Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Archiv für das Schlagwort: Montreal

„Die vielen Namen der Liebe“ – Eine Lesung und Diskussion mit Kim Thúy 0

Die Botschaft von Kanada in Berlin stellt am 16. März gemeinsam mit der in Montreal lebenden Autorin das neue Buch vor

"Die vielen Namen der Liebe" - Eine Lesung und Diskussion mit Kim Thúy

Die kanadische Buchautorin Kim Thúy. Foto: © Rafal Maslow

Was ist Heimat, was bedeutet Fremde, wie wird etwas Vertrautes fremd und das Fremde vertraut? Davon und von der Suche nach der eigenen Identität im Spannungsfeld zweier Kulturen erzählt der dritte Roman ‚Vi‘ der kanadischen Autorin Kim Thùy, der im März unter dem Titel ‚Die vielen Namen der Liebe‘ beim Verlag Antje Kunstmann, München, erscheint. Die Autorin wird bei ihrer Lesereise durch Deutschland von der Botschaft von Kanada unterstützt. Am 16. März 2017 ist sie um 16 Uhr zu Gast in der Botschaft.

Über das Buch

"Die vielen Namen der Liebe" - Eine Lesung und Diskussion mit Kim Thúy

Vi ist der Name eines jungen Mädchens, welches während des Vietnamkriegs mit ihrer Mutter und ihren drei Brüdern flieht. Sie ist acht Jahre alt, als sie in einem Flüchtlingslager in Malaysia landet und schließlich in Kanada neu beginnt. Erst als erwachsene Frau kehrt sie für eine Weile nach Vietnam zurück, in ein Land, das ihr nach so vielen Jahren fremd geworden ist. Umso stärker ist die Gegenwart der Erinnerungen: an die abgöttische Liebe der Mutter zu ihrem Mann, den sie im entscheidenden Moment zurücklässt, um die Kinder zu retten. An Ha, deren kluge und elegante Freundin, die Vi ermuntert, sich aus der Tradition zu lösen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Und an der Geschmack der Sehnsucht, der in all den liebevoll zubereiteten Mahlzeiten der Mutter immer präsent war. Von dieser Sehnsucht und von den vielen Formen der Liebe erzählt Kim Thúy poetisch und anschaulich: „Mein Vorname Vi kündet von der Absicht meiner Eltern, ›die Kleinste zu beschützen‹. Wörtlich übersetzt heiße ich ›winzige Kostbarkeit‹“ – und eine Kostbarkeit ist dieser Roman der Erinnerung an eine fremde Heimat, an Flucht und Ankunft, an Familie und Tradition. Und an die Freiheit, das Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Die Botschaft von Kanada unterstützt Kim Thúys Lesereise durch Deutschland und freut sich, die Autorin zu einer Veranstaltung in der Botschaft begrüßen zu können. Kim Thúy wird aus dem Roman ‚Vi‘ lesen und Fragen des Publikums beantworten. Die Übersetzerin Brigitte Große wird aus der deutschen Veröffentlichung lesen und die Veranstaltung moderieren.

Die Lesung ist öffentlich. Wir empfehlen sie insbesondere Französisch Studierenden, LehrerInnen und Lehramt Studierenden mit Fokus auf Fremdsprachen. Französisch Kurse sind herzlich eingeladen, sich vorab anzumelden.

Die Veranstaltung findet auf Französisch mit deutscher Übersetzung statt. Der Eintritt ist frei. Die Plätze sind limitiert, deswegen bittet die Botschaft um vorherige Registrierung bis zum 13. März 2017 über den unten stehenden Link. Bitte planen Sie genug Zeit für die Sicherheitsüberprüfung am Eingang ein. Die Autorin signiert im Anschluss. Beginn: 16 Uhr Einlass: ab 15.30 Uhr

Adresse: Botschaft von Kanada in Berlin
Leipziger Platz 17, 10117 Berlin
S/U Potsdamer Platz

Das Buch

Kim Thúy
Die vielen Namen der Liebe
erschienen im Verlag Antje Kunstmann GmbH

144 Seiten
lieferbar ab 08.03.2017
Preis in Deutschland 18,00 Euro

Übersetzt von Andrea Alvermann, Brigitte Große
ISBN 978-3-95614-168-3

http://www.kunstmann.de

 

Icelandair fliegt ab sofort nach Montreal 0

Icelandair fliegt ab sofort nach Montreal

Auf nach Quebec! Mit dem offiziellen Erstflug am 19. Mai 2016 baut die isländische Airline Icelandair ihr Streckennetz weiter aus und fliegt ab sofort bis 8. November via Keflavik (KEF) in Island in die kanadische Stadt Montreal (YUL) in Quebec. Damit bedient Icelandair insgesamt 16 Destinationen in Nordamerika – fünf davon in Kanada. Passagiere aus Frankfurt, München, Hamburg, Zürich und Genf steigen in Island bequem und schnell zu ihren Anschlussflügen in die zweitgrößte Stadt Quebecs um.

Die isländische Fluggesellschaft Icelandair setzt auch 2016 ihren stetigen Wachstumskurs fort: Neustes Ziel im Portfolio der Airline ist Montreal. Die Stadt im kanadischen Quebec wird vorerst saisonal bis 8. November jeweils an den Wochentagen Montag, Dienstag, Donnerstag und Samstag bedient. Die Flugzeit ab Keflavik in Island beträgt insgesamt fünf Stunden. Reisende aus Frankfurt, München, Hamburg, Zürich und Genf erreichen Quebec in den drei Serviceklassen Economy, Economy Comfort und Saga Class mit Zwischenstopp in Island. Dabei profitieren Passagiere aus Deutschland und der Schweiz von schnellen Anschlussflügen mit einer kurzen Umsteigezeit von 60 bis 90 Minuten in Island.

Icelandair fliegt ab sofort nach Montreal

Icelandair-CEO Birkir Holm Gudnason mit offiziellen Vertretern aus Montreal. Foto: Icelandair

Bereits seit 1937 gilt Icelandair mit ihrem Konzept, Nordamerika und Europa über Island miteinander zu verbinden, als Pionier der Luftfahrt. Auch heute setzt die isländische Airline neben modernen Flugzeugen und Annehmlichkeiten wie individuellem Entertainmentsystem, Gate2Gate-Wifi und großzügiger Beinfreiheit weiterhin auf den Ausbau ihrer Destinationen und bedient mehr Ziele als jemals zuvor. Auf ihren Nordamerikastrecken bietet Icelandair großzügige Freigepäckregelungen, etwa 2 x 23 Kilogramm bereits in der Economy Class. Reisende aus Nordamerika können in Island bereits besonders schnell und bequem in das Schengengebiet einreisen. Zudem bietet die Airline die Möglichkeit, einen Stopover bis zu sieben Nächten auf Island einzulegen, ohne dass sich der Flugpreis erhöht – und somit zwei Destinationen auf einer Reise zu entdecken.

Icelandair fliegt ab sofort nach Montreal

Erstflug einer Maschine der Icelandair nach Montreal. Foto: Icelandair

Neben Quebec bedient Icelandair ganzjährig die USA- und Kanada-Ziele Boston, Chicago-ORD, Denver, Edmonton, Minneapolis, New York JFK und Newark, Seattle, Toronto und Washington D.C. sowie in den Sommermonaten Orlando, Portland, Vancouver, Halifax, Montreal und Anchorage.

Weitere Informationen zum Angebot von Icelandair sowie Buchungsmöglichkeiten finden Interessierte auf www.icelandair.de.

Hintergrund Icelandair

Die isländische Airline Icelandair bietet ganzjährig Nonstop-Flüge ab Frankfurt am Main und München sowie saisonale Verbindungen ab Hamburg, Zürich und Genf nach Island und weiter in die USA und nach Kanada. Passagiere kommen in den Genuss einer Flotte mit drei Serviceklassen und moderner Kabinenausstattung mit individuellem Entertainmentsystem. Die Nordamerika-Strecken punkten durch kurze Umsteigezeiten, 2 x 23 Kilogramm Freigepäck sowie der Möglichkeit zum Stopover in Island ohne Flugaufpreis. Kurzreisen nach Island ergänzen das Angebot. Icelandair blickt auf über 75 Jahre Flugerfahrung zurück und verfügt aktuell mit Verbindungen zu 43 Zielen, davon 16 in den USA und Kanada, über das umfangreichste Streckennetz seit Bestehen der Airline. www.icelandair.de

Kanadischer Theaterabend im Ratatouille 0

Am Dienstag, den 3. Mai 2016, um 19 Uhr lädt das „Ratatouille“ in Berlin herzlich zu einem Theaterabend mit dem aus Montreal stammenden Autor David Paquet und dem Berliner Übersetzer Frank Weigand in die Ackerstraße 2 ein.

Kanadischer Theaterabend im Ratatouille

David Paquet. Foto: Yanick Corriveau

In Deutschland ist der Dramatiker David Paquet kein unbeschriebenes Blatt mehr, denn seine Stücke Stachelschweine, Open House und 2 Uhr 14 sind hier längst auf den Bühnenbrettern zu sehen. Am 5. April lief die Premiere von 2 Uhr 14 am Deutschen Theater in Berlin, ein Text, der die Lust am Leben trotz aller Kompliziertheit zeigt und die eine Minute, in der alles vorbei ist. Ins Deutsche übertragen hat dieses Tragikomödie der gefragte Übersetzer Frank Weigand, der auch Mitherausgeber der Theateranthologie Scène ist.
Am 3. Mai 2016 gewähren beide Einblicke in die Kunst des Schreibens und des Übersetzens von Theaterstücken. Das Team des „Ratatouille“ freut sich auf einen Abend mit mehrsprachigen Performances aus Paquets Repertoire und über eine Live-Übersetzung mit Frank Weigand. Also seid dabei, wenn „Book and you“ in die nächste Runde geht und findet heraus, ob nicht vielleicht auch ein Übersetzer in euch schlummert.
Die Veranstaltung findet auf Französisch und Deutsch statt. Für die Performances werden die beiden von den Schauspielerinnen France Perras (Vancouver) und Sylvianne Rivest-Beauséjour (Montréal) unterstützt.

Kanadischer Theaterabend im Ratatouille

Frank Weigand. Foto: privat

Der Eintritt ist frei. Das „Ratatouille-Team“ freut sich über eure Spende.

Über das „Ratatouille“:

Kanadischer Theaterabend im Ratatouille

Blick ins Ratatouille. Foto: Janine Escher

Das Kochatelier Ratatouille liegt in einem Berliner Hinterhof in Berlin Mitte, in einem ausgebauten Kellergewölbe. Draußen gibt es einen netten, grünen Garten.
Die Inhaberin Moïra Seba verbindet in ihrem Kochatelier das Kochen mit der Kultur. Neben Tipps und Tricks beim Kochen vermittelt sie auch kulturelle Hintergründe. Sie ist Französin, mit deutschen Wurzeln und hat ihre Kindheit in Québec verbracht. Das Kochatelier in Berlin betreibt sie seit 2013.

Kanadischer Theaterabend im Ratatouille

Leckereien aus dem Kochatelier. Foto: Janine Escher

Weitere Informationen zum Ratatouille findet ihr auf der Website des Kochateliers: http://www.ratatouille-berlin.de

La Ronde: Einmal das Monster und den Goliath besiegen 0

La Ronde: Einmal das Monster und den Goliath besiegen:
La Ronde, das ist ein fast 600.000 Quadratmeter großer Freizeitpark auf der Île Sainte-Hélène im Sankt-Lorenz Strom, mitten in Montréal gelegen. Und der bei vergnügungssüchtigen Achterbahn- und Karussellfahrern keine Wünsche offen lässt.

La Ronde: Einmal das Monster und den Goliath besiegen

Der Vampir im La Ronde Freizeitpark in Vancouver.
Foto: Christophe95/http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Die Anzahl an Fahrgeschäften ist mit mehr als 40 riesig. Da fällt die Auswahl schwer. Unter den Attraktionen befinden sich alleine elf Achter- und drei Wildwasserbahnen.
Wie wäre es also mit einer Fahrt auf dem Goliath, der dritthöchsten (53 Meter) und drittschnellsten (110 Kilometer pro Stunde) Achterbahn Kanadas oder auf dem Monster, der größten, hölzernen Achterbahn Kanadas, die zudem die höchste (39,9 Meter), zweispurige Holzachterbahn der Welt darstellt.

Ein Tagesticket kostet pro Person 65,99 CAD, Kinder unter 1,37 Meter und Senioren über 60 Jahren zahlen 48,99 CAD, Kinder unter zwei Jahren haben freien Eintritt. La Ronde ist von Mai bis Oktober geöffnet. Na dann, viel Spaß. So lange der Magen mitmacht!

Weitere Informationen unter: www.sixflags.com/larondeen

Von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, www.kopfwortewelt.de

Montréal: Im Winter in den Untergrund 0

Underground shopping centre Montreal ©Laslovarga via CC BY-SA 3.0

Underground shopping centre Montreal ©Laslovarga via CC BY-SA 3.0

In der Provinz Québec sind die Winter lang, schneereich, frostig und schneidend kalt. Doch in Montréal, der Metropole am Sankt-Lorenz-Strom, kann man dem Winter ein Schnäppchen schlagen und seine Zeit im trockenen, warmen Bauch unter der Stadt verbringen. Denn Montréal besitzt die größte Untergrundstadt der Welt: die Ville Souterraine. Über 32 Kilometer auf einer Fläche von 12 Quadratkilometern erstreckt sich das weitverzweigte Netzwerk aus Fußgängertunneln und Ladenpassagen über mehrstöckige Galerien. (mehr …)

QR Code Business Card