Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Archiv für das Schlagwort: Kanada

Neuigkeiten aus Kanada – Canada News 40+41/2016 0

Neuigkeiten aus Kanada – Canada News 40+41/2016

Neuigkeiten aus Kanada – Canada News im

Kanada-Newsletter 40+41/2016, 11. Oktober 2016

  • Kanada wird Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2020
  • German Canadian Concourse am 17. November in Berlin
  • re:thinking tomorrow: Frauen in Führungsrollen
  • Neue Direktverbindung Berlin-Toronto ab Sommer 2017
  • Mehr als 16.400 Hektar Wald in Kanada unter Naturschutz
  • Highschool-Informationstage in Hamburg, Bonn und Darmstadt
  • Austauschprogramm des Medienboards Berlin-Brandenburg und Toronto Film Festival
  • RISE Professional 2017 – Praktikanten aus den USA und Kanada für deutsche Unternehmen
  • eTA: Neue Einreiseregelungen für Kanada
  • Termine
  • Kunst aus Kanada in Deutschland—————————————————————-
    Kanada wird Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2020
    —————————————————————-Kanada wird 2020 Ehrengast der Frankfurter Buchmesse sein. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse, und Mélanie Joly, Ministerin für das Kulturerbe Kanadas, Anfang Oktober in Frankfurt.Für Kanada wird es das erste Großprojekt, das englisch- und französischsprachige Verlage und Autoren gemeinsam tragen. Da sowohl Englisch als auch Französisch offizielle Landessprachen sind, wird die Zweisprachigkeit ein Fokus des Auftritts sein. Dementsprechend werden Autoren beider Sprachen 2020 nach Frankfurt kommen. Auch Vertreter der indigenen Völker Kanadas werden anwesend sein.Die Frankfurter Buchmesse ist international die wichtigste und größte Messe des Literaturmarktes mit jährlich rund 275.000 Besuchern und 10.000 Medienvertretern. Als Ehrengastland wird Kanada 2020 einen eigenen Pavillon während der Messe betreiben. Dort kann das Land seine reiche Literaturszene vorstellen.In Kanada gibt es derzeit rund 1.500 Verlagshäuser, wobei 95 Prozent des gesamten Branchenumsatzes von 300 Verlagen erwirtschaftet wird. Etwa 10.000 Titel erscheinen jährlich neu.—————————————————————-
    German Canadian Concourse am 17. November in Berlin
    —————————————————————-Zum fünften Mal findet in Berlin am 17. November der German Canadian Concourse statt. Unter dem Titel „Across the data pond – analyzing a sea of ocean data“ werden sich die Teilnehmer dieses Mal mit den Ozeanen beschäftigen.

    Als Meeresanrainer arbeiten Kanada und Deutschland in vielen Bereichen – wissenschaftlich, wirtschaftlich und forschend – zu maritimen Themen zusammen. Sie tauschen Daten und Forschungsergebnisse aus und unterhalten gemeinsame Programme. Die fünfte Auflage des German Canadian Concourse wird sich mit der bestehenden Zusammenarbeit sowie Ausblicken auf zukünftige Partnerschaften in den Feldern Forschung & Entwicklung, Wissenschaft & Innovation sowie „Entrepreneurial eco-systems“ befassen.

    Der German Canadian Concourse fand 2012 zum ersten Mal statt; die Veranstaltung verbindet eine Konferenz mit einer Exkursion. Während der Konferenz können die Teilnehmer sich zu einem transatlantischen Thema austauschen, die Exkursion stellt den praktischen Bezug zum Thema her.

    Die Veranstaltung findet in der Botschaft von Kanada in Deutschland statt, die Registrierung ist bereits eröffnet. Weitere Infos unter http://www.germancanadianconcourse.org/gcc2016

    —————————————————————-
    re:thinking tomorrow: Frauen in Führungsrollen
    —————————————————————-

    Frauen führen einige der mächtigsten Staaten der Welt. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die britische Premierministerin Theresa May sind prominente Beispiele. Dennoch sind Frauen in vielen Bereichen unterrepräsentiert.

    Über die Frage, was getan werden muss, um das zu ändern, diskutieren am 18. Oktober ab 18.30 Uhr in der Reihe re:thinking tomorrow unter dem Titel „Women at the top in international affairs: success and challenges in leadership“ die Botschafterin von Kanada in Deutschland Marie Gervais-Vidricaire,
    der deutsche Diplomat Cyril Nunn, Beauftragter für Menschenrechte, Internationale Entwicklung und Soziales im Auswärtigen Amt, Patricia O’Donovan, die ehemalige Generaldirektorin der Internationalen Arbeitsorganisation und Nina Hall von der Hertie School of Governance. Moderiert wird die Diskussion von Sarah Harman von der Deutschen Welle.

    Die Veranstaltungsreihe re:thinking tomorrow wird gemeinsam von der Deutschen Welle und der Hertie School of Governance veranstaltet. Die Anmeldung ist bereits eröffnet: https://www.hertie-school.org/index.php?id=3061

    —————————————————————-
    Neue Direktverbindung Berlin-Toronto ab Sommer 2017
    —————————————————————-

    Vom Sommer des kommenden Jahres an wird es eine neue direkte Flugverbindung von Berlin nach Kanada geben. Air Canada Rouge wird ab Mitte 2017 vier Mal die Woche direkt von der deutschen Hauptstadt nach Toronto fliegen. Dienstags, mittwochs, freitags und sonntags soll es nach Unternehmensangabe jeweils um 14.15 Uhr in Berlin losgehen, die Landung in Toronto ist für 17 Uhr Ortszeit vorgesehen. Die Gegenrichtung wird jeweils montags, dienstags, donnerstags und samstags um 22.30 Uhr bedient. In Berlin werden die Maschinen um 12.35 Uhr Ortszeit eintreffen.

    —————————————————————-
    Mehr als 16.400 Hektar Wald in Kanada unter Naturschutz
    —————————————————————-

    Ende September hat in Kanada die „National Forest Week“ stattgefunden. Mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen wurde auf die Bedeutung der kanadischen Wälder für das Ökosystem und das weltweite Klima hingewiesen.

    Die kanadische Naturschutzbehörde Nature Conservancy of Canada stellte 25 neue Projekte zum Schutz der Wälder vor. Schon jetzt stehen mehr als 16.400 Hektar Wald in Kanada unter Naturschutz.

    Die National Forst Week sei eine gute Gelegenheit um auf die Bedeutung des Waldschutzes hinzuweisen, erklärte Nature-Conservancy-of-Canada-Sprecher Andrew Holland. Vor allem, „weil sie auf so unterschiedliche Weise dazu beitragen, die Luft und das Wasser zu klären“.

    —————————————————————-
    Highschool-Informationstage in Hamburg, Bonn und Darmstadt
    —————————————————————-

    Im November informiert das Unternehmen ec.se an mehreren Tagen über Möglichkeiten eines Schulaustausches mit Kanada. In Hamburg, Bonn und Darmstadt finden sogenannte Highschool-Informationstage statt.

    Hamburg: Freitag, 11.11.2016, Beginn: 18:30 Uhr, Ort: Amerikazentrum Hamburg e. V, Am Sandtorkai 48 / Hafencity

    Bonn: Samstag, 12.11.2016, Beginn: 18:30 Uhr, Ort: Universitätsclub Bonn, Konviktstr. 9

    Darmstadt: Sonntag, 13.11.2016, Beginn: 16:00 Uhr, Ort: Welcome Hotel, Karolinenplatz 4

    —————————————————————-
    RISE Professional 2017 – Praktikanten aus den USA und Kanada für deutsche Unternehmen
    —————————————————————-

    Der Deutsche Akademische Austauschdienst DAAD will mit seiner Programminitiative RISE professional 2017 Studierende aus den beiden nordamerikanischen Ländern mit deutschen Unternehmen zusammenbringen.

    Interessierte Unternehmer aus Deutschland können vom 1. Oktober bis zum 30. November 2016 ihre Stellenangeboten beim DAAD online einreichen.

    Die Praktika sollten mindestens zehn Wochen laufen. Der DAAD unterstützt die ausgewählten nordamerikanischen Stipendiatinnen/Stipendiaten mit einer monatlichen Rate in Höhe von 150 Euro für Undergraduates, 250 Euro für MA-Studenten und 500 Euro für PhD-Studenten. Darüber hinaus wird ein Reisekostenzuschuss in Höhe von 800 Euro gezahlt und 80 Prozent der Kursgebühren für selbst gesuchte Sprachkurse übernommen.

    Die Studierenden werden Kranken-, Unfall- und Privathaftpflicht versichert. Zudem beantragt der DAAD die Freistellung von der Arbeitsgenehmigung für alle nicht EU-Bürger. Die teilnehmende Arbeitgeber verpflichten sich im Gegenzug, eine Praktikumsvergütung von mindestens 500 Euro netto pro Monat zu übernehmen.

    Annkristin Erme ST23 Nordamerika, RISE-Programm Deutscher Akademischer Austauschdienst, Kennedyallee 5, 53175 Bonn, Tel.: +49 228/882-104,
    E-Mail: E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz

    —————————————————————-
    eTA: Neue Einreiseregelungen für Kanada
    —————————————————————-

    Kanada führt eine elektronische Einreise-Erlaubnis (electronic Travel Authorization, eTA) ein. Sie gilt verbindlich für alle Bürger aus Staaten, die kein Visum für Kanada benötigen. All diese müssen eine eTA einholen, die gegen eine Gebühr von derzeit 7 kanadische Dollar im Internet beantragt werden kann.

    Die Regelungen gelten für:

  • Personen, die ihren ständigen Wohnsitz in Kanada haben (permanent residents). Sie benötigen keine eTA, müssen aber ihre permanent resident card bei Einreise vorweisen.
  • Personen, die ihren ständigen Wohnsitz in den USA haben (U.S. permanent residents). Sie benötigen eine eTA und ihre U.S. Green Card zur Einreise nach Kanada.
  • Studenten und ausländische Arbeitskräfte aus Ländern mit eTA-Pflicht, die ihr Studenten- oder Arbeitsvisum vor dem 1. August 2015 erhalten haben und die ihre Ein- und Ausreise nach und von Kanada per Flugzeug planen. Sie benötigen eine eTA.
  • Kanadier, die neben der kanadischen Staatsbürgerschaft auch die Staatsbürgerschaft eines von der Visumspflicht befreiten Landes besitzen. Sie brauchen keine eTA, sollten aber bei ihrer Einreise ihren kanadischen Pass mitführen!Die Formulare finden sich hier: http://www.cic.gc.ca/english/visit/eta.asp. Die Formulare stehen nur auf englisch und französisch zur Verfügung; es gibt allerdings eine deutsche Ausfüllhilfe: http://www.cic.gc.ca/english/pdf/eta/german.pdfAntragsteller müssen einige Angaben zur eigenen Person machen, die anschließend mit den Datenbanken der kanadischen Behörden abgeglichen werden. In der Regel wird die Einreisegenehmigung innerhalb kürzester Zeit danach erteilt – die kanadische Regierung verspricht, dass es in den allermeisten Fällen nur wenige Minuten dauern wird. Die erteilte Genehmigung wird elektronisch mit dem Reisepass verlinkt und gilt bis zu fünf Jahre bzw. bis zum Ablauf des Reisepasses, sollte dieser vor der Fünfjahresfrist auslaufen.Weitere Informationen zu den eTA-Regelungen finden sich hier: http://www.cic.gc.ca/ftp/eta/pdf/factsheet-feuilleinfo/german-low.pdf—————————————————————-
    Termine
    —————————————————————-13. Oktober – Köln – Europäisch-kanadisches Handelsabkommen CETA: Vortrag Dr. Kempen http://www.kanadatreff.com/events/europaeisch-kanadisches-freihandelsabkommen-ceta-vortrag-prof-dr-kempen/13. bis 15. Oktober – Berlin – International Symposium “All the Beauty of the World. The Western Market for non-European Artefacts (18th-20th century)”. Timothy Brook von der University of British Columbia in Vancouver hält am 13. Oktober um 18.30 Uhr den Hauptvortrag “The Economy of Taste in Ming China. Buyer and Dealer in the Art and Artefact Trade (1609-1616)”. Ort: Bauakademie am Schinkelplatz | 10117 Berlin. Weitere Infos unter http://www.fokum.org/conference-2016/29. Oktober – Hamburg – Halloween Party ab 21 Uhr im Sports (Vereinsgaststätte des SC Wentorf). Am Sportplatz 10, Wentorf bei Hamburg. Verkleidung erwünscht (aber nicht zwingend vorgeschrieben)
    Der Eintritt ist frei! Für gute Musik sorgt DJ Tom. Anmeldung bitte direkt beim Wirt, damit er planen kann. E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz

    30. Oktober – Stuttgart – KANADATAG der SK Touristik. Infos zu allen Provinzen Kanadas, Diashows, Infostände, Live-Musik und persönlicher Beratung an den SK-Ständen. Filderhalle, Bahnhofstr. 61, 70771 Leinfelden-Echterdingen, 10 bis 18 Uhr.

    6. November – Münster – KANADATAG der SK Touristik. Infos zu allen Provinzen Kanadas, Diashows, Infostände, Live-Musik und persönlicher Beratung an den SK-Ständen. Haus der Begegnung, Hohe Geist 8, 48163 Münster Albachten, 10 bis 18 Uhr.

    18. November bis 18. Dezember – Düsseldorf – CIRQUE DU SOLEIL – Amaluna. Tickets: https://www.cirquedusoleil.com/de/amaluna

    10. Dezember – Düsseldorf – Family Christmas Party im Restaurant Hirschchen, Alt Pempelfort 2, 40211 Düsseldorf. Beginn: 17.30 Uhr. Anmeldung über http://www.kanadatreff.com/W5V0x

    —————————————————————-
    Kunst aus Kanada in Deutschland
    —————————————————————-

    Seit Ende August gibt es auf der Traumstrasse zwischen Spatzenberg 9 und 11 in 41061 Mönchengladbach eine Dauerinstallation von Alex Morrison mit dem Titel „Traumstraße.

    The Museum of Longing and Failure. Einzelausstellung: 07.10. bis 30.10.2016
    Eröffnung: 06.10.2016, 19 Uhr. Künstlerhaus Bethanien. Kottbusser Str. 10. 10999 Berlin. http://www.bethanien.de

    Studio for Propositional Cinema. In Advance of a Shipwreck. Einzelausstellung vom 29.10.2016 bis 08.01.2017. Eröffnung: 28.10.2016, 19.30 Uhr. Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen. Grabbeplatz 4. http://www.kunstverein-duesseldorf.de

    Douglas Coupland. Bit Rot. Einzelausstellung noch bis 08.01.2017. Museum Villa Stuck. Prinzregentenstraße 60. 91675 München. http://www.villastuck.de

    Marcel Dzama. Bühnenreif / 1. Akt (1900 – 2016). Gruppenausstellung noch bis 23.04.2017. Arp Museum Rolandseck. Hans-Arp-Allee 1. http://arpmuseum.org

    —————————————————————-
    Filme aus Kanada in Deutschland
    —————————————————————-

    Noch bis zum 23.10. läuft in Berlin die DOKU.ARTS. www.doku-arts.de. Am 14.10. wird Kandahar Journals I Louie Palu, Devin Gallagher I Afghanistan, Kanada, USA 2014 I 76:00 Min. gezeigt. Im Anschluss an die Vorführung gibt es ein Gespräch mit Louie Palu.

    Auf dem 26. Film Festival Cologne (noch bis zum 14.10.) wird „Einfach das Ende der Welt“ von Xavier Dolan (Frankreich, Kanada 2015 | 95:00 Min.) gezeigt. http://www.cologne-conference.de

    Vom 18. bis zum 23.10. laufen auf den 27. Lesbisch Schwulen Filmtagen in Hamburg folgende Filme aus Kanada:
    18.10. bis 23.10.2016
    Gastprogramm — BE/LONGING Diasporic Queer Lenses in Canada
    The Jungle Boy | John Greyson | Kanada 1985 | 15:00 Min.
    Chinese Characters | Richard Fung | Kanada 1986| 20:00 Min.
    Two/Doh | Michelle Mohabeer | Kanada 1996 | 5:00 Min.
    A Girl Named Kai | Kai Ling Xue | Kanada 2004 | 9:00 Min.
    The Daisy Chain | Kevin D Min.Souza| Kanada 1998 | 15:00 Min.
    Encounter with a Stranger | Atif Siddiqi | Kanada 1998 | 6:00 Min.
    My German Boyfriend | Wayne Yung | Kanada 2004 | 18:00 Min.
    Queer Video Art Exhibition
    Famous Diamonds | Daniel McIntyre | Kanada 2016 | 7:00 Min.
    Hers is still a Dark Cave: Crawling toward a Queer Horizon | Allyson Mitchell/Deirdre Logue | Kanada 2016 | 24:32 Min.
    Gastprogramm – Made in Pakistan
    As I Remember | Saqib Noman | Kanada 2015 | 29:00 Min.
    Wettbewerb
    Pop-up Porno: M4M | Stephen Dunn | Kanada 2015 | 4:00 Min.
    Les Méduses/Inner Jellyfishes | Marc-Antoine Lemire | Kanada 2015 | 24:00 Min.
    Handsome & Majestic | Jeff Petry/Nathan Drillot | Kanada 2015 | 12:00 Min.
    Spielfilm
    Almost Adults | Sarah Rotella | Kanada 2016 | 90:00 Min.
    Closet Monster | Stephen Dunn | Kanada 2015 | 90:00 Min.
    Dokumentarfilme
    A Gay Girl in Damascus: The Amina Profile | Sophie Deraspe | Kanada 2015 | 84:00 Min.
    Welcome to this House | Barbara Hammer | USA, Brasilien und Kanada 2015 | 79:00 Min.
    http://www.lsf-hamburg.de

    REGELMÄßIGE VERANSTALTUNGEN

    Jeden ersten Donnerstag im Monat findet in Hamburg der MapleTable statt. Beginn ist jeweils um 19 Uhr im Deichgraf in der Deichstraße 23. Die Kanada-Freunde treffen sich zum gemütlichen Stammtisch mit Themen rund um Kanada. Anmeldung und Informationen unter http://www.mapletable.de oder per E-Mail an E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz

    Stammtische des Freundeskreises Québec-Deutschland: München: Jeden ersten und dritten Freitag im Simplicissimus, Balanstr. 12. Kontakt: Michaël Constantin (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz, 0176 / 9926 8839. Frankfurt: Jeden letzten Dienstag des Monats, Kontakt: Claudie Mahn (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz). Berlin: Jeden letzten Mittwoch im Monat (außer Dezember) im Aufsturz, Oranienburger Straße 67, 10117 Berlin. Kontakt: Patrick Sawyer (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz)

    Weitere Termine auf http://www.kanada.de

    —————————————————————–

    Impressum

    BOTSCHAFT VON KANADA
    Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit, Kultur und akademische Beziehungen
    Redaktion Kanada-Newsletter: Melanie Wieland (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz), 
Jennifer Broadbridge, Pressestelle, Botschaft von Kanada

    Leipziger Platz 17, 10117 Berlin  Tel: (030) 20312-0, Fax: (030) 20312-121
    Internet: http://www.kanada-info.de, http://www.kanada.de, http://www.canada.de

Okt 09
Themen
Natur

Into the Tempered Rainforest 0

Kurz vor Port Hardy biege ich auf eine logging road (Schotterstraßen, die Zubringer zu den Baumfällgebieten sind). Sie dehnt sich wie ein Flusssystem aus und verästelt sich in immer weitere Seitenarme. 50-60 km Waldgebiet liegen vor mir. Kanada ist der größte oder zweitgrößte Holz“produzent“ der Welt (je nach Quelle). Britisch Kolumbien ist zu 68% bewaldet und die Holzwirtschaft ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Britisch Kolumbien.

Von Andreas Janthur

Into the Tempered Rainforest

Auf den Logging Roads.

Inmitten des Straßennetzes liegt Holberg, ein kleiner Holzfällerort. Eine Tanke mit angeschlossenem Tante-Emma-Laden, eine Bar, ein Mini Post office, ein paar Häuser und das Areal der Logging Company mit schwerem Gerät. Ich rolle mit einem Halbplatten vor die Tankstelle. Miloš, der Ladenbesitzer schüttelt lächelnd den Kopf, zu viel Druck auf den Reifen, kaum Profil und nicht für das Gewicht meines Campers ausgelegt. „Gute Reifen sind mit das wichtigste hier“ sagt er, während er den Reifen flickt. Im Reifenwechseln bin ich mittlerweile Profi. Gäbe es ein Seepferdchen in Jacking (etwas mit dem Wagenheber anheben), würde ich es in Angriff nehmen. Hochjacken, sichern, was unterlegen, weiterjacken. Bei mir sind es bislang Pfosten und Trucks gewesen, aber alles ist denkbar. Haus zu klein? Dann jacken wir es doch hoch, bauen einen zweiten Stock drunter und setzen das alte Haus drauf.

Into the Tempered Rainforest

Wundervoller Regenwald an Kanadas Westküste.

Aber zurück zum Hier und Jetzt. Ich befinde mich wieder auf dem Weg, ein geliehenes Reserverad (meins passt nicht, wie ich bei dieser Gelegenheit feststellen musste), ein Kompressor für den Zigarettenanzünder und ein Funkgerät für den Notfall im Gepäck . Das Funkgerät ist für eine 2-Tage-Wanderung im Cape Scott Provincial Park gedacht, damit ich notfalls die Küstenwache erreichen kann. „Da ist nämlich niemand außer Dir im Januar. Keine Ranger und keine anderen Wanderer.“ Ich weiß nicht, ob ich die Sorge teilen soll, es soll keine schwere Strecke sein, aber ich bin dankbar für die Hilfsbereitschaft. Mein Ziel ist der Leuchtturm von Cape Scott. Anfang des 21. Jahrhunderts wurde zwei Mal versucht das Gebiet zu besiedeln, was aber beide Male scheiterte. Zu beschwerlich war der Weg, zu abgelegen das Gebiet, mangelnde Einnahmequellen, so dass die meisten es nach wenigen Jahren wieder verließen, obwohl zeitweilig 600 Personen dort lebten. Die Natur hat sich alles zurück geholt. Wo einst Holzhäuser standen ist fast nichts zu sehen, außer ein paar rostiger Gerätschaften. Der Pfad zum Leuchtturm ist nicht schwer, aber sehr schlammig und rutschig. Der Name tempered rainforest (gemäßigter Regenwald) macht dem Gebiet Ehre, nur zur 2-Tagestour nicht, worüber ich sehr glücklich bin. Nichtsdestotrotz steht 5 km vor dem Leuchtturm alles wadenhoch unter Wasser. Wetlands. Ich springe noch 100 m von matschigem Flecken zu matschigem Flecken bis es nicht mehr geht, ziehe die Schuhe aus und steige ins Wasser, es ist eiskalt und sticht an den Füßen. Wenige Minuten wate ich so durch die Gegend, aber da das Ende nicht absehbar ist und ich meine Füße nicht mehr spüre, kehre ich um und wandere an eine andere Bucht wo ich zelte. Die See ist ruhig, aber ihre Kraft lässt sich erahnen. Am oberen Teil des Strandes liegen riesige Baumstämme wie abgewetzte Zahnstocher durcheinander, hingeworfen von der Kraft der Wellen.

Into the Tempered Rainforest

Im Inneren des Regenwaldes.

Als ich wieder aus dem Park komme, treffe ich Chris. Er hat zottlige schottische Hochlandrinder und wohnt auf einer abgelegen Farm nahe des Parks. Auf seinem Handy zeigt er Bilder von gestellten Pumas. 130 kg schwere Katzen, die auch Hochlandrinder reißen können. Tatzen fast so groß wie seine Hand. Ich bin froh, dass ich keiner begegnet bin. Chris hat mal eine Nacht im Generatorschuppen verbracht, weil daneben ein Puma saß und er nicht ins Haus zurück konnte.

Tags darauf hat mich der Asphalt wieder – ohne Panne diesmal.

Impressionen:

Alle Bilder dieses Beitrages © Andreas Janthur

Über den Autoren Andreas Janthur:

Andreas Janthur

Andreas Janthur

Hat Medieninformatik in Wernigerode und Madrid studiert. Standbein ist Berlin, zur Zeit arbeitet er Kanada. Für Projekte ist Janthur weltweit tätig. Die Sprachen Englisch und Spanisch beherrscht er als Fremdsprache auf Arbeitsniveau.
Andreas Janthur kann in folgenden Bereichen tätig sein: Konzeption und Beratung von Filmprojekten, Umsetzung von gestalterisch ansprechenden und hochwertigen Aufnahmen, Filmschnitt und Animationen, Postproduktion von Live-Action-Inhalten für Fulldomefilme.

http://andreasjanthur.de/

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II. 0

Ein weiterer Höhepunkt der royalen Reise in den Yukon. Heute Vormittag (Ortszeit) haben der Herzog und die Herzogin von Cambridge das MacBride Museum in Whitehorse besucht. Damit folgten sie den Spuren der Queen, die gemeinsam mit ihrem Mann im Jahr 1959 das heute im Museum enthaltene Telegraphenamt besuchte.

Am heutigen Mittwoch, 28. September standen für das königliche Paar weitere Termine an. Die Royals haben die Schönheiten des Yukon kennen gelernt. Mit dem Besuch des MacBride Museum und dem darin enthaltenen Telegraphenamt folgte das junge Paar den Spuren von Königin Elisabeth II. und ihrem Ehemann, Prinz Phillip, die Whitehorse im Jahr 1959 besuchten.

Das Team von Faszination Kanada war hautnah bei der Visite in Whitehorse dabei. Unsere Bilder zeigen das sympathische Paar bei der Ankunft vor dem Museum, dem Bad in Menge und Szenen aus den Straßen von Whitehorse.

© alle Bilder: Beatrix Goltz

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

 

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

 

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

William und Kate in Whitehorse auf den Spuren von Queen Elisabeth II.

Hier noch eine kleine Rückblende in das Jahr 1959:

 

Sep 27
Themen
Natur

Yukon Wildlife Preserve -Ein Paradies für wilde Tiere 0

Ein Refugium für Tiere, hautnah und ohne Teleobjektiv zu beobachten

Es begann in den 1960er Jahren, als Danny Nowlan als Feuerbekämpfer, Firefighter, über große Gebiete flog, um nach Waldbränden Ausschau zu halten. Dabei entdeckte er ein Gebiet, das er sofort ins Herz schloss und eine Projektidee, das heutige Yukon Wildlife Preserve, war geboren. 

Yukon Wildlife Preserve -Ein Paradies für wilde Tiere

Danny Nowlan, 2011 im Alter von 82 Jahren verstorbener Gründer des Yukon Wildlife Preserve. Foto: Mike Thomas/Yukon News

Im Jahre 2004 erzählte der im Jahr 2011 verstorbene Gründer des Yukon Wildlife Preserve, Danny Nowlan in einem Interview wie alles mit dem Projekt begann, das heute aufgrund der geänderten Gesetzgebung in Kanada nicht mehr möglich wäre.
„Ich erinnere mich, wir überflogen das Gebiet vor fast 35 Jahren. Damals habe ich für die Forstwirtschaft gearbeitet. Und dann war der Flecken Erde da, wo ich Falken, wilde Schafe und andere Tiere halten konnte. Es war alles da, Wasser, Felsen, Wiesen, alles an einem Ort. Ich war schon vorher aufgeregt, und dann war der Mann, der das Land besaß, bereit es zu verkaufen.“

Jungen Menschen die Natur und die Tierwelt des Yukon näherzubringen war Ziel von Danny Nowlan

Nach dem Erwerb des Landes begann Danny Nowlan, Hirsche und Bisons anzusiedeln. Nach und nach kamen weitere Tiere dazu. Waren viele heimische Tiere dabei wurde der Hirsch (Elk) als nichtheimisches Tier für die Trophäenjagd ausgewildert, eine Möglichkeit der Finanzierung des Wildlife Preserve.

Yukon Wildlife Preserve -Ein Paradies für wilde Tiere

400 Jahre waren die Bisons im Yukon ausgestorben, bis sie durch das Wildlife Preserve vor 40 Jahren wieder an- und ausgesiedelt wurden. Foto: T.Barth

Ein großer Wunsch von Danny Nowlan war, dass Kindern die Natur und die Tierwelt des Yukon näher gebracht wird. Das galt auch für die Bisons, denn über 400 Jahren waren die prächtigen Tiere im Yukon ausgestorben. Die Büffel fühlen sich offensichtlich im Yukon wohl, denn Ihre Anzahl wächst ständig.

Danny Nowlans Wunsch, Kindern die Schönheit des Yukons nahe zu bringen, erfüllte sich erst nach seinem Tod im Jahr 2011. Heute gibt es ein großes Programm, dass Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen vom Kindergarten- bis zum Yukon-College-Programm unterschiedliche Einblicke in die Natur und Tierwelt gibt. In Nature Camps lernen sie die Natur, die ihre Zukunft und der ihrer Kinder dokumentiert, kennen und schützen.

Das Yukon Wildlife Preserve pflegt verletzte und verwaiste Tiere und bereitet sie auf die Rückkehr in die Wildnis vor

Aber das Yukon Wildlife Preserve ist mehr als ein Refugium, das den wilden Tieren des Yukons viel mehr Platz bietet als ein herkömmlicher Zoo. Das Refugium soll in den kommenden 10 bis 15 Jahren Zug um Zug um 500 Acres (202 Hektar) pro Jahr erweitert werden. Im Jahr 2012 wurde das Preserve von einer unabhängigen Organisation untersucht. Dabei wurde die besondere Intaktheit des mittlerweile in Staatsbesitz befindlichen Landes der Non-Profit-Organisation und die außerordentliche Gesundheit der Tiere dokumentiert.

Yukon Wildlife Preserve -Ein Paradies für wilde Tiere

Die im Yukon nicht heimischen, angesiedelten Hirsche dienen der Jagd. Foto: T.Barth

Auf dem Gelände werde auch verletzte und verwaiste Tiere gepflegt und aufgezogen, um sie zu gegebener Zeit wieder in die Wildnis zurückkehren zu lassen. Von den 68 Tieren, die von Juni 2014 bis Juni 2015 gepflegt wurden, konnten 62 freigelassen werden, die anderen Tiere bleiben in der Obhut des Preserves, weil sie weiterer Rehabilitation bedürfen, oder weil der Kontakt zum Menschen eine Rückkehr nicht mehr zulässt. Das Yukon Wildlife Preserve ist ein Mitglied der International Wildlife Rehabilitation Council (IWRC).

Yukon Wildlife Preserve -Ein Paradies für wilde Tiere

Perfekte Tarnung. Luchs im winterlichen Unterholz. Foto: T.Barth

Auch Weißkopfseeadler werden im Preserve erfolgreich nach Notfällen behandelt. So wurden 2013 zwei Jungadler, die sich nach einem Sturm Knochenbrüche zugezogen hatten, erfolgreich operiert und rehabilitiert und wieder in die Freiheit entlassen.

In Zukunft will sich das Yukon Wildlife Preserve verstärkt der Zusammenarbeit mit Universitäten widmen. In erster Linie wird man sich dem Klimawandel und dessen Auswirkung auf Flora und Fauna widmen, der im Yukon fünfmal schneller voranschreitet als anderswo.

Yukon Wildlife Preserve -Ein Paradies für wilde Tiere

Ein Urtier der Tundra, der Moschusochse. Foto: T.Barth

Das Yukon Wildlife Preserve finanziert sich zu 94 Prozent selbst, aus Spenden und Eintrittgeldern. Wer die wertvolle Arbeit vor Ort unterstützen möchte, der kann dies mit einer Mitgliedschaft tun. Mit 25 Can$ ist ein Erwachsener in der regulären Mitgliedschaft dabei, wer noch weiter unterstützen möchte, zahlt 40 Can$ oder mehr.

Die Mitgliedsbroschüre gibt’s hier: http://www.yukonwildlife.ca/Documents/2014_03_28%20-%20Memberhip%20Brochure%20-%20Web.pdf

25.000 Besucher hat das Preserve im Jahr, das bewusst auf jegliche Kommerzialisierung verzichtet. Es gibt weder Restaurants noch irgendwelche Bespaßungsprogramme, die weitläufige Natur und die Tierwelt, es gibt eine garantierte Wildtiersichtung, stehen im Vordergrund. Es gibt Picknicktische für ein Vesper,  in der näheren Umgebung gibt es Campgrounds, Hostels und natürlich die berühmten Hot-Springs.

Yukon Wildlife Preserve -Ein Paradies für wilde Tiere

Mit solch einem prächtigen Gehörn kann man sich wohl in Szene setzen. Foto: T.Barth

Hier stellt sich das Yukon Wildlife Preserve in einem kurzen Film vor.

 

 

Savour Canada: Blaubeer-Muffins, ein leckerer Genuss 0

Savour Canada: Leckere Wilde Blaubeeren aus Kanada krönen viele Gerichte.
Die leckeren Blaubeer-Muffins krönen jeden Kindergeburtstag, jede Kaffeetafel.
Ein leckerer, luftiger Genuss für Feinschmecker

Blaubeer-Muffins

Savour Canada: Blaubeer-Muffins, ein leckerer Genuss

Savour Canada – Blaubeer-Muffins – Foto: Wild Blueberry Association of North America (WBANA)

Zutaten für 12 Stück:
2 Eier (M)
150 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
abgeriebene Schale von 1/2 Bio-Zitrone
1 Messerspitze Salz
200 g Joghurt, 1,5 % Fett
60 g neutrales Pflanzenöl
250 g Mehl
2 TL Backpulver
200 g Wilde Blaubeeren aus Kanada

Zubereitung:
1. Eier mit Zucker, Vanillinzucker, Zitronenschale und Salz in einer Schüssel verrühren. Zügig Joghurt und Öl unterrühren.
2. Mehl mit Backpulver mischen und unter die Eimasse mengen, dabei nicht zu viel rühren. Blaubeeren untermischen.
3. Papierbackförmchen in die Mulden eines Muffinblechs setzen. Teig einfüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Gas: Stufe 3-4, Umluft: 180 Grad) ca. 25-30 Minuten backen.

Zubereitungszeit: ca. 1 ½ Stunden
Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten

Nährwertangaben pro Stück:
Energie: 200 kcal / 838 kJ
Fett: 6,6 g
Kohlenhydrate: 30 g
Eiweiß: 4,3 g

Mit freundlicher Genehmigung:
Wild Blueberry Association of North America (WBANA)

QR Code Business Card