Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Archiv für das Schlagwort: Visum

Work and Travel mit dem Working Holiday Visum Kanada 2017 0

Ein Jahr Reisen und Arbeiten mit dem WHV

Work and Travel mit dem Working Holiday Visum Kanada 2017

Viel Glück bei der Verlosung eines Working Holiday Visums für Kanada 2017.

Bereits seit dem vergangenen Montag, 17. Oktober 2017 ist der Pool für die Bewerbung um die Vergabe eines Working Holiday Visum (WHV) für Kanada für das Jahr 2017 geöffnet.
Wie im Jahr 2016 von der kanadischen Regierung begonnen, werden auch die WHV für das Jahr 2017 nicht nach dem System „wer zuerst kommt, malt zuerst“, sondern in einem Losverfahren vergeben.
Mit dem WHV können junge Menschen zwischen 18 und 35 Jahren Kanada, das Land, seine Menschen, Landschaften und Städte hautnah erleben. Ist das WHV vergeben, kann sich der Inhaber bis zu einem Jahr im Land aufhalten, Reisen und mit Arbeiten, zum Beispiel auf einer Farm das nötige Urlaubsgeld verdienen.

Work and Travel mit dem Working Holiday Visum Kanada 2017

Mit dem WHV arbeiten, zum Beispiel auf einer Weinfarm in Ontario oder BC. Foto: apr

Work and Travel mit dem Working Holiday Visum Kanada 2017

Es gilt schnell zu sein, denn in den vergangenen Jahren wurden jeweils 4200 Visas an Deutsche vergeben. Ob sich die Ausnahme 2016, in diesem Jahr wurden nochmals 1000 Visas nachgeschoben, also 5200 vergeben, nochmals wiederholt, ist nicht sicher. Auf jeden Fall holt Kanada in der Beliebtheit der WHV-Anträge weltweit auf und rangiert hinter der Nummer eins, Australien an zweiter Stelle.

Work and Travel mit dem Working Holiday Visum Kanada 2017

Natürlich Land, Menschen, Landschaften und Städte kennenlernen. Foto: apr

Für die Beantragung des Working Holiday Visum benötigt man folgende Unterlagen:

  • einen gültigen Reisepass, der mindestens ein Tag länger gültig ist als die geplante Reisedauer
  • eine gültige Kreditkarte zur Zahlung des Visa. Die Gebühren betragen derzeit 250 CAD, umgerechnet ungefähr 172 Euro.
  • ein englischer Lebenslauf nach der IEC-Vorlage
  • ein Passfoto
  • ein polizeiliches Führungszeugnis, das nicht älter als 3 Monate alt ist. Dies kann im Rathaus der Wohnortgemeinde beantragt werden

Informationen zum Working Holiday Visum gibt es hier: (alle Informationen in englischer Sprache)

http://www.cic.gc.ca/english/work/iec/eligibility.asp?country=de&cat=wh

Hier wird das Visum auch beantragt, der Fragebogen ausgefüllt. Eine Anleitung zum Vervollständigen des IEC-Profiles (Bewerberprofil) findet man hier:

http://www.cic.gc.ca/english/work/iec/submit-profile.asp

Ist es dann geschafft, die Mitteilung über die Zusage gekommen, dann kann man mit dem WHV für ein Jahr nach Kanada einreisen, wenn man:

  • deutsche Staatsbürgerschaft besitzt und einen Wohnsitz in Deutschland hat
  • zwischen 18 und 35 Jahre alt ist
  • einen gültigen Reisepass hat
  • finanzielle Mittel in Höhe von 2500 Can$ nachweisen kann
  • ein Rückflugticket nachweist, oder die Mittel, dass man ein solches erwerben kann

Wenn es in der ersten Runde nicht klappt, nicht verzagen, das Profil, die Bewerbung bleibt im Pool, bis das gesamte Kontingent für deutsche Antragsteller ausgeschöpft ist.

Wie ein Jahr in Kanada mit dem WHV aussehen kann, das hat Larissa Schrader in ihrem Blog wunderschön dokumentiert:  http://larissaschrader.wixsite.com/larissagoestocanada

Neue Einreiseregelung für Kanada

Seit 2016 gilt für eine neue Einreiseregelungen für Kanada, das die elektronische Einreiseerlaubnis (electronic Travel Authorization, eTA) eingeführt hat. Sie gilt verbindlich für alle Bürger aus Staaten, die kein Visum für Kanada benötigen. All diese müssen eine eTA einholen, die gegen eine Gebühr von derzeit 7 kanadische Dollar im Internet beantragt werden kann.

Die Formulare finden sich hier: http://www.cic.gc.ca/english/visit/eta.asp. Die Formulare stehen nur auf englisch und französisch zur Verfügung; es gibt allerdings eine deutsche Ausfüllhilfe: http://www.cic.gc.ca/english/pdf/eta/german.pdf.
Antragsteller müssen einige Angaben zur eigenen Person machen, die anschließend mit den Datenbanken der kanadischen Behörden abgeglichen werden. In der Regel wird die Einreisegenehmigung innerhalb kürzester Zeit danach erteilt – die kanadische Regierung verspricht, dass es in den allermeisten Fällen nur wenige Minuten dauern wird. Die erteilte Genehmigung wird elektronisch mit dem Reisepass verlinkt und gilt bis zu fünf Jahre bzw. bis zum Ablauf des Reisepasses, sollte dieser vor der Fünfjahresfrist auslaufen.Weitere Informationen zu den eTA-Regelungen finden sich hier: http://www.cic.gc.ca/ftp/eta/pdf/factsheet-feuilleinfo/german-low.pdf

Weitere interessante und wichtige Informationen zum WHV Kanada findet man hier:

http://www.auslandsjob.de/work-and-travel-kanada.php

Faszination Kanada wünscht allen jungen Menschen, die sich für ein Working Holiday Visum für das Jahr 2017 bewerben, VIEL GLÜCK.

Gekommen um zu bleiben: Leben und arbeiten in Toronto 2

Karin Wells (re.) mit ihrer Schwester Eva (c) Astrid Hofer

Karin Wells (re.) mit ihrer Schwester Eva (c) Astrid Hofer

Viele träumen davon, Karin Wells (36) hat den Schritt gewagt: 1998 wanderte sie mit ihrem Freund von Österreich nach Kanada aus. Die Beziehung ging in die Brüche, doch Wells blieb ihrer neuen Heimatstadt Toronto treu. 13 Jahre später lebt sie immer noch in Nordamerika, fühlt sich inzwischen als echte Kanadierin. „Home is where the heart is – und mein Herz ist hier“, sagt die Auswanderin, die als Krankenschwester in der Notaufnahme eines Krankenhauses in Downtown Toronto arbeitet – und inzwischen glücklich mit einem Kanadier liiert ist. Neben guten beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten und flachen Hierarchien am Arbeitsplatz schätzt sie in Toronto vor allem ihren internationalen Freundeskreis. Eine Rückkehr nach Österreich kann sie sich derzeit nicht vorstellen – auch wenn sie ihre Familie immer noch vermisst.

Im Interview mit 360° Kanada-Autorin Astrid Hofer verrät Karin Wells, wie sie Einwanderungsdschungel und Arbeitssuche in Toronto gemeistert hat, was sie an ihrer neuen Heimat schätzt – und an ihrer alten bis heute vermisst.

360°: Wie kam es dazu, dass Sie 1998 nach Kanada ausgewandert sind?

Karin Wells: Mich hat das Ausland schon immer gereizt. Allerdings habe ich eher an Schweden gedacht. Dass es dann Kanada wurde, war eher Zufall. Ich bin im April 1998 mit meinem damaligen Freund und mit Hab und Gut – inklusive Hund – ausgewandert. Er ist in Österreich geboren und aufgewachsen, doch seine Familie lebte bereits in Kanada. Und auch er hatte schon eine Aufenthaltsgenehmigung. Ich war 21 Jahre alt und flog nach Kanada mit dem Gedanken „schauen wir mal“. Nun bin ich immer noch hier.

360°: Hatten Sie vor dem Umzug schon eine Beziehung zum Land, durch frühere Aufenthalte etwa oder durch Verwandte?

Wells: Ja, 1997 war ich in Kanada auf Urlaub, um die Familie meines damaligen Freundes zu besuchen. Es war mein erstes Mal in Nordamerika und Toronto, der CN Tower, die Niagarafälle und der Mix von Leuten aus unterschiedlichen Ländern haben mir gleich sehr gut gefallen.

360°: Wie haben Sie den Einwanderungsprozess erlebt? Welche Tipps würden Sie Leuten geben, die ebenfalls von einem Leben in Kanada träumen?

Wells: Bei mir war es einfacher, da ich in Kanada geheiratet habe. Bei der Einreise bekam ich ein Touristenvisum für ein halbes Jahr, nach fünf Monaten hatte ich dann die dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung. Ich musste viele Formulare für die Immigrationsbehörde ausfüllen und Fotos mitschicken, um zu beweisen, dass es sich um keine Scheinehe handelt. Ich habe auch um eine Arbeitsgenehmigung angesucht. Ich war damals Behindertenbetreuerin und habe bei einer Einrichtung in Toronto freiwillig gearbeitet, oft jeden Tag. Ich hatte deshalb keine Probleme mit dem Jobangebot, das ich für die Arbeitsgenehmigung brauchte. Inzwischen hat sich der Prozess aber geändert, dauert nun viel länger. Potenzielle Einwanderer sollten sich deshalb gründlich über die Bestimmungen und das Punktesystem informieren und erkundigen, ob ihre Ausbildung und Schulabschlüsse in Kanada anerkannt werden. Manchmal muss man Kurse und Prüfungen nachmachen, zum Beispiel wenn man als Arzt praktizieren will.

Das vollständige Interview und viele weitere Beiträge aus den Ressorts Travel & Outdoors, Emigration & Working Holidays, Culture & Lifestyle lesen Sie in der neuen Ausgabe von 360° Kanada (Nr. 3/2012). Ab 14. Juni im Zeitschriftenhandel erhältlich oder unter E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz (als Printmagazin oder PDF).

QR Code Business Card