Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Archiv für das Schlagwort: Toronto

Zweifelhafte Berühmtheit – Der Bürgermeister von Toronto Rob Ford 1

Zweifelhafte Berühmtheit – Der Bürgermeister von Toronto Rob Ford

Zweifelhafte Berühmtheit – Der Bürgermeister von Toronto Rob Ford

Berühmt mit einem 77 Sekunden Video: Rob Ford, der Bürgermeister von Toronto ist Gesprächsthema nicht nur in Kanada, seit der Toronto Star ein Video von dem amtierenden Bürgermeister veröffentlicht hat, indem er betrunken heftige Drohungen äußert. Diese Reaktion bezieht sich auf ein erstes Video, in dem zu sehen ist, wie Ford Crack konsumiert. (mehr …)

Sep 22
Themen
Reisen

Drei der zehn lebenswertesten Städte liegen in Kanada 1

Drei der Städte, die als „lebenswerteste Städte der Welt“ gelten, liegen in Kanada. Von 140 Städten, die die sogenannte „Intelligence Unit“ des „Economist“ in einer Studie bewertet hat, landet das westkanadische Vancouver auf dem dritten Rang, gefolgt von Toronto, der größten kanadischen Stadt, die es auf den vierten Platz schaffte. Calgary in Alberta teilt sich den fünften Platz mit der australischen Stadt Adelaide. (mehr …)

Sep 01
Themen
Reisen

To Toronto with love 1

Wenn Sie in diesem Jahr Toronto besuchen, kann es passieren, dass Sie von einem Unbekannten einen Liebesbrief erhalten. Woher wir das wissen? Weil das „Love Lettering Project“ Teil einer wirklich schönen Kunstaktion ist.

Seit acht Jahren schreibt die Künstlerin und Autorin Lindsay Zier-Vogel Liebesgedichte, aus denen sie Collagen macht. Einige davon steckte sie jedoch auch in Luftbriefumschläge, auf die sie schlicht „Liebe“ schrieb und die sie in Fahrradkörbe, auf Türschwellen und Fenstersimse legte, in einem Café am Tisch hinterließ oder in der Bibliothek in Bücher steckte.

Im Sommer 2012 wurde daraus nun ein Event, an dem die ganze Stadt teilhaben kann. Und der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Da schreibt zum Beispiel jemand einen Liebesbrief an die Stadt Toronto, in der es „die coolsten Menschen und das beste Essen“ gibt, ein anderer macht der Roncesvalles Brücke eine Liebeserklärung: „Ich liebe es, dass es von Deiner Nordseite so aussieht als könnte ich direkt in den See fliegen.“

Wie Sie bei der Kunstaktion selbst mitmachen können, steht hier erklärt: http://loveletteringproject.com/events

Und natürlich ist die Idee nicht auf Toronto begrenzt! Wenn Ihnen das nächste Mal angesichts der grandiosen Natur Kanadas das Herz aufgeht: Schreiben Sie es auf und hinterlassen Sie den Brief an einer Stelle, wo ihn jemand anderes finden kann.

Diese besten Märkte Kanadas 4

Frau stöbert auf einem Markt in Vancouver

(c) CTC

Der Sommer ist da und damit auch endlich wieder die beste Saison, um über Floh- und Wochenmärkte zu schlendern. In Kanada kann man dabei zum Beispiel Mode aus Alberta entdecken, frisch geräucherten Fisch probieren und Mitbringsel kaufen, die weit mehr sind als typische Souvenirs. Das kanadische Online-Frauen-Magazine Chatelaine.com hat jetzt Märkten im ganzen Land empfohlen, die unbedingt einen Besuch wert sind:

  • Nelson, BC: Cottonwood Falls Market – „das Mini-Woodstock“. Jeden Samstag von 9:30 bis 15 Uhr (Mai-Okt). www.bcfarmersmarket.org/markets/marketdetails.asp?marketID=119
  • Victoria, BC: Bastion Square Public Market – Lokales Kunsthandwerk in historischer Atmosphäre. Donnerstags, Freitags und Samstags von 11-17:30 Uhr (Anfang Mai bis Ende Oktober). http://bastionsquare.ca/sunday-market-at-bastion-square
  • Calgary, Alberta: Market Collective – Mode, Musik & Design aus Alberta. Ein Wochenende pro Monat (Sa 10-18 und So 11-17 Uhr) > aktuelle Termine hier. http://marketcollective.ca/#/market
  • Saskatoon, Saskatchewan: Farmers Market at River Landing – „ein Fest für Foodies“, denn das Auswahlkriterium lautet: make it, bake it, grow it, sell it. Ganzjährig immer Mittwoch, Samstag und Sonntag. http://www.saskatoonfarmersmarket.com/aboutus.html
  • Guelph, Ontario: Aberfoyle Antique Market – „Schatzsuche auf Kanadas größtem Antikmarkt“. Jeden Sonntag, von Ende April bis Ende Oktober, plus eine special Saturday Show am 22. September. http://aberfoyle-antiques.com/
  • Toronto, Ontario:  Artscape Art Markets – „unsere tägliche Dosis Kunst gib uns heute“. Jedes Wochenende von 11 bis 18 Uhr (Mai bis September) im Distillery Historic District. http://torontoartscape.org/distillery-art-market
  • Lachute, Quebec: Lachute Farmers‘ Market, flea market and horse auction – für jeden was dabei! Ganzjährig am Dienstag (Haupttag) und Sonntag (etwas kleiner). www.lachutefarmersmarket.com
  • Hubbards, Nova Scotia: Hubbards Farmers‘ Market – „Gourmet-Picknick zum Mitnehmen“. Immer Samstags von 8 bis 12 Uhr (Mai bis Oktober). http://hubbardsbarn.org
  • Whitehorse, Yukon: Fireweek Community Market – für Ökos und solche, die es werden wollen. Jeden Donnerstagnachmittag (Mitte Mai bis Mitte September). http://fireweedmarket.yukonfood.com

Gekommen um zu bleiben: Leben und arbeiten in Toronto 2

Karin Wells (re.) mit ihrer Schwester Eva (c) Astrid Hofer

Karin Wells (re.) mit ihrer Schwester Eva (c) Astrid Hofer

Viele träumen davon, Karin Wells (36) hat den Schritt gewagt: 1998 wanderte sie mit ihrem Freund von Österreich nach Kanada aus. Die Beziehung ging in die Brüche, doch Wells blieb ihrer neuen Heimatstadt Toronto treu. 13 Jahre später lebt sie immer noch in Nordamerika, fühlt sich inzwischen als echte Kanadierin. „Home is where the heart is – und mein Herz ist hier“, sagt die Auswanderin, die als Krankenschwester in der Notaufnahme eines Krankenhauses in Downtown Toronto arbeitet – und inzwischen glücklich mit einem Kanadier liiert ist. Neben guten beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten und flachen Hierarchien am Arbeitsplatz schätzt sie in Toronto vor allem ihren internationalen Freundeskreis. Eine Rückkehr nach Österreich kann sie sich derzeit nicht vorstellen – auch wenn sie ihre Familie immer noch vermisst.

Im Interview mit 360° Kanada-Autorin Astrid Hofer verrät Karin Wells, wie sie Einwanderungsdschungel und Arbeitssuche in Toronto gemeistert hat, was sie an ihrer neuen Heimat schätzt – und an ihrer alten bis heute vermisst.

360°: Wie kam es dazu, dass Sie 1998 nach Kanada ausgewandert sind?

Karin Wells: Mich hat das Ausland schon immer gereizt. Allerdings habe ich eher an Schweden gedacht. Dass es dann Kanada wurde, war eher Zufall. Ich bin im April 1998 mit meinem damaligen Freund und mit Hab und Gut – inklusive Hund – ausgewandert. Er ist in Österreich geboren und aufgewachsen, doch seine Familie lebte bereits in Kanada. Und auch er hatte schon eine Aufenthaltsgenehmigung. Ich war 21 Jahre alt und flog nach Kanada mit dem Gedanken „schauen wir mal“. Nun bin ich immer noch hier.

360°: Hatten Sie vor dem Umzug schon eine Beziehung zum Land, durch frühere Aufenthalte etwa oder durch Verwandte?

Wells: Ja, 1997 war ich in Kanada auf Urlaub, um die Familie meines damaligen Freundes zu besuchen. Es war mein erstes Mal in Nordamerika und Toronto, der CN Tower, die Niagarafälle und der Mix von Leuten aus unterschiedlichen Ländern haben mir gleich sehr gut gefallen.

360°: Wie haben Sie den Einwanderungsprozess erlebt? Welche Tipps würden Sie Leuten geben, die ebenfalls von einem Leben in Kanada träumen?

Wells: Bei mir war es einfacher, da ich in Kanada geheiratet habe. Bei der Einreise bekam ich ein Touristenvisum für ein halbes Jahr, nach fünf Monaten hatte ich dann die dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung. Ich musste viele Formulare für die Immigrationsbehörde ausfüllen und Fotos mitschicken, um zu beweisen, dass es sich um keine Scheinehe handelt. Ich habe auch um eine Arbeitsgenehmigung angesucht. Ich war damals Behindertenbetreuerin und habe bei einer Einrichtung in Toronto freiwillig gearbeitet, oft jeden Tag. Ich hatte deshalb keine Probleme mit dem Jobangebot, das ich für die Arbeitsgenehmigung brauchte. Inzwischen hat sich der Prozess aber geändert, dauert nun viel länger. Potenzielle Einwanderer sollten sich deshalb gründlich über die Bestimmungen und das Punktesystem informieren und erkundigen, ob ihre Ausbildung und Schulabschlüsse in Kanada anerkannt werden. Manchmal muss man Kurse und Prüfungen nachmachen, zum Beispiel wenn man als Arzt praktizieren will.

Das vollständige Interview und viele weitere Beiträge aus den Ressorts Travel & Outdoors, Emigration & Working Holidays, Culture & Lifestyle lesen Sie in der neuen Ausgabe von 360° Kanada (Nr. 3/2012). Ab 14. Juni im Zeitschriftenhandel erhältlich oder unter E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz (als Printmagazin oder PDF).

QR Code Business Card