Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Archiv für das Schlagwort: Tiere

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien – Teil 1 Yukon 0

In den Wappen und Flaggen der kanadischen Provinzen und Territorien werden Tiere vorgestellt, die in den Regionen heimisch sind, die Provinzen und Territorien präsentieren. Aber auch Tiere die Stärke repräsentieren, wie zum Beispiel der Löwe oder der Leopard, finden sich in den Wappen und Flaggen wieder.

In einer kleinen Serie wollen wir euch die Tiere und Pflanzen vorstellen. In Teil I stellen wir das Territorium Yukon vor.

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien - Teil 1 Yukon

Die Flagge des Yukon. Quelle: https://openclipart.org/share

 

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien - Teil 1 Yukon

Das Wappen (Coat of Arms) Yukon. Quelle: https://openclipart.org/share

Im Wappen und in der Flagge des Yukon werden die Berge des Territoriums und vier Goldmünzen, die den Reichtum an Bodenschätzen gezeigt.

Das Helmkleinod stellt den Alaskan Malamute dar.

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien - Teil 1 Yukon

Der Alaskan Malamute ist der größte und stärkste Schlittenhund. Foto: SCMW/https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/deed.en

Seit über 2000 Jahren ist der Alaskan Malamute ein treuer Begleiter des Menschen in den arktischen Regionen. Bis ins 19. Jahrhundert war die große und starke Rasse der einzige Schlittenhund im nordwestlichen Teil der Arktis. Hauptaufgabe der beeindruckenden Hunde ist das ziehen von Gütern auf großen Schlitten. Die Hunderasse (FCI-Gruppe 5, Sektion 1, Standard Nr. 243) ist nach dem Stamm der Malemute benannt. Sein wetterfestes doppeltes Fell prädestiniert den Hund für den Aufenthalt und die Arbeit an der Seite des Menschen in den arktischen Regionen.

Das Schmalblättrige Weidenröschen bildet mit sich kreuzenden Zweigen das Postament des Wappens.

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien - Teil 1 Yukon

Das Schmalblättrige Weidenröschen. Foto: kallerna/https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en

Das Schmalblättrige Weidenröschen gehört zur Gattung der Weidenröschen in der Familie der Nachtkerzengewächse. Es wächst als sommergrüne, krautige Pflanze mit Wuchshöhen von 50 bis 120 Zentimetern, es kann aber auch Höhen von zwei Metern erreichen. Weit kriechende Rhizome dienen als Überdauerungs- und vegetatives Vermehrungsorgan.
Die Blütezeit erstreckt sich von Juni bis August. Die Pflanze ist eine gute Bienenweide. In der Kapselfrucht befinden sich viele Samen, die sich als Schirmchenflieger weiträumig vermehren. Die winzigen Samen sind langlebig. Die Pflanze kann Kahlflächen schnell besiedeln.

Ein weiteres Tier ist zwar weder im Wappen noch in der Flagge enthalten, es ist aber seit 1985 der offizielles Vogel des Yukons. Es ist der Rabe.

Die Wappentiere und Pflanzen der Provinzen und Territorien - Teil 1 Yukon

Der Rabe, seit 1985 offizieller Vogel des Yukon. Foto: Sigurður Atlason/https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

Dieser Vogel, der häufig in Mythen, auch der First Nations Nordamerikas, seinen Eingang findet, hat mit anderen Vögel der Familie der Rabenvögel (Raben und Krähen) die größte Intelligenz.
Wissenschaftliche Experimenten haben gezeigt, dass sie in der Lage sind, komplexe Handlungen zu planen und umzusetzen.
Raben kommen im Yukon weit verbreitet vor, wo der Vogel auch manchmal boshaft sein kann. Und, die Raben können offensichtlich mit anderen Tieren kommunizieren. Habt ihr schon einmal einen bellenden Raben gesehen und gehört?

 

 

Sep 27
Themen
Natur

Yukon Wildlife Preserve -Ein Paradies für wilde Tiere 0

Ein Refugium für Tiere, hautnah und ohne Teleobjektiv zu beobachten

Es begann in den 1960er Jahren, als Danny Nowlan als Feuerbekämpfer, Firefighter, über große Gebiete flog, um nach Waldbränden Ausschau zu halten. Dabei entdeckte er ein Gebiet, das er sofort ins Herz schloss und eine Projektidee, das heutige Yukon Wildlife Preserve, war geboren. 

Yukon Wildlife Preserve -Ein Paradies für wilde Tiere

Danny Nowlan, 2011 im Alter von 82 Jahren verstorbener Gründer des Yukon Wildlife Preserve. Foto: Mike Thomas/Yukon News

Im Jahre 2004 erzählte der im Jahr 2011 verstorbene Gründer des Yukon Wildlife Preserve, Danny Nowlan in einem Interview wie alles mit dem Projekt begann, das heute aufgrund der geänderten Gesetzgebung in Kanada nicht mehr möglich wäre.
„Ich erinnere mich, wir überflogen das Gebiet vor fast 35 Jahren. Damals habe ich für die Forstwirtschaft gearbeitet. Und dann war der Flecken Erde da, wo ich Falken, wilde Schafe und andere Tiere halten konnte. Es war alles da, Wasser, Felsen, Wiesen, alles an einem Ort. Ich war schon vorher aufgeregt, und dann war der Mann, der das Land besaß, bereit es zu verkaufen.“

Jungen Menschen die Natur und die Tierwelt des Yukon näherzubringen war Ziel von Danny Nowlan

Nach dem Erwerb des Landes begann Danny Nowlan, Hirsche und Bisons anzusiedeln. Nach und nach kamen weitere Tiere dazu. Waren viele heimische Tiere dabei wurde der Hirsch (Elk) als nichtheimisches Tier für die Trophäenjagd ausgewildert, eine Möglichkeit der Finanzierung des Wildlife Preserve.

Yukon Wildlife Preserve -Ein Paradies für wilde Tiere

400 Jahre waren die Bisons im Yukon ausgestorben, bis sie durch das Wildlife Preserve vor 40 Jahren wieder an- und ausgesiedelt wurden. Foto: T.Barth

Ein großer Wunsch von Danny Nowlan war, dass Kindern die Natur und die Tierwelt des Yukon näher gebracht wird. Das galt auch für die Bisons, denn über 400 Jahren waren die prächtigen Tiere im Yukon ausgestorben. Die Büffel fühlen sich offensichtlich im Yukon wohl, denn Ihre Anzahl wächst ständig.

Danny Nowlans Wunsch, Kindern die Schönheit des Yukons nahe zu bringen, erfüllte sich erst nach seinem Tod im Jahr 2011. Heute gibt es ein großes Programm, dass Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen vom Kindergarten- bis zum Yukon-College-Programm unterschiedliche Einblicke in die Natur und Tierwelt gibt. In Nature Camps lernen sie die Natur, die ihre Zukunft und der ihrer Kinder dokumentiert, kennen und schützen.

Das Yukon Wildlife Preserve pflegt verletzte und verwaiste Tiere und bereitet sie auf die Rückkehr in die Wildnis vor

Aber das Yukon Wildlife Preserve ist mehr als ein Refugium, das den wilden Tieren des Yukons viel mehr Platz bietet als ein herkömmlicher Zoo. Das Refugium soll in den kommenden 10 bis 15 Jahren Zug um Zug um 500 Acres (202 Hektar) pro Jahr erweitert werden. Im Jahr 2012 wurde das Preserve von einer unabhängigen Organisation untersucht. Dabei wurde die besondere Intaktheit des mittlerweile in Staatsbesitz befindlichen Landes der Non-Profit-Organisation und die außerordentliche Gesundheit der Tiere dokumentiert.

Yukon Wildlife Preserve -Ein Paradies für wilde Tiere

Die im Yukon nicht heimischen, angesiedelten Hirsche dienen der Jagd. Foto: T.Barth

Auf dem Gelände werde auch verletzte und verwaiste Tiere gepflegt und aufgezogen, um sie zu gegebener Zeit wieder in die Wildnis zurückkehren zu lassen. Von den 68 Tieren, die von Juni 2014 bis Juni 2015 gepflegt wurden, konnten 62 freigelassen werden, die anderen Tiere bleiben in der Obhut des Preserves, weil sie weiterer Rehabilitation bedürfen, oder weil der Kontakt zum Menschen eine Rückkehr nicht mehr zulässt. Das Yukon Wildlife Preserve ist ein Mitglied der International Wildlife Rehabilitation Council (IWRC).

Yukon Wildlife Preserve -Ein Paradies für wilde Tiere

Perfekte Tarnung. Luchs im winterlichen Unterholz. Foto: T.Barth

Auch Weißkopfseeadler werden im Preserve erfolgreich nach Notfällen behandelt. So wurden 2013 zwei Jungadler, die sich nach einem Sturm Knochenbrüche zugezogen hatten, erfolgreich operiert und rehabilitiert und wieder in die Freiheit entlassen.

In Zukunft will sich das Yukon Wildlife Preserve verstärkt der Zusammenarbeit mit Universitäten widmen. In erster Linie wird man sich dem Klimawandel und dessen Auswirkung auf Flora und Fauna widmen, der im Yukon fünfmal schneller voranschreitet als anderswo.

Yukon Wildlife Preserve -Ein Paradies für wilde Tiere

Ein Urtier der Tundra, der Moschusochse. Foto: T.Barth

Das Yukon Wildlife Preserve finanziert sich zu 94 Prozent selbst, aus Spenden und Eintrittgeldern. Wer die wertvolle Arbeit vor Ort unterstützen möchte, der kann dies mit einer Mitgliedschaft tun. Mit 25 Can$ ist ein Erwachsener in der regulären Mitgliedschaft dabei, wer noch weiter unterstützen möchte, zahlt 40 Can$ oder mehr.

Die Mitgliedsbroschüre gibt’s hier: http://www.yukonwildlife.ca/Documents/2014_03_28%20-%20Memberhip%20Brochure%20-%20Web.pdf

25.000 Besucher hat das Preserve im Jahr, das bewusst auf jegliche Kommerzialisierung verzichtet. Es gibt weder Restaurants noch irgendwelche Bespaßungsprogramme, die weitläufige Natur und die Tierwelt, es gibt eine garantierte Wildtiersichtung, stehen im Vordergrund. Es gibt Picknicktische für ein Vesper,  in der näheren Umgebung gibt es Campgrounds, Hostels und natürlich die berühmten Hot-Springs.

Yukon Wildlife Preserve -Ein Paradies für wilde Tiere

Mit solch einem prächtigen Gehörn kann man sich wohl in Szene setzen. Foto: T.Barth

Hier stellt sich das Yukon Wildlife Preserve in einem kurzen Film vor.

 

 

QR Code Business Card