Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Archiv für das Schlagwort: Westküste

Jul 31
Themen
Reisen

hitchBOT – Die Reise des kleinen Freundes geht weiter 0

Die Reise von hitchBot geht voran. Mittlerweile hat unser knuffiger kleiner Freund Toronto erreicht. Verfolgt weiter die Reise hier. Und drückt dem kleinen Freund, der mittlerweile Millionen von Fans in Kanada und der Welt hat, die Daumen dass er gut in Victoria, der Hauptstadt British Columbias auf Vancouver Island ankommt.

http://www.hitchbot.me/

Von Halifax nach Toronto, die Reise unseres Freundes hitchBOT geht weiter.  (Credit: hitchBOT.me)

Von Halifax nach Toronto, die Reise unseres Freundes hitchBOT geht weiter. (Credit: hitchBOT.me)

 

 

Jul 30
Themen
Reisen

hitchBOT – Ein knuffiger kleiner Roboter erobert Kanada 0

hitchBOT – Ganz Kanada fiebert bei seiner Reise von Küste zu Küste mit

der süße hitchBOT macht sich auf, Kanada´s Herzen im Sturm zu erobern  (Credit: hitchBOT.me)

der süße hitchBOT macht sich auf, Kanada´s Herzen im Sturm zu erobern (Credit: hitchBOT.me)

Er ist ein kleiner süßer Tramper, gerade einmal so groß wie ein sechsjähriges Kind.
Er ist ein Roboter, der per Anhalter quer durch Kanada reist und von jedem mitgenommen werden will. hitchBOT ist sein Name und er erobert die Herzen der Kanadier im Sturm.
Einmal im Auto mitgenommen macht er automatisch Bilder und er redet mit seinem Fahrer über Eishockey und ob Gott existiert.

Die bisherige Reiseroute des kleinen Kerl hitchBOT - Stand: 30.07.2014, 21:35 MESZ  (Credit: hitchBOT.me)

Die bisherige Reiseroute des kleinen Kerl hitchBOT – Stand: 30.07.2014, 21:35 MESZ (Credit: hitchBOT.me)

hitchBOTs Körper ist einfach gestrickt, ein Eimer, ein paar Schwimmhilfen und gelbe Gummistiefel, fertig war das Geschöpf des Kommunikationswissenschaftler David Harris Smith von der McMaster Universität in Hamilton und der Deutschen Frauke Zeller, Computerphilologin an der Ryerson University in Toronto. In ihm steckt ein
Android-Tablet, drei Bildschirme geben ihm die typisch menschlichen Gesichtszüge.
Über Mikrofon, Kamera und Lautsprecher kann der hitchBOT mit der Außenwelt in Kontakt treten.
hitchBOT ist zweierlei, zum einen ein soziales Experiment, zum anderen ein Kunstprojekt, dass sich aufgemacht hat, Kanada von Halifax im Osten bis nach Victoria im Westen zu durchqueren. Und ganz Kanada verfolgt gespannt die Reise des kleinen Kerl. Fahrer die in an der Straße auflesen, twittern Bilder, laden ihn an der Buchse des Zigarrettenanzünders auf und unterhalten sich mit ihm. Die philosophische Frage auf der Reise des süßen Kerls lautet: „Können Roboter Menschen trauen?“

hitchBOT´s Reiseimpressionen. (Credit: hitchBOT/Facebook)

hitchBOT´s Reiseimpressionen. (Credit: hitchBOT/Facebook)

Mit dem Start der Reise haben Smith und Zeller ihren Schützling aus den Händen gegegben, sie wissen nur anhand von GPS-Koordinaten, wo hitchBOTgerade ist. hitchBOT ist dauernd im Plaudermodus, dank Chatbot-Software kommt er schnell mit seiner Fahrern ins Gespräch.

Faszination Kanada wünscht dem süßesten Anhalter Kanadas eine gute Reise. Wir werden den Coast-to-Coast-Trip weiter gespannt verfolgen und auch wieder berichten.

Wer ebenfalls Reisebegleiter sein möchte, kann dies unter:

https://www.facebook.com/hitchbot?fref=ts und http://www.hitchbot.me/ tun.

Native-Art trifft Street-Art – Haida und Graffiti 0

Native-Art trifft Street-Art – Haida und Graffiti, der kanadische Künstler Corey Bulpitt mischt Kunst der Haida First Nation mit modernen Elementen der Street-Art und des Graffiti. Ausstellungseröffnung in Vancouver in der Bill Reid Gallerie.

Die Haida sind eines der 600 First Nation Völker in Kanada. Ihr Besiedlungsgebiet erstreckt sich in British Columbia insbesondere auf die Haida Gwaii Inseln (früher Queen Charlotte Islands) und in den USA auf das südöstliche Alaska.
Die Haida waren ein gefürchtetes Kriegervolk und sehr gute Seefahrer. Eine Pockenepidemie im Jahr 1862 reduzierte die Anzahl der Haidas drastisch. Viele Dörfer wurden entvölkert. Heute leben noch 2.000 Haidas, bekannt sind insbesondere ihre imposanten Totempfähle.

Ganz neue Wege gehen junge Haida, die ihre native Kunst mit modernen Elementen, so dem Graffiti vermischen. In Vancouver wurde nun eine Austellung eröffnet, bis zum 14. September kann man die besonderen Kunstwerke noch sehen. Eine besondere Werkschau, die sich der Vancouver Besucher nicht entgehen lassen sollte. Einer der bekanntesten  Haida-Künstler war Bill Reid (*12. Januar 1920 in Victoria; † 13. März 1998). Seine bekanntesten Werke sind zwei große Bronzeskulpturen, deren eine in der kanadischen Botschaft in Washington, D.C. steht, die andere im Flughafen von Vancouver. Erstere, in Schwarz gestaltet, wurde unter dem Namen The Spirit of Haida Gwaii, der Geist der Queen-Charlotte-Inseln, die in der Sprache der Haida Haida Gwaii heißen, bekannt, letztere als The Jade Canoe, das Jade-Kanu, ein grünes Kunstwerk.
Die kanadische 20-Dollar-Note trägt heute ein Abbild des Spirit of Haida Gwaii.

www.vancouverinside.com berichtet:

Verpassen sie nicht die Chance, Kunst der Haida. wie sie sie noch nie gesehen haben, zu erleben. Die monumentalen Werke von Haida-Graffiti-Künstler Corey Bulpitt sind in der Innenstadt von Vancouver in der Bill Reid Gallerie zu sehen. Die am 5. Juni diesen Jahres eröffnete Akos-Ausstellung zeigt die Verschmelzung der Hip-Hop-Kultur, hier insbesondere Strassenkunst und Graffiti mit der traditionellen Haida-Kultur.

Der Haida-Künstler Corey Bulpitt vor einem seiner Werke, die Graffiti und Street-Art mit der traditionellen Haida-Kunst verbinden.  (Foto:   Native Northwest)

Der Haida-Künstler Corey Bulpitt vor einem seiner Werke, die Graffiti und Street-Art mit der traditionellen Haida-Kunst verbinden. (Foto: Native Northwest)

 

Corey Bulpitt ist Mitglied des Naikan-Fluss-Clans der Haida First Nation, aufgewachsen ist er in der Umgebung von Vancouver. Nach dem Studium an der Kunsthochschule Langley im Nordwesten von B.C. kehrte Bulpitt nach Haida Gwaii zurück, um  bei einem traditionellen Holzschnitzer in die Lehre zu gehen. Corey Bulpitts meisterhafte Schnitzereien, darunter ein 20 Fuss grosses Totem machten den Künstler weithin bekannt.
Am meisten Aufmerksamkeit hat ihm jedoch die Zugehörigkeit zur Beat-Bewegung gebracht, die Hip-Hop Kultur mit der traditionellen Kultur der First Nations vermischt. Die nun gezeigte Ausstellung verbindet verschiedene Kunstformen, vom Graffiti-Wandbild bis zu aus Skateboards geschnitzten Skulpturen.

Beat-Nation by Corey Bulpitt. (Foto: Indian Country Today Media Network)

Beat-Nation by Corey Bulpitt. (Foto: Indian Country Today Media Network)

Die Akos-Ausstellung von Corey Bulpitt läuft noch bis zum 14. September in der Bill Reid Gallerie der Kunst der Nordwestküste.
Die Adresse ist 639 Hornby Street. Ein Besuch lohnt sich.

Street Art mit Corey Bulpitt. (Foto: moa.ubc.ca)

Street Art mit Corey Bulpitt. (Foto: moa.ubc.ca)

Credits: http://www.insidevancouver.ca/

The North Pacific Cannery – Die älteste erhaltene Fischkonservenfabrik an der Westküste Nordamerikas 0

The North Pacific Cannery

The North Pacific Cannery © Dr. Kerstin Lötzerich Bernhard

Von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, www.kopfwortewelt.de
Wir sind unterwegs auf dem Yellowhead Highway 16, um in Prince Rupert am nächsten Tag die Fähre nach Haida Gwaii zu nehmen. Wir haben also genug Zeit und machen daher kurz vor Prince Rupert einen Abstecher zur North Pacific Cannery (etwas außerhalb von Port Edward gelegen), die auf eine sehr lange und alte Tradition in der Verarbeitung von Fisch, vor allen Dingen Lachs, zurückblicken kann. (mehr …)

QR Code Business Card