Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Archiv für das Schlagwort: Gletscher

Mrz 05
Themen
Reisen

Winter in Whistler? Skifahren im Nr. 1 Skigebiet Whistler Blackcomb 0

Whistler Blackcomb

Whistler Blackcomb

Stell Dir vor es ist Winter, und es gibt wenig, fast keinen (natürlichen) Schnee…

Whistler Stadt, 8.30 Uhr am morgen. Menschen mit Snowboards und Ski marschieren hin und her, suchen nach Tickets, steigen in die verschiedenen Lifte, die Richtung Whistler und Blackcomb Mountain fahren. Es ist Samstag, die Sonne scheint, es ist keine Wolke am Himmel zu finden, die Vorfreude auf einen tollen Skitag ist groß.

Meine erste Fahrt geht auf den Blackcomb Mountain, eine Gondel transportiert mich bis zur Mittelstation. Es ist wie immer in Kanada – die Menschen stehen brav an, warten geduldig. Kein Gedränge und Geschupse. Wundervoll.
Von der Mittelstation geht es weiter mit einem Sessellift durch sehr windigen Schatten. Es ist noch kalt und der eisige Wind peitscht mir ins Gesicht. Das Thermometer zeigt -9° C.
Um den Gletscher letztendlich zu erklimmen, stelle ich mich beim Schlepplift an, der mich bis ganz nach oben bringt.

Wow! Atemberaubende Aussicht, klar und weit. Hier möchte man nicht mehr weg.

Dann gehts aber doch los. Ich fahre die gut preparierten, teilweise mit viel Kunstschnee beschneiten Pisten abwärts. Die Auswahl der Abfahrten ist riesig. Und der harte Untergrund, der fast überall besten Grip bietet, ist für Racecarver ideal. Ich habe unheimlich viel Spaß, genieße die Freiheit auf den Pisten und die kalte, saubere Luft.

Nach dem Lunch geht es mit der Peak2Peak Gondola, die Längste freischwebende Seilbahn der Welt, auf die andere Seite – Whistler Mountain.
Auf dieser Seite ist mehr los, es reicht aber trotzdem nicht für mehr als 5 Minuten Wartezeit an den größeren Sesselliften.
Die Pisten auf dieser Seite sind nicht weniger schlecht als auf der Blackcomb Seite und der Spaß kennt nach wie vor keine Grenzen.

Bis zum Ende nutze ich die Zeit, nehme zum Abschluss die Abfahrt ins Tal. wow! Was für ein Tag.

Trotz der offensichtlichen Schneeknappheit hat Whistler perfekte Pistenverhältnisse geschaffen, das Wetter war spitze und mein Whistler-Skierlebnis war ein ganz besonderes.

Seit Jahren zählt Whistler zu den besten Skigebieten der Welt. Und das zurecht. Es ist problemlos möglich, in zwei Tagen keine Piste doppelt nehmen zu müssen. Und die Auswahl an verschiedenen Abfahrten in allen Schwierigkeitsgraden ist riesig.

Blackcomb Glacier

Blackcomb Glacier

Whistler

Whistler

 

Mrz 29
Themen
Reisen

Dem Himmel nahe auf dem Glacier Skywalk 0

So soll er aussehen – der Glacier Skywalk

Der Glacier Skywalk besteht aus einem 400 Meter langen Rundweg und einer Aussichtsplattform mit Glasboden, die 30 Meter über das Sunwapta Valley reicht und Besuchern einen atemberaubenden Panoramablick in das Tal ermöglicht. Reisende können ihr Auto auf dem Parkplatz vor dem Besucherzentrum abstellen und sich dann mit dem kostenlosen Shuttlebus auf Erkundungstour begeben. Schautafeln und elektronische Reiseführer helfen, um einen umfassenden Einblick in die Welt des Gletschers zu bekommen. Die Voraberöffnung ist für diesen Herbst vorgesehen; die festliche und offizielle Eröffnung wird im Sommer 2014 stattfinden.
Infos unter: www.glacierskywalk.ca

Dez 07
Themen
Natur
Reisen

Torngat Mountains National Park Reserve: Leben wie vor tausenden von Jahren 1

Schroffe Berge, Gletscher, Fjorde und Flüsse - das ist das Torngat Mountains National Park ReserveFür eine Reise nach Kanada gibt es viele gute Gründe, aber es gibt einen, den wohl die meisten Besucher im Herzen tragen: Sie möchten die weite, unberührte Landschaft sehen und erleben. Davon gibt es im zweitgrößten Land der Welt reichlich.

Wer es wirklich einsam mag, für den könnte das Torngat Mountains National Park Reserve das Richtige sein. Es liegt an der nördlichen Spitze von Labrador und oberhalb der Baumgrenze und es gibt dort keinerlei zivilisatorische Bequemlichkeiten wie Straßen oder gar Hotels. Nur 9700 Quadratkilometer Wildnis – Fjorde und Flusstäler, Berge und Gletscher, Eisbären und Karibus.

Eine gewisse Erfahrung, wie man sich in einer solchen Abgeschiedenheit verhält, sollte man daher mitbringen und seinen Aufenthalt mitsamt dem benötigten Equipment sorgfältig planen. Im Basislager, das am Haupteingang zum Park liegt, gibt es während der Sommermonate (etwa Mitte Juli bis Anfang September) Informationsmaterial für die Besucher, außerdem bietet Parks Canada dort Sicherheitstrainings an. Trotzdem wird empfohlen, Wanderungen im Park nur mit einem Guide zu unternehmen, der im Umgang mit Eisbären ausgebildet ist.

Wem jetzt schon das Herz vor Vorfreude klopft, der darf anfangen zu träumen: von ausgedehnten Wanderungen, auf denen man garantiert keine Menschenseele trifft oder Kajaktouren auf Flüssen und Fjorden. Vom Bergsteigen und Klettern, Angeln und selbst Versorgen. Es gibt nicht mal Campingplätze im Park, denn es gibt ja weder Strom noch Abwasserleitungen. Statt dessen darf man sein Zelt aufschlagen, wo immer es einem am besten gefällt – Rücksicht muss man dabei nur auf ausgewiesene archäologische Stätten nehmen.

Denn hier lebten bereits vor tausenden von Jahren Inuit, deren Leben nun wissenschaftlich erforscht wird. Noch spannender für Besucher ist allerdings die Möglichkeit, das Leben der Inuit selbst zu erfahren – indem man sich von ausgebildeten Guides auf eine kulturelle und spirituelle Zeitreise mitnehmen lässt. Die Länge der Touren und das Komfortlevel kann im Vorfeld mit den Guides abgesprochen werden und reicht von „zurück zu den Wurzeln“ bis zum integrierten Helikopterflug.

Weitere Informationen erhält man unter E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz, Tel. (+1) 867-6428 ext 26 und von Tourism Nunatsiavut, E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz, Tel: (+1) 709-947-3568 sowie unter http://www.newfoundlandlabrador.com/placestogo/torngatmountainsnationalpark

Jun 16
Themen
Natur
Reisen

Trekking auf den Pfaden der Inuit … und 007 lässt grüßen 3

Gipfelstürmer (c) Tourism Nunavut

Gipfelstürmer (c) Tourism Nunavut

von Michaela Arnold

Was haben moderne Tourengeher mit den Ureinwohnern Nunavuts, Led Zeppelin und James Bond gemeinsam? Na, die Begeisterung für das Trekking-Eldorado Auyuittuq National Park auf Baffin Island – ist doch klar! Und die Götter der Wikinger sind irgendwie auch noch mit im Spiel…

Hoch oben im Norden Nunavuts auf Baffin Island liegt der Auyuittuq National Park, wo gigantische Gletscher und polares Eis auf zerklüftete Granitfelswände treffen und die schroffe Landschaft der Arktis in ihrer schönsten Form zu bewundern ist. Der Park beheimatet die höchsten Gipfel des Kanadischen Schildes, die zum Teil mehr als 2000 Meter senkrecht in die Höhe aufsteigen.

Für Outdoor-Fans eröffnet sich hier ein wahres Trekking-Eldorado. Allen voran begeistert der Akshayuk Pass, ein traditioneller Reisekorridor, der seit Jahrtausenden von den Inuit zur Durchquerung des Gebietes genutzt wird. Der Pass liegt in einem ehemaligen Flussbett und erstreckt sich im Südosten der Penny-Eiskappe unterhalb der Gletscherzone über fast 100 Kilometer. Erfahrene Wanderer bezeichnen ihn als einen der spektakulärsten Trekking-Pfade unseres Planeten.

In nördlicher Richtung starten die Touren zum Akshayuk Pass in der gemütlichen Inuit-Siedlung Pangnirtung im Südosten der Baffin Island. Allein die Bootsfahrt durch den Pangnirtung Fjord zum 30 Kilometer entfernten Eingang der Schlucht verspricht viel Abwechslung – stehen doch die Chancen nicht schlecht, schwimmende Eisberge, arktische Meeresbewohner, oder sogar einen Eisbären zu entdecken.

Mit der Begehung des Akshayuk Pass zeigt sich den Wanderern eine arktische Landschaft, die spektakulärer nicht sein könnte. Riesige, steile und vielfältig gefärbte Felswände markieren die Strecke, die entlang verschneiter Gebirgskämme und senkrecht zum Himmel zeigender Berggipfel führt. Die Route wird gesäumt von zahlreichen mit Geröll übersäten Gletscherzungen und aufgeworfenen Endmoränen, Wasserfällen und kristallklaren Seen, darunter der Summit Lake – höchster Punkt des Passes und Auffangbecken von Gletscherwasser, das im Sommer blaugrün leuchtet und oft noch von schwimmendem Eis bedeckt ist. Von weitem ist die beeindruckende „Penny Ice Cap“ zu erblicken, die größte Eiskappe der Baffin Island.

Unter der „Beobachtung“ der Wikingergötter windet sich der Pass durch die Landschaft, denn viele der beeindruckenden Berggipfel haben ihre Namen aus der nordischen Mythologie erhalten. Der Mount Thor wurde nach dem „Gott des Donners“ benannt und begeistert mit der höchsten mindestens senkrechten Steilwand der Welt. Sie misst 1250 Meter und weist einen Durchschnittswinkel von 105 Grad auf.

Inspiration pur, nicht nur für Sportler: Die britische Band Led Zeppelin zeigt den Berg in ihrem Konzert-Film „The Song Remains the Same“ aus dem Jahr 1973 in einer Traumsequenz, während das Lied „No Quarter“ spielt, das vom nordischen Gott Thor handelt.

Auch der Mount Asgard, nach dem Wohnort der nordgermanischen Götter benannt, hat die Medienszene inspiriert: Im Juli 1976 diente er als Drehort für die Eröffnungsszene des James Bond-Films „Der Spion, der mich liebte“. Rick Sylvester, das Stuntdouble von Hauptdarsteller Roger Moore, springt in dieser Szene mit Skiern von einer Bergklippe in die Tiefe, um im freien Fall einen Fallschirm zu öffnen. Ein spektakulär gut gewählter Drehort!

Mit 2147 Metern ist der Mount Odin der höchste Berg auf Baffin Island. Benannt ist er nach dem Vater aller Wikingergötter Odin.

Rund acht Tage lang sind die Tourengeher auf dem Akshayuk Pass unterwegs. Übernachtet wird in Zelten unter freiem Himmel. Krönendes i-Tüpfelchen für erschöpfte, aber glückliche Wanderer sind die Polarlichter, Aurora Borealis, die sich in klaren Nächten am Himmel zeigen – eine imposante und ganz kostenlose Lichtershow der Natur.
Die beste Zeit für eine Tour über den Akshayuk Pass ist Mitte Juli bis Ende August. Wanderer sollten jedoch auch in dieser sommerlichen Jahreszeit auf ungemütliche Wetterbedingungen vorbereitet sein. Plötzlicher Temperaturabfall, starke Winde, Regen oder sogar Schneefall sind durchaus möglich. Ein Zeitpuffer bei der Routenplanung ist also unbedingt erforderlich.

Wem der Akshayuk Pass zu extrem erscheint, für den hat Nunavut auch Sanfteres zu bieten: Touren in und um Cambridge Bay auf Victoria Island führt die Wanderer beispielsweise zu riesigen Vogelbiotopen, wunderschönen arktischen Küstenabschnitten, tollen Fischgründen und bedeutungsvollen archäologischen Stätten. Wer auf den Spuren der Polarforscher Amundsen und Franklin wandeln bzw. wandern möchte, der kommt im Northwest Passage Historical Park nahe der Gemeinde Goja Haven auf seine Kosten.

Auch der Quttinirpaaq National Park auf Ellesmere Island oder der Katannilik Territorial Park sind äußerst beliebte Destinationen für Wandertouren. Von Tagesausflügen bis zu zweiwöchigen Expeditionen mit landeskundigen Führern ist alles möglich. Die Parks bieten ausgezeichnete Wandermöglichkeiten auf markierten Pfaden, die das Ökosystem schützen. Auch auf diesen „öffentlichen“ Wegen ist die Sichtung arktischer Wildfauna wie Karibus und Polarwölfe wahrscheinlicher als das Zusammentreffen mit anderen Wanderern. Nunavut ist also genau das Richtige für all jene, die die Einsamkeit der arktischen Natur zu schätzen wissen. Oftmals zeugen nur Inuksuks – von den Inuits als Wegweiser in der Landschaft aufgestellte Steinmännchen – davon, dass hier bereits Menschen unterwegs waren.

Zu einer echten Wandertour – zumal wenn sie mehrtägig ist – gehört natürlich auch die Übernachtung im Zelt. Ausgewiesene Campingplätze sind selten in Nunavut. Camper sind gewöhnlich sich selbst überlassen, sodass Campingtouren am besten mit einem landeskundigen Führer unternommen werden. Diese kennen die günstigsten Plätze zum Campen, die zum Beispiel besonders geschützt liegen, über ausreichendes Frischwasser verfügen oder exzellenter Aussichtspunkt für Tierbeobachtungen sind. In Nationalparks müssen stets die ausgewiesenen Campingplätze aufgesucht werden.

Etwas knifflig ist die Tatsache, dass normale Heringe aufgrund des steinigen Untergrunds oftmals nicht genutzt werden können. Spezielle Stahlheringe oder Halteseile, mit denen das Zelt festgebunden wird, sind unumgänglich, um gegen den starken arktischen Wind standzuhalten.

Alle startklar?!? Dann kann Ihr Nunavut-Abenteuer beginnen!

Diesen und viele weitere Beiträge aus den Ressorts Travel & Outdoors, Emigration & Working Holidays, Culture & Lifestyle lesen Sie in der neuen Ausgabe von 360° Kanada (Nr. 3/2012). Ab 14. Juni im Zeitschriftenhandel erhältlich oder unter E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz (als Printmagazin oder PDF).

QR Code Business Card