Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Archiv für das Thema: Gesellschaft & Politik

Neuigkeiten aus Kanada — Canada News 0

shutterstock_216561127-klein

Neuigkeiten aus Kanada  —  Canada News im

Kanada-Newsletter 47+48/2015, 24. November 2015

  • Kanada erklärt Beistand für Terroropfer
  • Klimapolitik: McKenna will es ernster angehen
  • Sonargerät aus Kanada für Fraunhofer-Tiefsee-U-Boot
  • Riesendiamanten in kanadischer Mine in Botswana gefunden
  • Kanadisches Projekt testet Herstellung von Brennstoff aus Fäkalien
  • Giller-Preis an André Alexis vergeben
  • Hart oder verrückt: Fahrradfahrer im Winter
  • Zehn Promotionsstellen im deutsch-kanadischen Graduiertenkolleg „Diversity“
  • Kunst aus Kanada in Deutschland
  • Praktikantenprogramme der Kanadischen Botschaft
  • Termine

—————————————————————-

Kanada erklärt Beistand für Terroropfer

—————————————————————-

Beirut, Paris, Mali – bei drei terroristischen Attacken innerhalb von einer Woche sind fast 200 Menschen ums Leben gekommen. Die kanadische Regierung zeigte sich schockiert und erklärte den Angehörigen der Opfer ihr Beileid. Zu den Attacken in Paris sagte Premierminister Justin Trudeau, dass Kanada fest an der Seite Frankreichs stünde und eng mit der internationalen Gemeinschaft daran arbeiten würde, solche „furchtbaren, sinnlosen Akte“ zu verhindern.
Nur einen Tag zuvor hatten sich in Beirut zwei Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Mindestens 37 Menschen kamen dabei ums Leben. Die Terrororganisation Islamischer Staat hatte die Verantwortung für den Anschlag übernommen, der sich gegen die schiitische Mehrheit im Libanon richtete. Dieser Anschlag mache bewusst, wie stark der Terrorismus die Menschen im Libanon und der Region bedrohe, sagte der neue Außenminister Stéphane Dion.
Dion äußerte sich auch zu der Geiselnahme in einem Luxushotel in der malischen Stadt Bamako am 20. November. Man sei tief besorgt, derartige Gewalttaten gegen unschuldige Zivilisten seien unakzeptabel und würden verurteilt.

Wenige Tage zuvor hatte sich Justin Trudeau zu den antimuslimischen Vorfällen in Kanada zu Wort gemeldet, die sich nach den Paris-Attacken ereignet hatten. Mit großem Bedauern habe er eine Reihe von Angriffen gegen muslimische und hinduistische Kanadier zur Kenntnis genommen, sagte Trudeau. „Vielfalt ist eine Stärke Kanadas. Diese bösartigen und sinnlosen Akte der Intoleranz haben in Kanada keinen Platz. Sie widersprechen den kanadischen Werten des Pluralismus und der Akzeptanz“, betonte Trudeau.

—————————————————————-

Klimapolitik: McKenna will es ernster angehen

—————————————————————-

Die neue kanadische Umweltministerin Catherine McKenna hat ihr Land dazu aufgerufen, die Klimapolitik endlich ernst zu nehmen. Seit das Kyoto-Protokoll 1997 unterzeichnet wurde, habe Kanada seine eigenen Ziele nicht nur revidiert, sondern diese reduzierten Ziele noch nicht einmal erreicht, sagte die Ministerin im Vorfeld einer Podiumsdiskussion mit Vertretern der Provinzen Ontario und Québec.

Wissenschaftlich sei es längst erwiesen, dass der Klimawandel eine Tatsache sei, ergänzte McKenna. Es bräuchte die gemeinsame Anstrengung aller Kanadier, um diesen aufzuhalten.
Die kanadische Provinz Alberta hat unterdessen nach Gesprächen mit McKenna angekündigt, mehr für die Emissionsreduktion in der Provinz zu tun, die hauptsächlich von der Erdölindustrie lebt.

—————————————————————-

Sonargerät aus Kanada für Fraunhofer-Tiefsee-U-Boot

—————————————————————-

Die kanadische Firma Kraken hat dem Fraunhofer-Institut für Optronik (IOSB) ein Tiefsee-Sonargerät geliefert. Das Interferometric Synthetic Aperture Sonar (INSAS) soll in das tiefseetaugliche Unterwasserfahrzeug DeDAvE (Deep Diving Autonomous vehicle for Exploration) des IOSB integriert werden.
DeDAvE kann bis auf eine Tiefe von 6.000 Meter tauchen. Der Tauchroboter soll Ende 2015 auf den Markt kommen und kann sowohl Forschungsaktivitäten übernehmen als auch zum Beispiel für die Planung der Verlegung und die Wartung unterseeischer Kabel genutzt werden. Auch für den Küstenwachschutz, den Unterwasser-Bergbau sowie die Tiefsee-Öl- und Gas-Industrie lässt sich DeDAvE einsetzen.
Das kanadische Unternehmen Kraken wurde erst 2012 gegründet. Seither wurde die Firma vom Marine Technology Reporter Magazine bereits zwei Mal als eines der einflussreichsten 100 Unternehmen im internationalen maritimen Sektor gelistet.

—————————————————————-

Riesendiamanten in kanadischer Mine in Botswana gefunden

—————————————————————-

Das kandadische Minenunternehmen Lucara Diamond hat in seiner Karowe-Mine in Botswana drei riesige Rohdiamanten gefunden. Der größte davon hat in seiner Rohfassung 1.111 Karat und misst 65 x 56 x 40 Millimeter. Er gilt als der zweitgrößte Diamant, der je aus einer Mine geholt wurde. Die beiden anderen weißen Diamanten, die in der Mine gefunden wurden, haben immerhin noch 813 und 374 Karat.

—————————————————————-

Kanadisches Projekt testet Herstellung von Brennstoff aus Fäkalien

—————————————————————-

Menschliche Ausscheidungen können bei mangelhaften Abwassersystemen Krankheiten verursachen. Sie lassen sich aber auch nutzen, um Kraftstoff zu erzeugen – wie ein Projekt zeigt, das von Kanada mitfinanziert wird. Rund eine Milliarde Menschen auf der Welt hat keinen Zugang zu Toiletten oder Latrinen. Ihre Ausscheidungen lassen sich in Kraftstoff im Wert von 200 Millionen Dollar umwandeln, meint ein Report der UN-Universität für Wasser, Umwelt und Gesundheit. Damit ließen sich rund 138 Millionen Haushalte mit Strom versorgen.
Dazu müssten die Fäkalien in dichten Containern aufgefangen und mit Bakterien versetzt werden. Während des Zersetzungsprozesses entsteht Methan – ein brennbares Gas. Das weiß man natürlich alles schon seit vielen Jahren, aber Forscher in Kanada haben das nötige Verfahren nun auf eine kleine Variante skaliert, die sich an vielen Orten einsetzen lässt.
In Uganda wurde ein Pilotprojekt gestartet, um die Alltagstauglichkeit der Mini-Latrine zu testen. In nur zwei Jahren, so das vorläufige Ergebnis, waren die Investitionen wieder eingebracht. Nun soll anhand eines erweiterten Pilotprojekts in einer Schule untersucht werden, ob das Vorhaben für Investoren interessant sein könnte.

—————————————————————-

Giller-Preis an André Alexis vergeben

—————————————————————-

André Alexis hat für seinen Roman „Fifteen Dogs“ nicht nur den den Rogers Writer’s Trust Fiction Prize erhalten, sondern auch den diesjährigen Giller Prize gewonnen. Schon 1998 war Alexis ins Rennen gegangen um einen der begehrtesten Literaturpreise, die Kanada zu vergeben hat. Damals war sein Debütroman „Childhood“ auf die Shortlist gesetzt worden.

Der Giller-Preis wurde 1994 vom Unternehmer Jack Rabinovitch aus der Taufe gehoben wurde, um seine verstorbene Frau, die Literaturjournalistin Doris Giller, zu ehren. Seit 2005 ist die Scotiabank Mitsponsor des Preises. Der Sieger erhält ein Preisgeld von insgesamt 100.000 Dollar erhöht, die Autoren auf der Shortlist werden jeweils noch 10.000 Dollar erhalten.

Auf der Shortlist für den Preis standen noch:

Heather O’Neill mit der Kurzgeschichtensammlung „Daydreams of Angels“

Samuel Archibald mit seiner Kurzgeschichtensammlung „Arvida“

Anakana Schofield mit ihrem Roman „Martin John“ und

Rachel Cusk mit ihrem Roman „Outline“.

—————————————————————-

Hart oder verrückt: Fahrradfahrer im Winter

—————————————————————-

Sie gelten schon in Deutschland als hart oder verrückt – Fahrradfahrer, die auch im Winter nicht von ihrem Gefährt lassen, sondern bei Schnee und Eis auf zwei Rädern unterwegs sind. Doch in Kanada muss man schon noch ein Stück härter oder verrückter sein, denn der Winter im zweitgrößten Land der Welt ist von ganz anderer Natur als der in hiesigen Gefilden.
Und dennoch – immer mehr Radler fahren auch dort das ganze Jahr über. Auf 30 bis 40 Prozent  schätzt der Kanadier Tom Babin die Zahl der richtig harten Radler. Journalist Babin stieg selbst eines Tages aufs Winterradeln um, während eines Streiks im öffentlichen Nahverkehrs. Inzwischen hat er ein Buch über das Fahrradfahren im Winter geschrieben: Frostbike: The Joy, Pain and Numbness of Winter Cycling heißt es, in das überzeugte Fahrradfahrer vielleicht spätestens jetzt einen Blick werfen sollten: http://bikelanes.ca/frostbike-a-tribute-to-winter-bicycling-by-tom-babin/

—————————————————————-

Zehn Promotionsstellen im deutsch-kanadischen Graduiertenkolleg „Diversity“

—————————————————————-

Zehn Promotionsstellen sind ab dem 1. April 2016 bis zum 30. September 2017 im Internationalen Graduiertenkolleg (IGK) „Diversity: Mediating Difference in Transcultural Spaces“ (Trier, Montréal, Saarbrücken) an der Universität Trier und der Universität des Saarlandes zu besetzen. Die Stellen werden nach TVL 13/50 % bezahlt und können, sollte die DFG ab Oktober 2017 das IGK weiter fördern, um weitere 18 Monate verlängert werden.

Das Internationale Graduiertenkolleg „Diversity“ ist ein interdisziplinäres deutsch-kanadisches Promotionsprogramm, getragen von der Universität Trier, der Universität des Saarlandes und der Université de Montréal. Es beschäftigt sich mit den wissenschaftlich, politisch und gesellschaftlich umstrittenen Feldern des ‚Multikulturalismus‘ und der ‚Diversität‘.

Für die vollständige Ausschreibung, siehe http://irtg-diversity.com/index.php?page=now-and-upcoming&article=130. Für nähere Informationen zu dem Forschungs- und Qualifizierungsprogramm sowie den methodischen Ansätzen des Internationalen Graduiertenkollegs „Diversity“ besuchen Sie unsere Webseite unter: www.irtg-diversity.com. Bewerbungsunterlagen sind bis zum 6. Januar 2016 einzureichen.
—————————————————————-

Kunst aus Kanada in Deutschland

—————————————————————-

Im November finden in Deutschland wieder einige Ausstellung mit Künstlern aus Kanada statt, darunter die Einzelausstellung  „Dépaysé“ von Serge Clément im Fotografie Forum Frankfurt. Zu sehen bis zum 25. Januar 2016. Braubachstraße 30 – 32, 60311 Frankfurt am Main. http://www.fffrankfurt.org/programm.html

Larissa Fasslers „Versuch, einen Platz in Berlin zu erfassen“ ist in einer Gruppenausstellung noch bis zum 28. November im Kunstverein am Rosa-Luxemburg-Platz, Linienstraße 40, 10119 Berlin ausgestellt. http://www.rosa-luxemburg-platz.net.

Ebenfalls noch bis zum 28. November wird Tim Lees „The Goldberg Variations, aria, bmv 988, 1741, Johann Sebastian Bach (Glenn Gould, 1981) sheet music, 2007“ in der Gruppenausstellung „music“ in der haubrok foundation FAHRBEREITSCHAFT, Herzbergstraße 40 – 43 in 10365 Berlin gezeigt. http://www.haubrok.org/

—————————————————————-

Praktikantenprogramme der Kanadischen Botschaft

—————————————————————-

Die Botschaft von Kanada bietet über das ganze Jahr mehrere Praktikantenstellen in diversen Abteilungen an: Kultur, Medien, Öffentlichkeitsarbeit und akademische Beziehungen, Politik, Wirtschaft- und Finanzwesen. Die Praktika dauern drei Monate (Vollzeit) und laufen, in der Regel, von Januar bis März, von April bis Juni und von Juli bis September und von Oktober bis Dezember. Alle Praktika werden mit 450 Euro monatlich vergütet.
Die Praktika richten sich an Bachelor- oder Masterabsolventen mit geeigneten Studienfächern sowie ersten praktischen Erfahrungen.Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse sind in der Regel für alle Praktika unabdingbar.

Die konkreten Anforderungen, Inhalte und Bewerbungsmodalitäten der verschiedenen Bereiche sind auf unserer Homepage www.kanada.de unter Praktika zu finden.

Zur Zeit können sich Interessenten für Praktika im Jahr 2016 bewerben.

—————————————————————-

Termine

—————————————————————-

  1. November – Berlin – Vortragsabend „The War That Built New Nations – Perspectives on World War I from Australia, Canada and New Zealand“. Mit Beiträgen von Professor Carl Bridge, Department of History & Menzies Centre for Australian Studies, King’s College London; Professor Margaret MacMillan, Warden of St Antony’s College and Professor of International History at the University of Oxford und Professor Glyn Harper, Professor of War Studies at Massey University in Palmerston North, New Zealand. Anwesend sein werden S.E. Rodney Harris, Botschafter von Neuseeland, I.E. Marie Gervais-Vidricaire, Botschafterin von Kanada sowie S.E. David Ritchie, Botschafter von Australien. Ort: Botschaft von Kanada, Leipziger Platz 17, Berlin, 18 bis 20.30 Uhr. Eine Anmeldung ist erforderlich: http://bit.ly/20ENo0v

 

  1. bis 29. November – Frankfurt, Regensburg, Schwabmünchen, Bamberg, München Kenneth Bonert liest aus seinem Roman Der Löwensucher. Diogenes, 2015, (Übersetzung: Stefanie Schäfer). (The Lion Seeker, Alfred A. Knopf, 2013). 24.11.: Jüdische Gemeinde Frankfurt am Main, Westendstr. 43, 60325 Frankfurt, 19.30 Uhr. Moderation: Dr. Alf Mentzer, deutsche Lesung: Doris Adler; 25.11.:, Buchhandlung Dombrowsky , Deggingerhaus, Wahlenstraße 17, Regensburg, 20 Uhr
    Moderation: Helga Nusser, deutsche Lesung: Ulrich Dombrowsky; 26.11.: Literaturhaus Salzburg, 19.30 Uhr. Moderation: Cornelia Zetzsche, deutsche Lesung: Peter Arp. 27.11.: Buchhandlung Albert Schmid, Fuggerstr. 14, 86830 Schwabmünchen, 20 Uhr, Moderation: Hans Grünthaler, deutsche Lesung: Hans Grünthaler; 28.11.: Buchhandlung Hübscher, Grüner Markt 16, 96047 Bamberg,
    20 Uhr, Moderation: Prof. Pascal Fischer, deutsche Lesung: Arnd Rühlmann; 29.11.: Münchner Bücherschau, Gasteig, 19 Uhr. Moderation: Knut Cordsen, deutsche Lesung: Helmut Becker
  1. und 26. November – Ingolstadt, Salzburg – Madeleine Thien liest aus ihrem Roman Flüchtige Seelen. Luchterhand, 2015 (Übersetzung: Almuth Carstens). (Dogs at the Perimeter, McClelland & Stewart, 2011). 25.11.: Buchhandlung Stiebert, Schrannenstraße 10, 85049 Ingolstadt, 19.30 Uhr, Moderation: Eberhard Falcke, deutsche Lesung: Manuela Brugger; 26.11.: Katharinen-Gymnasium, Jesuitenstraße 10, 85049 Ingolstadt, Deutsche Lesung: Christiane Warnicke; 26.11.: Literaturhaus Salzburg, 19.30 Uhr, Moderation: Cornelia Zetzsche, deutsche Lesung: Christiane Warnicke
  2. November – Berlin – Québec-Stammtisch in Berlin. 19 Uhr im Café Chagall, Georgenstraße 4, 10117 Berlin
  3. November – Düsseldorf – „Freihandelsabkommen mit Kanada – welche Impulse bringt CETA?“ Eine gemeinsame Veranstaltung der IHK Düsseldorf/Hagen und der AHK Toronto. 15 bis 18.15 Uhr im Ernst-Schneider-Saal der IHK, Ernst-Schneider-Platz 1, 40212 Düsseldorf.
  4. November – Bonn – Vorweihnachtliche Abendessen der DKG Rheinland http://www.dkg-online.de/the-events/5053/vorweihnachtlichen-abendessen-in-bonn-dkg-rheinland/?lang=de
  5. November – Berlin – Vortrag und Diskussion mit der kanadischen Historikerin Margaret MacMillan (Professorin für Neuere Geschichte an der University of Oxford) zu ihrem Buch „Die Friedensmacher – Wie der Versailler Vertrag die Welt veränderte“. Moderation: Christian Richter. Eintritt: Normalpreis 8,00 Euro, ermäßigt: 6,50 Euro, Urania-Mitglieder: 4,50 Euro. Urania, An der Urania 17, 19:30 Uhr. Weitere Informationen und Tickets: http://www.urania.de/programm/2015/D513/
  6. November – Berlin, München – Schüler-Austausch-Messe. 28.11.: Berlin, Gymnasium Phorms, Berlin Mitte, Ackerstraße 76, 10 Uhr; 28.11.: München, Kulturhaus Milbertshofen, Curt-Mezger-Platz 1, 10 Uhr
  7. und 29. November – München – Kanadische Autoren bei der Münchner Bücherschau. 28. 11.: Kim Thúy. Moderation: Judith Heitkamp, Deutsche Lesung: Sabine Kastius, Gasteig, 19 Uhr; 29. 11.: Kenneth Bonert. Moderation: Knut Cordsen , Deutsche Lesung: Helmut Becker, Gasteig, BB, 19 Uhr
  8. November bis 1. Dezember – München, Irsee, Regensburg, Bamberg – Kim Thúy liest aus ihrem Roman Der Geschmack der Sehnsucht. Verlag Anje Kunstmann, 2014, (Übersetzung: Andrea Alvermann, Brigitte Große). (Mãn, Libre Expression, 2013). 28.11.: Münchner Bücherschau, Gasteig ,19 Uhr; Moderation: Judith Heitkamp, deutsche Lesung: Sabine Kastius; 29.11.: Schwabenakademie Irsee, Kapitelsaal Kloster Irsee, Klosterring 4, 87660 Irsee, 10.30 Uhr, Moderation: Judith Heitkamp, deutsche Lesung: Sabine Kastius; 30.11.: Buchhandlung Dombrowsky , Deggingerhaus, Wahlenstraße 17, Regensburg, 20 Uhr, Moderation: Helga Nusser, deutsche Lesung: Eva Sixt; 1.12.: Buchhandlung Hübscher , Grüner Markt 16, 96047 Bamberg, 20 Uhr, Moderation: Professor Dina De Rentiis, deutsche Lesung: Ursula Gumbsch
  9. und 28. November – Hamburg – Kanada-Stand auf der Bildungsmesse „Bachelor & More“ sowie „Master & More“ im CCH, jeweils 9 bis 16 Uhr. Informationen zum Studium in Kanada. Anmeldung erwünscht. 27.11. „Master & More“, 28.11. „Bachelor & More“
  10. November – Bonn – 15. vorweihnachtliches Dinner der Deutsch-Kanadischen Gesellschaft Rheinland. Das Drei-Gänge-Menü kostet 26 Euro. Im Laufe des Abends werden diesjährige DKG Summer-Job-Studenten über ihre Erfahrungen und Erlebnisse berichten. Beginn: 19 uhr im Hotel Bristol in der Prinz-Albert-Straße 2. Anmeldungen bitte bis zum 18. November 2015 an E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz.
  11. Dezember – Hamburg – Weihnachtsessen des MapleTable® im Deichgraf, Deichstr. 23, Nähe Rödingsmarkt. Ab 19 Uhr. Das Drei-Gänge-Menü kostet 30 Euro pro Person.
  12. Dezember – Düsseldorf – Kanadatreff in Düsseldorf um 19 Uhr in derShennong Tealounge, Burgplatz 2-3 in Düsseldorf. Tim Hausweiler berichtet über den Canadian German Chamber of Industry and Commerce (auf Englisch). Anmeldungen über Facebook https://www.facebook.com/events/995955950446102/, XING https://www.xing.com/events/kanadatreff-1464851 oder über http://www.kanadatreff.com/events/kanadatreff-6/.

 

  1. Dezember – Düsseldorf – Weihnachtsfeier des Kanadatreffs ab 17 Uhr im Restaurant Krevet´s, Steinkaul 3, 40589 Düsseldorf.Anmeldung über Facebook https://www.facebook.com/events/1530119377278537/, XING https://www.xing.com/events/kanadatreff-family-christmas-party-1609335 oder dieWebseite http://www.kanadatreff.com/events/kanadatreff-family-christmas-party/. Anmeldeschluss ist der 5. Dezember 2015!

VORSCHAU

  1. Januar 2016 – Hamburg – Neujahrsempfang des Maple-Table® im Bistro des DESY. Vorab ca. 2,5-3-stündige Führung durch das DESY ab 15.30 Uhr. Der Empfang beginnt gegen 18 Uhr. Anmeldungen bitte ab sofort an E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz.

 

REGELMÄßIGE VERANSTALTUNGEN

Jeden ersten Donnerstag im Monat findet in Hamburg der MapleTable statt. Beginn ist jeweils um 19 Uhr im Deichgraf in der Deichstraße 23. Die Kanada-Freunde treffen sich zum gemütlichen Stammtisch mit Themen rund um Kanada. Anmeldung und Informationen unter www.mapletable.de oder per E-Mail an E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz

Stammtische des Freundeskreises Québec-Deutschland: München: Jeden ersten und dritten Freitag im Simplicissimus, Balanstr. 12. Kontakt: Michaël Constantin (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz, 0176 / 9926 8839. Frankfurt: Jeden letzten Dienstag des Monats, Kontakt: Claudie Mahn (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz). Berlin: Jeden letzten Mittwoch im Monat (außer Dezember) im Aufsturz, Oranienburger Straße 67, 10117 Berlin. Kontakt: Patrick Sawyer (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz)

Weitere Termine auf www.kanada.de

Impressum BOTSCHAFT VON KANADA

Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit, Kultur und akademische Beziehungen

Redaktion Kanada-Newsletter: Melanie Wieland (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz), Jennifer Broadbridge, Pressestelle, Botschaft von Kanada

Leipziger Platz 17, 10117 Berlin Tel: (030) 20312-0, Fax: (030) 20312-121
Internet: www.kanada-info.de, www.kanada.de, www.canada.de

 

 

 

RCMP Musical Ride 2015 in Saskatchewan 0

Der berühmte Musical Ride der Royal Canadian Mounted Police (RCMP) wird am 21. Juli 2015 an der Fort Walsh National Historic Site in Saskatchewan aufgeführt. Die beliebten Mounties in den roten Paradeuniformen stellen ihr reiterliches Können dabei bei einer einzigartigen, mitreißenden Musikparade unter Beweis. 32 berittene RCMP Offiziere präsentieren hierbei eine Fülle an choreographisch komplexen Figuren unter dem Drill einer Kavallerie.

RCMP Musical Ride (Bildnachweis: Royal Canadian Mounted Police)

RCMP Musical Ride Foto: Royal Canadian Mounted Police

Für nationale und internationale Auftritte reist die renommierte Truppe von Reitern und Pferden um die Welt und macht im kommenden Jahr Station in Saskatchewan. Weitere Veranstaltungsorte innerhalb der Provinz sind geplant und werden in Kürze bekannt gegeben. Tickets für den Musical Ride in Fort Walsh gibt es ab Januar 2015 unter www.visitcypresshills.ca.

Saskatchewans Hauptstadt Regina ist Heimat der Mounties, denn hier befindet sich Kanadas einzige Trainingsakademie für den Nachwuchs der RCMP. Über 1.000 Kadetten machen hier jedes Jahr ihren Abschluss. Im Museum des RCMP Heritage Centre wird die legendäre Geschichte der RCMP lebendig. Neben täglichen Führungen durch das Trainingscamp können Besucher in den Sommermonaten auch an der wöchentlich stattfindenden Sunset Retreat Ceremony teilnehmen. Weitere Infos unter www.rcmpheritagecentre.com und www.tourismsaskatchewan.com.

Informationen zur RCMP, der Royal Canadian Mounted Police:

Die RCMP ist berühmt für ihre Paradeuniform: Waffenrock in traditionellem Rot mit königsblauen Abzeichen, gelben Knöpfen und Tressen, dunkelblauen Breeches, Reitstiefeln und breitkrempigen Hut. Diesen full dress tragen die Polizisten beispielsweise bei Anlässen wie dem alljährlichen Musical Ride.

Royal Canadian Mounted Police (engl.)
Gendarmerie royale du Canada (fr.)

— RCMP / GRC —

Staatliche Ebene: Bundesebene
Stellung der Behörde: Bundespolizei, Zivilschutz
Aufsichtsbehörde: Public Safety Canada
Bestehen: seit 1. Dezember 1920
Entstanden aus: North West Mounted Police und Dominion Police
Hauptsitz: Ottawa, Ontario, Kanada
Commissioner: Bob Paulson
Mitarbeiter 29.235 + 9.878 Reservisten (2012)
Website www.rcmp-grc.gc.ca

Folgende Dienstgrade werden in der RCMP geführt (englisch/französisch)

Commissioner/Commissaire
Deputy Commissioner/Sous-commissaire
Assistant Commissioner/Commissaire adjoint
Chief Superintendent/Surintendant principal
Superintendent/Surintendant
Inspector/Inspecteur
Corps Sergeant Major/Sergent-major du corps
Sergeant Major/Sergent-major
Staff Sergeant Major/Sergent-major d’état major
Staff Sergeant/Sergent d’état-major
Sergeant/Sergent
Corporal/Caporal
Constable/Gendarme

Quelle Informationen: Wikipedia

Mississauga – Eine einzigartige kanadischen Ära geht zu Ende 0

Die Bürgermeisterin von Mississauga, Hazel McCallion gibt nach 36 Jahren
das Amt ab 

Hazel McCallion - Mississauga

Hazel McCallion, 36 Jahre lang Bürgermeisterin von Mississauga. Foto: Aaron Lynett / National Post

Sie ist eine besondere Frau, Hazel McCallion, die Bürgermeisterin von Mississauga, die nach fast vier Jahrzehnten ihr Amt abgibt. Die mittlerweile 93 Jahre alte Bürgermeisterin, auch als „Hurricane Hazel“ bekannt, ist eine der populärsten und am längsten amtierende Bürgermeisterin Kanada. 1978 zum ersten Mal gewählt, hat sie die Geschicke von Mississauga, der 713.500 Einwohnerstadt westlich von Toronto gelenkt und die Stadt, auf deren Gemarkung auch der Internationale Flughafen Lester B. Pearson liegt, weiterentwickelt. Hazel McCallion, die gerne Eishockey spielt, freute sich sehr, dass die von ihr favorisierte Bonnie Crombie die Wahl gewinnen konnte.

Missisauga - Vorgängerin und Nachfolgerin auf der Wahlparty  Foto: thestar

Missisauga – Vorgängerin und Nachfolgerin auf der Wahlparty Foto: thestar

Ihre Nachfolgerin in Mississauge wurde bei der gestrigen Bürgermeisterwahl in Ontario die 54-jährige Bonnie Crombie, bisher City Councillor, also Stadträtin in der Großstadt, zuvor war sie für die Liberale Partei Mitglied im Parlament von Ontario.
Sie gewann im ersten Wahlgang mit 63,5 Prozent vor Steven Mahoney, der auf 28,7 Prozent der Wählerstimmen kam.
Bonnie Crombie, Kanadierin mit polnischen Wurzeln, dankte ihren Wählern und versprach, die Erfolge der Stadt weiterzuentwickeln. „Unter Hazel McCallion hat sich Mississauga von der ländlich geprägten Stadt der Felder und Obstbäume zur sechst größten Stadt Kanadas und einer Wirtschaftsmacht in Nordamerika entwickelt.“ Diese großen Fußstapfen gelte es nun auszufüllen, so Bonnie Crombie auf der Wahlparty vor vielen hundert Unterstützern. 

Bonnie Crombie - Mississauga

Bonnie Crombie ist neue Bürgermeisterin von Mississauga und Nachfolgerin von Hazel McCallion. Foto: Website Bonnie Crombie

http://www.thestar.com/

 

Burger King plant Übernahme von Tim Hortons 0

Der US-amerikanische Fleischbrater Burger King will die kanadische
Kaffee- und Donut-Kette Tim Hortons übernehmen. Der neue Firmensitz
der dann drittgrößten Kette mit 18.000 Restaurants in 100 Ländern würde in Kanada entstehen.

Burger King

(Credit: dpa)

Burger King erwägt, den kanadischen Konkurrenten Tim Hortons zu übernehmen und den Firmensitz in das für die günstigeren Unternehmenssteuern bekannte Kanada verlegt werden. Die Gespräche wurden von beiden Unternehmen bestätigt. Mit dem Zusammenschluss würde die drittgrößte Kette mit 18.000 Restaurants in 100 Ländern mit einem Marktwert von 18 Milliarden Dollar entstehen.
Tim Hortons wurde 1964 in Ontario gegründet und hat sich auf Frühstücksspeisen spezialisiert. Namensgeber Tim Horton kam 1974 bei einem Autounfall ums Leben. Sein Partner Ron Joyce übernahm damals das Unternehmen als alleiniger Besitzer,
bevor es 2006 an die Börse ging. Bis 2011 eröffnete es nach eigenen Angaen 4000 Restaurants vor allem in Kanada und den  USA.

Tim Hortons

(Credit: Tim Hortons)

Tim Hortons

(Credit: Reuters)

Burger King wurde 1954 in den USA gegründet. Der bisher in Miami ansässige Hamburger-Brater betreibt in  fast 100 Ländern mehr als 13.000 Restaurants. Gegen die Verlagerung des Firmensitzes nach Kanada dürfte es
vor allen Dingen aus Washington Widerstand geben.

http://www.timhortons.com/

http://www.bk.com/

 

Ontario Place in Toronto entwickelt sich 0

Ontario Place: Die Pläne sind vorgestellt, jetzt beginnen die Feinarbeiten

Übersichtsplan Ontario Place (http://mtc.gov.on.ca)

Übersichtsplan Ontario Place (http://mtc.gov.on.ca)

Mit dem Ontario Place soll eine neue ganzjährige und lebhafte Uferpromenade am Ontario-See entstehen. Der Urban Park und die der Waterfront Trail sind dabei wichtige Bausteine. Für dieses Projekt beginnen nun die Feinarbeiten, die Umweltprüfung und die Landnutzungsplanung. Dies soll ebenso wie die Bürgerbeteiligung die öffentliche Überprüfung der sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen des Planes zur  Wiederbelebung von Ontario Place sicherstellen.

Die Luftaufnahme zeigt die einzelnen Punkte des vorgeschlagenen Planes für den Ontario Place. Schwerpunkte sind die Drehscheibe für Kultur, Entdeckungen und Innovationen, ein Kanalviertel mit Geschäften und Restaurants. Plätze zum Feiern, eine grüne Fußgängerbrücke, der Lake Shore Boulevard Wander- und Spazierwege runden den Ontario Place ab.

Übersichtskarte mit den einzelnen Punkten.  (http://mtc.gov.on.ca)

Übersichtskarte mit den einzelnen Punkten. (http://mtc.gov.on.ca)

Die einzelnen Punkte:

Ontario Place: 1. Kultur, Entdeckung und Innovation

Ein Kerngebiet, das die Orte und Räume für zukünftige Ideen bieten könnte. Schwerpunkte sind die Kultur, Innovation, Lernen und Forschung.

Kultur, Entdeckung und Innovation  (http://mtc.gov.on.ca)

Kultur, Entdeckung und Innovation (http://mtc.gov.on.ca)

Ontario Place: 2. Blue Park

Eine Wasserlandschaft, die den Menschen das Thema Wasser auf spielerische Art näherbringt.

Blue Park.  (http://mtc.gov.on.ca)

Blue Park. (http://mtc.gov.on.ca)

Blue Park im Winter.  (http://mtc.gov.on.ca)

Blue Park im Winter. (http://mtc.gov.on.ca)

Ontario Place: 3. Verbindungen schaffen: Der Canal-Bezirk und die Landschaftsfußgängerbrücke

Mit der neuen Uferpromenade entsteht ein Kanalbezirk, für Shopping, Restaurants und mehr. Konzept für eine Fußgängerbrücke, die sich über den Lake Shore Boulevard erstreckt.

Der Canal-Bezirk und die Landschaftsfußgängerbrücke.  (http://mtc.gov.on.ca)

Der Canal-Bezirk und die Landschaftsfußgängerbrücke. (http://mtc.gov.on.ca)

Der Canal-Bezirk und die Landschaftsfußgängerbrücke.  (http://mtc.gov.on.ca)

Der Canal-Bezirk und die Landschaftsfußgängerbrücke. (http://mtc.gov.on.ca)

Ontario Place; 4. Gemeinsam Feiern

Ideen für eine Insellandschaft mit einem grünen Platz Open-Air-Kulturaktivitäten, Feste, Community-Events sowie passive Erholung.

Gemeinsam Feiern. (http://mtc.gov.on.ca)

Gemeinsam Feiern. (http://mtc.gov.on.ca)

Gemeinsam Feiern.  (http://mtc.gov.on.ca)

Gemeinsam Feiern. (http://mtc.gov.on.ca)

Ontario Place: 5. Park und Wege

Bereits im Entstehen ist ein Wasserwanderweg entlang des östlichen Randes des Ontario Place. Ein Entspannungsgarten, Felsformationen und Spielbereiche gehören ebenfalls dazu.

Park und Wege.  (http://mtc.gov.on.ca)

Park und Wege. (http://mtc.gov.on.ca)

Park und Wege.  (http://mtc.gov.on.ca)

Park und Wege. (http://mtc.gov.on.ca)

Credit: http://mtc.gov.on.ca

QR Code Business Card