Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Archiv für das Schlagwort: skifahren

Dez 21
Themen
Reisen

Echte Abenteuer im Schnee: Warum Kanada für Skifahrer ein Superlativ ist 0

Abgesteckte Pisten, Gedrängel am Skilift, Alkohol und Gegröle beim Après-Ski – was für viele Skifahrer in Europa zum Winterurlaub einfach dazu gehört, sucht man in Kanada vergeblich. Gerade deshalb sind die Skigebiete in den Rocky Mountains ein Geheimtipp für echte Schneefans.

Heliskiing - Foto:Darryns-CommonWikimedia

Heliskiing – Foto:Darryns-CommonWikimedia

Warum nur die Piste, wenn man den ganzen Berg haben kann?

Sie heißen Big White, Silver Star oder Kicking Horse. Auch wenn die Auswahl in Kanada an Skigebieten längst nicht so groß ist wie in den Alpen, sind die Pisten an sich dort groß. Um nicht zu sagen riesig. Denn in Kanada bestehen die Skigebiete nicht nur aus abgesteckten Hängen, die man nur in Ausnahmefällen verlassen darf. In den kanadischen Rocky Mountains wird gleich der gesamte Berg zum Skigebiet. Hier sind Abfahrten auch durch Wälder, zwischen Bäumen oder durch Rinnen am Pistenrand möglich. Hier erfahren Sie mehr über Kanadas Skigebiete und ihre Eigenheiten.

Man muss sich nicht mit Hunderten anderen Skifahrern in eine Schlange für den Sessellift einreihen oder auf der Piste aufpassen, dass man niemanden an- oder überfährt. In den meisten Arealen hat man den Berg für sich allein und kann den Winterzauber auf sich wirken lassen.

„Champagne Powder“ macht die Abfahrt einzigartig

Einen großen Teil trägt dazu der kanadische Schnee bei. Der ultrafeine Pulverschnee ist trocken und leicht – ideale Bedingungen für eine Abfahrt wie auf Wolken. Mit Kunstschnee ist der „Champagne Powder“ (so wird er unter Kennern bezeichnet) nicht vergleichbar. Und den hat Kanada auch gar nicht nötig: Bis zu zehn Meter Neuschnee fallen hier pro Jahr. Schneesicherheit ist also immer gegeben. Die beste Zeit, um ins Winterwunderland Kanada zu reisen, ist von November bis Mai. Dann kann es auf den Pisten bis zu minus 30 Grad haben.

Wer als Skifahrer immer noch nicht überzeugt ist, für den Winterurlaub über den Atlantik zu fliegen, um jeden Winkel der Berge auf Skiern zu erkunden und seine ganz eigene Abfahrtsstrecke zu planen, ohne auf Massen von Touristen zu stoßen, der wird spätestens bei einem Schneeabenteuer der ganz anderen Art schwach werden…

Das Nonplusultra: Heliskiing

Das Heliskiing ist die Krönung jeder Skisafari. Nur in der Provinz British Columbia, wie zum Beispiel in diesem Gebiet, ist dieses Wagnis erlaubt. Mit einem Helikopter fliegt man weit weg von jeglicher Zivilisation, um sich auf unberührte Berge und Gletscher zu begeben und einzigartige Abfahrten inmitten der abgeschiedenen Natur zu erleben.

Für Profis und Anfänger

Solch ein Freeride-Erlebnis ist erfahrenen Skifahrern vorbehalten. Anfänger finden in den kanadischen Skischulen und auf den Übungspisten genügend Möglichkeiten, sich auf zwei Brettern im Schnee auszuprobieren. Und selbst wenn einem die Laune mal so gar nicht nach Skifahren steht, kann man den Tag mit einer Schneeschuhwanderung oder einer Hundeschlittentour verbringen. Die Freizeitgestaltung in Kanadas Skigebieten ist auch ohne Après-Ski-Partys alles andere als eintönig.

Mrz 16
Themen
Reisen

Sunny Sunday im Sun Peaks Resort 0

Panorama Sun Peaks Resort

Panorama Sun Peaks Resort

Sun Peaks Resort ist ein idyllisches Skigebiet am Fuße der Rocky Mountains in der Nähe von Kamloops.

1961 wurde der erste Sessellift und die erste Lodge eröffnet. 1992 wurde das bis zu diesem Zeitpunkt genannte „Tod Mountain“ Skigebiet von einer japanischen Telefongesellschaft aufgekauft und sukzessive ausgebaut.

Das Skigebiet „Sun Peaks Resort“ zählt seit 2014/2015 als das zweitgrößte Skigebiet in Kanada.

Wir hatten uns entschieden, unsere Fahrt von Vancouver nach Sun Peaks am Freitag Abend zu starten. Die insgesamt 420km, die es zurückzulegen gilt, schafft man in kanadisch gemütlichen fünf Stunden.
Gegen 22 Uhr erreichen wir unsere Unterkunft, die Sun Peaks Lodge, die mit 9 Doppelzimmern mit je einem King-Size Bett und 34 Doppelzimmern mit je zwei Queen-Size Betten zu den guten Hotels im Resort zählt. Die Lage der Lodge könnte nicht besser sein. Man kann direkt vom Hotel auf die Piste starten (ski in, ski out).
Die Lodge beheimatet auch ein Steakhouse, dass mit bestem AAA-Beef einen schönen Skitag abschließt.

Sun Peaks "Downtown"

Sun Peaks „Downtown“

Sun Peaks sehen wir erst am Samstag morgen in seiner Pracht. Das kleine Dorf wirkt malerisch, Gemeinsamkeiten mit Bergdörfern in Österreich oder der Schweiz scheinen nicht zufällig zu sein.
Der Weg zu den Skiliften auf die drei Berge im Skigebiet ist mit den Skiern in unter einer Minute zu erreichen. Es sind ausschließlich Sessel- und Schlepplifte, die uns in die weiße Pracht bringen. Bemerkenswert ist, dass in Sun Peaks keinerlei Schneekanonen zu finden sind. Dies ist auch deutlich zu spüren, da es keine Eisplatten auf den Pisten gibt, die man sonst in den „künstlichen“ Skigebieten zu Hauf hat. Insgesamt sind die Pisten gut präpariert, auch die Schwierigkeitsgrade sind gut verteilt. Sun Peaks ist ein Skigebiet für Anfänger und Fortgeschrittene. Aber auch die richtig guten Skifahrer kommen aufgrund der zahlreichen „black diamond“ und „double black diamond“ Pisten auf ihre Kosten.
Die längste Abfahrt „5 Mile“ ist stolze acht Kilometer lang und macht durchaus Spaß, da man nahezu keine „Ziehwege“ hat.

Kanadische Flagge im Sun Peaks Resort

Kanadische Flagge im Sun Peaks Resort

Den ersten Skitag im Sun Peaks Resort beenden wir, als es komplett wolkig und der Schnee aufgrund der vorherrschenden Wärme etwas sulzig ist. Das Resort bietet einige Aprés Ski Möglichkeiten, die großen Zuspruch finden. Den Abend beenden wir mit einem Wiener Schnitzel in einem Restaurant von deutschen Einwanderern.

Der Sonntag beginnt mit purem Sonnenschein. Wir sind früh unterwegs um Fotos zu schießen und die unberührten Pisten zu befahren. Den Tag über sind wir nahezu alleine auf der Piste, Wartezeiten gibt es keine, obwohl es ein sonniger Sonntag ist und laut den Betreibern viele Besucher da sind. Es ist einfach der Wahnsinn!

Sun Peaks hat uns überzeugt. Mehr als jedes kanadisches Skigebiet zuvor. Die kurzen Wege, die unglaublich große Auswahl an Pisten, die Lage und die Tatsache, dass man keinerlei Wartezeiten hat, macht dieses Skigebiet zu unserem Favoriten.

Skipiste in Sun Peaks

Skipiste in Sun Peaks

IMG_20150308_102052 IMG_20150308_105606

Mrz 05
Themen
Reisen

Winter in Whistler? Skifahren im Nr. 1 Skigebiet Whistler Blackcomb 0

Whistler Blackcomb

Whistler Blackcomb

Stell Dir vor es ist Winter, und es gibt wenig, fast keinen (natürlichen) Schnee…

Whistler Stadt, 8.30 Uhr am morgen. Menschen mit Snowboards und Ski marschieren hin und her, suchen nach Tickets, steigen in die verschiedenen Lifte, die Richtung Whistler und Blackcomb Mountain fahren. Es ist Samstag, die Sonne scheint, es ist keine Wolke am Himmel zu finden, die Vorfreude auf einen tollen Skitag ist groß.

Meine erste Fahrt geht auf den Blackcomb Mountain, eine Gondel transportiert mich bis zur Mittelstation. Es ist wie immer in Kanada – die Menschen stehen brav an, warten geduldig. Kein Gedränge und Geschupse. Wundervoll.
Von der Mittelstation geht es weiter mit einem Sessellift durch sehr windigen Schatten. Es ist noch kalt und der eisige Wind peitscht mir ins Gesicht. Das Thermometer zeigt -9° C.
Um den Gletscher letztendlich zu erklimmen, stelle ich mich beim Schlepplift an, der mich bis ganz nach oben bringt.

Wow! Atemberaubende Aussicht, klar und weit. Hier möchte man nicht mehr weg.

Dann gehts aber doch los. Ich fahre die gut preparierten, teilweise mit viel Kunstschnee beschneiten Pisten abwärts. Die Auswahl der Abfahrten ist riesig. Und der harte Untergrund, der fast überall besten Grip bietet, ist für Racecarver ideal. Ich habe unheimlich viel Spaß, genieße die Freiheit auf den Pisten und die kalte, saubere Luft.

Nach dem Lunch geht es mit der Peak2Peak Gondola, die Längste freischwebende Seilbahn der Welt, auf die andere Seite – Whistler Mountain.
Auf dieser Seite ist mehr los, es reicht aber trotzdem nicht für mehr als 5 Minuten Wartezeit an den größeren Sesselliften.
Die Pisten auf dieser Seite sind nicht weniger schlecht als auf der Blackcomb Seite und der Spaß kennt nach wie vor keine Grenzen.

Bis zum Ende nutze ich die Zeit, nehme zum Abschluss die Abfahrt ins Tal. wow! Was für ein Tag.

Trotz der offensichtlichen Schneeknappheit hat Whistler perfekte Pistenverhältnisse geschaffen, das Wetter war spitze und mein Whistler-Skierlebnis war ein ganz besonderes.

Seit Jahren zählt Whistler zu den besten Skigebieten der Welt. Und das zurecht. Es ist problemlos möglich, in zwei Tagen keine Piste doppelt nehmen zu müssen. Und die Auswahl an verschiedenen Abfahrten in allen Schwierigkeitsgraden ist riesig.

Blackcomb Glacier

Blackcomb Glacier

Whistler

Whistler

 

QR Code Business Card