungen indianischer Kunst und Mitmach-Programmen gibt es authentische First
Nations Kultur zum Anfassen. Das Restaurant des Wanuskewin Heritage Parks zählt zu den besten indigenen Restaurants in ganz Kanada. Mit etwas Glück kann man bei einem Spaziergang durch das 145 ha große Parkgelände archäologische Ausgrabungen beobachten. Der Park gehört zu Kanadas National Historic Sites.

Weitere Infos unter www.wanuskewin.com und www.tourismsaskatchewan.com.

© Destination Canada

Savour Canada: Hähnchensatés mit Blaubeer-Erdnuss-Sauce 0

Die kleinen blauen Früchtchen aus Kanada sind der Renner, wenn es um leckere Gerichte geht. Dieses Gericht eignet sich hervorragend als leckere Vorspeise oder als Snack zu vielen Gelegenheiten.

Savour Canada: Hähnchensatés mit Blaubeer-Erdnuss-Sauce

Savour Canada – Hähnchensatés mit Blaubeer-Erdnuss-Sauce. Foto: Wild Blueberry Association of North America (WBANA)

Hähnchensatés mit Blaubeer-Erdnuss-Sauce

Zutaten für 4 Personen

Blaubeersauce:
1 walnussgroßes Stück Ingwer
1 Schalotte
1 TL Öl
150 ml Blaubeersaft (aus dem Glas)
40 g Crunchy Erdnusscreme
250 g wilde Blaubeeren aus Kanada (aus dem Glas)
1 gestrichener TL Speisestärke
1 Prise Salz

Satés:
2 doppelte Hähnchenbrustfilets
Salz, Pfeffer
1/2 TL Chinagewürz
1 EL Öl

Zubereitung

Ingwer und Schalotte schälen und fein würfeln. Öl erhitzen. Ingwer und Schalotte darin kurz andünsten. Blaubeersaft und Erdnusscreme einrühren, aufkochen und die abgetropften wilden Blaubeeren zugeben. Speisestärke mit wenig kaltem Wasser verrühren und in die Blaubeeren einrühren. Einmal gut aufkochen lassen. Mit Salz abschmecken.

Hähnchenbrustfilets längs in dünne Streifen schneiden. Mit Salz, Pfeffer und Chinagewürz würzen. Die Hähnchenstreifen ziehharmonikaartig auf leicht geölte Holzspieße stecken. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Die Spieße darin von jeder Seite 2-3 Minuten braten. Zusammen mit der Blaubeersauce anrichten.

Tipp

Wer die Blaubeer-Erdnuss-Sauce scharf würzen möchte, schmeckt sie zusätzlich mit Sambal Oelek oder geschrotetem Chili ab.

Nährwerte

Pro Portion ca.

Energie: 282 kcal / 1176 kJ
Eiweiß: 33,2 g
Fett: 10,4 g
Kohlenhydrate: 12 g

Zubereitungszeit ca. 30 Minuten

Savour Canada: Hähnchensatés mit Blaubeer-Erdnuss-Sauce

Leckere wilde Früchtchen. Foto: Foto: Wild Blueberry Association of North America (WBANA)

Caesar Cocktail, oder die kanadische Bloody Mary 0

Der kanadische Kult-Cocktail ist zu unrecht außerhalb des Landes weitgehend unbekannt

Es war in Alberta im Jahr 1969. Walter Chell, Gastronomon und Leiter eines neuen italienischen Restaurants im Calgary Inn (heute das Westin Hotel), wollte seinen Gästen zur Eröffnung eine besondere Spezialität servieren. Er kreierte einen Cocktail ähnlich der Bloody Mary. Der Caesar Cocktail oder Bloody Caesar war geboren. Wer nach dem Lesen des Artikels auf den Geschmack kommt, die Grundzutat Clamato gibt es jetzt in „Mein-Kanada-Shop.com“ zu kaufen.

Caesar Cocktail, oder die kanadische Bloody Mary

Ein besonderer Cocktail aus Kanada, der Caesar. Foto: cookincanuck.com.

Allerdings verwendete Chell keinen normalen Tomatensaft, sondern Clamato, eine Mischung aus Tomaten- und Muschelbrühe. Diese Mischung macht den Caesar Cocktail besonders würzig. Weitere Zutaten sind Wodka, Worcestershire-Sauce, Gewürze und eine scharfe Sosse, zum Beispiel Tabasco. Serviert wird der Coacktail in einem mit Selleriesalz umrandeten Glas mit Eis, einer Stange Staudensellerie und einer Limettenspalte.

350 Millionen des in Kanada sehr beliebten Cocktails werden jedes Jahr serviert, wobei das Mischungsverhältnis Wodka zu Clamato variieren kann. Leider bleibt der tolle Cocktail mit dem besonderen Geschmack bis heute ein kanadischer Geheimtipp, in anderen Ländern ist er praktisch unbekannt.

Inspiriert zu der Mischung Tomatensaft und Muschelbrühe wurde der aus Italien stammende Walter Chell durch Spaghetti Vongole, von sich ebenfalls Tomatensosse und Muscheln finden. Er dachte sich, dass diese Mischung auch in einem Getränk gut schmecken könnte. Seiner italienischen Abstammung verdankt der Cocktail auch seinen Namen, Caesar.

Den Namen Bloody Caesar verdankt der Cocktail einem Engländer, Stammgast im Calgary Inn, der nach einigen Verkostungen ausrief, „das ist ein verdammt guter blutiger Cäsar“. LAut Walter Chell lief das besondere Getränk sofort sehr gut an. Zum 40-jährigen Jubiläum im Jahr 2009 wurde sogar eine Petition gestartet, den Caesar Cocktail zum Nationalen Getränk zu erklären und der damalige Bürgermeister von Calgary, Dave Bronconnier erklärte den 13. Mai 2009 zum „Caesar Tag“ der Stadt.

Außerhalb Kanadas ist der Caesar praktisch unbekannt. In den Vereinigten Staaten ist er in der Regel nur an Bars entlang der Grenze zwischen Kanada und den Vereinigten Staaten erhältlich. Das liegt vielfach daran, dass man Clamato selten außerhalb Kanadas kaufen kann. Oftmals überwiegt das Bedenken, dass die Muschelbrühe das Getränk zu stark dominiert und man greift zur Bloody Mary. Zu unrecht eigentlich.

Zur Geschichte des Clamato

Caesar Cocktail, oder die kanadische Bloody Mary

Clamato, eine Grundzutat des Caesar Cocktail. Foto: Mein-Kanada-Shop.

Clamato, eine Mischung aus Tomatensaft und Muschelbrühe wurde 1966 von Mott’s, einem US-amerikanischen Safthersteller (gehört heute zur Dr Pepper Snapple Group) entwickelt. Bis 1969 lief das Geschäft mehr schlecht als recht, aber mit der Entwicklung des Caesar Cocktail durch Walter Chell und die entsprechende Vermarktung zogen auch die Verkäufe von Clamato an. Clamato wird in erster Linie als Grundlage für alkoholische Mischgetränke verwendet. Die größten Absatzmärkte sind Kanada und Mexiko. Obwohl in den USA hergestellt, wird das Getränk dort weniger verkauft.
Mott’s hält organisiert jährlich den „Best Caesar in Town“ Wettbewerb. Dieser ist Bestandteil des Prince Edward Island International Shellfish Festival. Als Varianten gibt es Caesars mit Ahornsirup, oder mit Speck aromatisierten Wodka.

Solltet ihr jetzt auf den Geschmack gekommen sein, neugierig auf den besonderen Cocktail, dann könnt ihr die Grundzutat Clamato hier einkaufen.

Und hier gibt es das Rezept für den Caesar Cocktail, die Zutaten beziehen sich auf vier Cocktails. Wer nur einen oder zwei Cocktails zubereitent, die Zutatenliste entsprechend teilen.

The Caesar Cocktail, aka the Canadian Bloody Mary
Das Rezept stammt von Cookin Canuck. http://www.cookincanuck.com

Caesar Cocktail, oder die kanadische Bloody Mary

Zutaten:

Selleriesalz zum Garnieren der Gläser
1 Limette, in 4 Spalten geschnitten
Eiswürfel
180 ml Vodka
950 ml Clamato
Worcestershire Sosse
Tabasco
4 Stangen Staudensellerie
optional: mit Piment gefüllte Oliven

Caesar Cocktail, oder die kanadische Bloody Mary

Das Besondere probieren? Wie wär’s mit dem 1969 kreierten Caesar Cocktail aus Kanada. Foto: cookincanuck.com.

Zubereitung:

Selleriesalz auf eine Platte streuen. Den Rand des Cocktailglases mit einer Limettenspalte anfeuchten, dann in das Selleriesalz eintauchen. Eiswürfel in das Glas füllen, darauf den Wodka gießen. Zum Schluss mit Clamato auffüllen. Worcestershire Sosse und Tabasco sowie Gewürze wie Pfeffer dazu, Menge nach Wunsch. Den Cocktail aufrühren. Das Glas mit einer Limettenspalte und einer Stange Staudensellerie, optional einer mit Piment gefüllten Olive garnieren.

Servieren. Wohl bekomms.

Caesar Cocktail, oder die kanadische Bloody Mary

Sieht das nicht köstlich aus? Foto: cookincanuck.com

Clamato und andere tolle Artikel aus Kanada gibt’s bei:

https://www.mein-kanada-shop.com/

QR Code Business Card