Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Archiv für das Schlagwort: Kanu

Sep 19
Themen
Reisen

Abgelegene Wildnis – ohne Kompromisse, aber mit Familienanschluss 0

Cabin Abenteuer im Yukon Territory bei Timberlane Wilderness Adventures

Wer einmal ein besonderes Abenteuer erleben will, dem kann man nur eine geraume Zeit im Yukon Territory empfehlen. Der Urlauber findet eine absolut abgelegene Wildnis, die keine Kompromisse zulässt und doch eine familiäre Umgebung vor. Wo man dies alles findet? Bei Kelly und Heather Hougen und ihren Cabins der Timberlane Wilderness Adventures. Beide sind im Yukon geboren und aufgewachsen, kennen und lieben die Umgebung, in denen ein urbaner Mensch zurück zur Natur kehren kann.

Abgelegene Wildnis - ohne Kompromisse, aber mit Familienanschluss

Winterlicher Blick auf die Lodge von Kelly und Heather Hougen. Foto: T.Barth

Einen Tag bevor das Cabin Abenteuer begann, kamen wir in Whitehorse an. Nach einer Nacht im Hotel vor Ort holte uns Kelly persönlich ab. Auf ging’s, rund eine Stunde Fahrzeit in Richtung Haines Junction am Alaska Highway. Aber, dann waren wir immer noch nicht da. Es geht noch ungefähr 16 Kilometer weit in die Wildnis zu den Cabins. Im Winter kommt man mit dem Skidoo bei Kelly und Heather an, im Sommer mit dem Quad. Noch besser, aber kostspieliger geht’s direkt mit dem Wasserflugzeug von Whitehorse an den See. Das kostet dann 500 Can$ pro Person. Aber es lohnt sich auf jeden Fall, einmal die Umgebung aus der Luft zu erkunden.

Abgelegene Wildnis - ohne Kompromisse, aber mit Familienanschluss

Herzlich Willkommen bei Timberlane Wilderness Adventures. Foto: T.Barth

Bei uns ist es Winter, zu 95 Prozent fuhren wir mit dem Skidoo durch traumhafte Wälder. Es ging auf und ab, alle Konzentration war auf das Fahrzeug fokusiert. Aber es war spannend und machte Spaß auf mehr. Angekommen bei den Cabins, erkundeten wir das erste Mal die Umgebung. Wir entdeckten das Private Cabin, das von Kelly und Heather und ihrer Familie bewohnt wird. Hier gab es für die Gäste Leckeres zu Essen, auf Wunsch gibt es bei den Beiden Vollverpflegung. Im Sommer kann man sich selbst verpflegen, zum Beispiel mit leckerem Fisch aus dem See. Ein Kühlschrank sowie eine kleine Küche mit Gasherd sind vorhanden.

Abgelegene Wildnis - ohne Kompromisse, aber mit Familienanschluss

Die Cabins sind gemütlich eingerichtet und ausgestattet. Foto: T.Barth

Auch das Cabin selbst verspricht für einen verwöhnten Menschen Abenteuer, es wird mit Holz beheizt, fließend kaltes Wasser gibt’s im Sommer, sonst holt man sich sein Wasser aus dem See. Im Winter gibt es das Naß erst, nachdem man ein Loch in’s Eis gebohrt hat. Will heißen, wir haben uns ein Loch gebohrt und
schön freigehalten.
Zwei Queensize-Betten und zwei Einzelbetten laden im Cabin bis zu sechs Personen ein. Wir waren angekommen in einer wunderschönen Umgebung, wir genossen die Stille und die Ruhe auf der Cabin-Lodge, die im Jahr 2012 gestartet ist. Kelly und Heather haben aber schon vorher über Jahre hinweg Gäste bei sich privat aufgenommen.

Bei unserem Wintertrip sind wir am zweiten Tag zu einem Skidoo-Trip aufgebrochen, der uns zu einem schönen Aussichtspunkt gebracht hat. Von hier aus konnten wir Bisons, Elche und Dallschafe beobachten und fotografieren. Mittags und Abends verbrachten wir gemeinsam am Lagerfeuer. Heather, eine First Nation kann wunderbare Geschichten aus und über den Yukon erzählen, dazu genossen wir einen kleinen Snack. Die erlebten Eindrücke gingen so tief, dass wir gerne die Ruhezeit am Mittag annahmen. Es musste erst alles verarbeitet werden, was wir fernab der Zivilisation erleben. Abends genossen wir ein leckeres Dinner, auch hier ging der Gesprächsstoff nie aus.

Abgelegene Wildnis - ohne Kompromisse, aber mit Familienanschluss

Abenteuer ist im Sommer und im Winter garantiert. Foto: T.Barth

Kelly und Heather freuen sich, dass immer mehr junge Menschen im Alter zwischen 25 und 35 Jahren das Cabin Abenteuer erleben wollen. Sie suchen eine persönliche Herausforderung, sind aber mit einem Boot, mit Angeln und Handtüchern sowie anderen Annehmlichkeiten bestens versorgt. Aber, was wollen die Besucher den in der Wildnis erleben? „Im Winter natürlich zuerst die fasziniernden Nordlichter, dann das Abenteuer Skidoo“, erzählt Kelly, „und wer still sitzen kann, und das gegebenenfalls sehr lange, der geht auch mal zum Eisfischen auf den See.“
Im Sommmer lädt ebenfalls der herrliche See ein, zum Angeln, Boot oder Kanu fahren. Auch gilt es die umliegenden Wälder und die Umgebung zu erkunden, Pilze und Beeren zu sammeln. Es ist ein besonderes Abenteuer, dass man bei Kelly und Heather erleben kann. Und man kann deren Motto bei Timberline Wilderness Adventures Ltd. in sich aufnehmen und verinnerlichen, „comfortable wilderness living at its finest.“

Mehr Informationen gibt’s unter:

www.timberlineyukon.com

Aug 27
Themen
Natur
Reisen

Auf dem Yukon unterwegs – Ein Reisebericht 0

Sechs Deutsche erleben Kanadas Norden und den Yukon im Kanu

VON KAI DANGEL

Samstag, 9. August. Wir brechen auf! Sechs Deutsche wollen in drei Kanus den Norden Canadas erleben. Morgens um 10 Uhr werden wir von unserem Kanuverleih eingesammelt und zu Johnsons Crossing gebracht.

Tanja, Jo, Friedhelm, David, me, Robin

Das Kanu-Abenteuer Yukon beginnt. Das Team von links nach rechts: Tanja, Jo, Friedhelm, David, Kai und Robin.

Bis alles Material verpackt ist wird es 13 Uhr, dann endlich sitzen wir im Boot. Der Teslin River mündet nach ca. 150 km Luftlinie in den Yukon. Wir umfahren damit den ca. 50 km langen Lake Laberge, der mit bis zu zwei Meter hohen Wellen zum Albtraum eines jeden Paddlers werden kann.
Das meiste „Wildlife“ bekommen wir hier, auf dem Teslin River, zu sehen. Elche, darunter ein junger Bulle mit ansehlichem Geweih und einige Elchkühe mit ihren Kälbern, Biber, Stachelschweine, eine Otterfamilie, Haubentaucher, verschiedene, springende Fische, Enten, Wildgänse, Eulen, Raben, Falken, und die Könige der Lüfte: Weißkopfseeadler.
Die Bekanntschaft einiger Stechmücken dürfen wir ebenfalls machen. Tierspuren fanden wir am Flussufer zu Hauf und einmal zieht uns das durchdringende Geheule von Wölfen in den Bann.

Dem Ruf des Yukon folgen ........

Dem Ruf des Yukon folgen ……..

Landschaftlich macht der Teslin River auch einiges her. Im Vergleich mit den Flüssen der Heimat, wie beispielsweise unser schwäbischer Neckar, ist er schon einiges größer, obwohl er doch nur ein „kleiner“ Zubringer des Yukons ist. Im Vergleich zu letzterem sind die Schluchten hier und der Teslin River selbst geradezu eng.
Wir campen in der Wildnis, fischen Hecht, und haben jede Menge Proviant, welchen es vor den Bären in Sicherheit zu bringen gilt. Zwar bekommen wir einige Braunbären, auch Mamabären mit ihren Jungtieren, vom Fluss aus zu Gesicht, in den Camps selbst stattet uns glücklicherweise nie einer einen Besuch ab. Lediglich Eichhörnchen wecken uns das ein oder andere mal mit ihrem morgentlichen Geschrei und dem einen oder anderen Tannenzapfenbombardement unserer Zelte. Zweimal täglich gilt es Feuer zu machen. Gekocht wird stets mit Flusswasser und über offener Flamme…

.. am besten im Kanu.

.. am besten im Kanu.

Nach ca. 300 km geht es in den Yukon. Das Wasser wird kälter und die Fliessgeschwindigkeit nimmt von Süden nach Norden gelangend tendenziell zu. Der Yukon selbst fließt mit bis zu 10 Kilometer pro Stunde und lädt dadurch ein, auf dem Kanu die Füße hochzulegen, ein Buch zur Hand zu nehmen oder einfach nur das „Naturkino“ auf sich wirken zu lassen. Sandige Böschungen, felsige Ufer, endlose Waldgebiete – darunter auch verbrannte Flächen in der Größe einiger unserer deutschen Landkreise – und hügelhafte Erhebungen, die zum Erklimmen
einladen und damit grandiose Ausblicke versprechen. Endlose Weiten, saftige Grüns, Wald so fern das Auge reicht und keine Menschenseele weit und breit.

Traumhafte Landschaften.

Traumhafte Landschaften.

In Carmacks halten wir kurz, füllen etwas Proviant auf, und sind schon bald wieder froh auf dem Fluss sein zu dürfen – weg von der Zivilisation. Der Fluss wird noch breiter, die Täler offener, die Landschaft noch atemberaubender. Ab und zu regnet es ein klein wenig. Die Temperatur schwankt zwischen „oben ohne paddeln“ bis hin zu langer Unterwäsche und Daunenjacke tragen. Unter den Gefrierpunkt fällt sie glücklicherweise noch nicht, aber damit kann hier oben um diese Jahreszeit
bereits gerechnet werden.

Begegnungen am Flussufer.

Begegnungen am Flussufer.

Gut 700 km nach dem ersten Paddelstich erreichen wir Dawson City bereits nach zwölf Tagen. Im „Downtown Hotel“ werde ich noch überredet dem Club der „Sourtoe-Küsser“ beizutreten. Dafür muss man einen Hochprozentigen mit sich darin befindenden, abgefrorenen Zehen trinken; inklusive Berührung des Zehens mit den Lippen versteht sich. http://dawsoncity.ca/attraction/sourtoe-cocktail-club/

Runter damit, aber ohne den abgefrorenen Zeh.

Runter damit, aber ohne den abgefrorenen Zeh.

Am nächsten Tag machten wir uns auf den Rückweg nach Whitehorse. Die Kanus wurden in Dawson City zurückgelassen und nach spannenden zwölf Tagen Wildnis wartet die heiße Dusche auf ein gemütliches und langes Stelldichein.

http://kaiarrhea.blogspot.ca

Tolle Spots zum Fischen.

Tolle Spots zum Fischen.

Wunderbare Plätze für das abendliche Dinner.

Wunderbare Plätze für das abendliche Dinner.

Und das Spülen ging auch flott.

Und das Spülen ging auch flott.

Die Campgrounds waren herrlich.

Die Campgrounds waren herrlich.

Die Twelve-Finger-Rapids, eine imposante Kulisse am Fluss.

Die Five-Finger-Rapids, eine imposante Kulisse am Fluss.

08Panorama_Yukon

Das Kanu-Team: Robin, Kai, Tanja, David, Friedhelm and Jo.

Das Kanu-Team: Robin, Kai, Tanja, David, Friedhelm and Jo.

Pferde am Flussufer.

Pferde am Flussufer.

Ein Stachelschwein, schön auf Abstand.

Ein Stachelschwein, schön auf Abstand.

Eulen, Käuze, Adler waren stetige Begleiter auf der Tour.

Eulen, Käuze, Adler waren stetige Begleiter auf der Tour.

Der König der Lüfte, der Weisskopfseeadler.

Der König der Lüfte, der Weisskopfseeadler.

Blick auf den Yukon, der 3000 Kilometer durch herrliche Landschaft mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von zehn Kilometern pro Stunde fliesst.

Blick auf den Yukon, der 3000 Kilometer durch herrliche Landschaft mit einer maximalen Geschwindigkeit von zehn Kilometern pro Stunde fliesst.

Wundervolle Talabschnitte am Flusslauf.

Wundervolle Talabschnitte am Flusslauf.

 

Sich stetig ändernde Sandbänke und Inseln prägen den Flusslauf.

Sich stetig ändernde Sandbänke und Inseln prägen den Flusslauf.

Flussimpressionen.

Flussimpressionen.

 

Flussimpressionen.

Flussimpressionen.

Flussimpressionen.

Flussimpressionen.

 

Aug 16
Themen
Natur
Reisen

Mit dem Kanu den Yukon erobern 0

Kai Dangel auf großer Tour – Von Whistler über den Mount Hood nach Dawson City

Kai vor seinem Friseurbesuch.

Kai vor seinem Friseurbesuch.

Sport ist schon immer sein Leben gewesen, vom Gerätturnen, Tennis, Fußball bis
zum Skifahren, der 26jährige Kai Dangel geniesst es, wenn er sich bewegen kann.
Dies am besten an der frischen Luft und in freier Natur. Wandern, Klettersteige,
Sportklettern, Kajak fahren, Klippen springen und surfen, oder Mountainbiken
stehen für den examinierten Sportwissenschaftler und Mathematiker ganz oben auf
der Aktivitätenlisten.

.... und nach dem Friseur.

…. und nach dem Friseur.

Für seinen Traum, ein Jahr lang Nordamerika zu bereisen, hat er früh angefangen
zu sparen, jede Mark, jeder Euro wurde auf die Seite gelegt, war Tennislehrer an
der Universität Tübingen, er arbeitete auf dem Bau, im Büro seines Schwagers.
Den letzten Winter hat er in Revelstoke verbracht. Im SameSun Hotel gelebt und
gearbeitet, hat das Snowboarden genossen.
Zurück in Whistler ging es nochmals für fünf Wochen aufs Snowboard. Nach einem
Abstecher an die Westküste der USA, auf den Mt. Hood, um im Juni nochmals snowboarden.

Freiheit geniessen.

Freiheit geniessen.

Vancouver Island wurde ausgiebig bereist, dann erfolgte die Anreise nach Whitehorse an den Yukon. Seit einer Woche ist er nun mit dem Kanu auf dem Fluss, Start war im Tessin River, der in den Yukon mündet. Über das kleine Städtchen Carmacks geht es Fluss abwärts bis nach Dawson City. Kai Dangel wird von seiner Tour berichten.

Having fun in Tofino.

Having fun in Tofino.

Kennedy Lake.

Kennedy Lake.

Leaving Vancouver Island.

Leaving Vancouver Island.

Hello Vancouver.

Hello Vancouver.

Schöne Kletterreviere.

Schöne Kletterreviere.

Bärige Begegnungen.

Bärige Begegnungen.

Wir freuen uns schon auf viele Bilder und spannende Eindrücke.

Photo Credits: Kai Dangel / http://www.kaiarrhea.blogspot.de/

 

Der Bowron Lake Canoe Circuit: Eine der schönsten Kanustrecken der Welt 1

Unterwegs auf dem Bowron Lake Canoe Circuit

Unterwegs auf dem Bowron Lake Canoe Circuit © Dr. Kerstin Lötzerich Bernhard

Von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, www.kopfwortewelt.de
Der Bowron Lake Provincial Park liegt in British Columbia, mitten in den Cariboo Mountains. Und – um noch tiefer in die atemberaubende Natur einzutauchen, haben wir uns vorgenommen, den bekannten Bowron Lake Canoe Curcuit zu bezwingen, der hochverdient zu den schönsten Kanustrecken der Welt zählt. (mehr …)

Mrz 14
Themen
Natur
Reisen

Wasserwege in und durch die Wildnis: Flüsse im Yukon 2

Dicker Fang: 360° Kanada-Autor unterwegs auf den Flüssen des Yukon

Unterwegs auf den Flüssen des Yukon (c) Berthold Baumann

Dritter und letzter Teil der Kanufahrt über die Flüsse des Yukon Territoriums. Berthold Baumann war mehrere Wochen unterwegs und hat wundervolle, einsame Momente erlebt.

Die Fahrt auf dem South McQuesten River war klasse: Der Fluss, glasklar, ist sechs bis zehn Meter breit und bietet viele Biegungen, hinter denen sich alles mögliche verbergen kann. Bei den ersten engen Kurven geriet ich schon mal ins Kehrwasser oder landete unplanmäßig am Ufer. Das Wetter war schön: klar und kalt. In der Nacht, sie begann mittlerweile gegen 21 Uhr, gefror das Spülwasser in der Pfanne und das Zelt war mit Raureif überzogen. Nach dem Spülen und Waschen musste ich meine Finger aufwärmen. Abends trank ich jedoch mit ruhigem Gewissen Kakao mit Rum, es war ja schließlich kalt.

Eines Morgens wurde ich von Hunderten oder sogar Tausenden hellen, trompetenden Schreien geweckt. Ich sprang aus dem Zelt, doch die Ursache konnte ich erst nach einer ganzen Weile lokalisieren. Riesige Kranichgeschwader in Keil-, Pfeil- und Kettenformationen überflogen das Territorium Yukon auf ihrem Weg nach Süden. Manchmal lösten die Vögel ihre Formation auf, kreisten in einem wilden Pulk am Himmel und es dauerte teilweise eine halbe Stunde, bis sie wieder zu der richtigen Aufstellung fanden und ihren Südkurs fortsetzten. Den ganzen Tag über und auch an den beiden folgenden Tagen genoss ich dieses gewaltige Naturschauspiel.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von „360° Kanada“. Das Heft ist ab 8. März im Zeitschriftenhandel erhältlich oder direkt bestellen unter E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz.

QR Code Business Card