Sie möchten an dieser Stelle Ihren Banner sehen? Werben Sie auf Faszination-Kanada.com

Archiv für das Thema: Media & Events

Neuigkeiten aus Kanada – Canada News 0

Kanada Newsletter

Neu­ig­kei­ten aus Kanada — Canada News im

Kanada-Newsletter 7+8/2016, 16. Februar 2016

  • Kanada richtet seine Strategie gegen den IS neu aus
  • Kanada strebt Platz im UN-Sicherheitsrat an
  • Kanadische Filme bei der Berlinale
  • eTA: Neue Einreiseregelungen für Kanada
  • Praktikantenprogramme der Kanadischen Botschaft
  • Termine
  • Kunst aus Kanada in Deutschland

—————————————————————-

Kanada richtet seine Strategie gegen den IS neu aus

—————————————————————-

Kanada will mehr Verantwortung für die Lösung der Krise in Syrien und im Irak übernehmen. Das gab Premierminister Justin Trudeau Anfang Februar bekannt. Mehr als 1,6 Milliarden Dollar stellt sein Land dafür in den nächsten drei Jahren zur Verfügung. Das Geld ist für Sicherheit, Stabilisierung sowie humanitäre und Entwicklungshilfen vorgesehen.
Darüber hinaus wird Kanada die Zahl seiner Militärausbilder im Nordirak verdreifachen. Statt bisher 69 Ausbildern sollen demnächst rund 200 Soldaten lokale Truppen für den Kampf gegen den IS ausbilden. Auch die in der Region stationierten 600 kanadischen Soldaten sollen um 230 Personen verstärkt werden.

Trudeau erklärte auch, dass er ein Wahlversprechen einlösen und bis spätestens zum 22. Februar die kanadischen Bomber über Syrien und dem Irak abziehen werde. Derzeit sind sechs kanadische Kampfbomber für die internationale Allianz gegen den IS im Einsatz. Nachdem diese Flugzeuge abgezogen worden sind, sollen zwei Überwachungsflugzeuge und ein Tankflugzeug weiterhin die Mission unterstützen.

—————————————————————-

Kanada strebt Platz im UN-Sicherheitsrat an

—————————————————————-

Bei einem Treffen mit UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon hat Kanadas Premierminister Justin Trudeau darauf hingewiesen, dass sein Land wieder einen Sitz im UN-Sicherheitsrat anpeile. Man wolle die Friedensmissionen der Vereinten Nationen mehr unterstützen. Auch in die Klimapolitik und die Bewältigung internationaler Krisen wolle Kanada sich mehr einbringen.
Der UN-Sicherheitsrat besteht aus fünf ständigen Mitgliedern – USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien – und zehn nicht-ständigen Mitgliedern. Diese verfügen zwar nicht über ein Vetorecht, spielen im Rat aber dennoch eine wichtige Rolle. 2010 hatte Kanada seinen Sitz an Portugal verloren.

—————————————————————-

Kanadische Filme bei der Berlinale

—————————————————————-

In Berlin ist cineastischer Ausnahmezustand – die Berlinale hat begonnen. Auch Kanada ist mit 16 Beiträgen wieder zu Gast beim größten Filmfestival in Deutschland. Das Berlinale Forum Expanded zeigt im Marshall-McLuhan-Salon der Botschaft die 4-Kanal-Video-Installation „Reason over Passion / La raison avant la Passion“ von Joyce Wieland aus dem Jahr 1969. Zu sehen ist die Installation bis zum 21. Februar von Montags bis Freitags von 12 bis 18 Uhr und Samstags und Sonntags von 14 bis 18 Uhr.

In der Reihe Berlinale NATIVe + NATIVe – Indigenous Cinema at EFM ist am 16. Februar von 14 bis 15 Uhr „Reel Kanata IV“ von Kent Monkman zu sehen. Ebenfalls in dieser Reihe läuft „Qapirangajuq: Inuit Knowledge and Climate Change“ von Zacharias Kunuk und Ian Mauro.

Im Wettbewerb der Berlinale läuft „Boris without Béatrice“ von Denis Côté. Im Forum werden gezeigt: „How Heavy This Hammer“ von Kazik Radwankski; „Loa Shi (Old Stone)“ von Johnny Ma; „P.S. Jerusalem“ von Dane Elon und „Tales of Two Who Dreamt“ von Andrea Bussmann & Nicolas Pereda.

Im Forum Expanded stehen auf dem Programm: „A Boy Needs a Friend“ von Steve Reinke; „Bring Me the Head of Tim Horton“ von Guy Maddin, Evan Johnson und Galen Johnson; „Fugue“ von Kerstin Schroedinger; „Invention“ von Mark Lewis und „Reason Over Passion / La Raison Avant la Passion“ von Joyce Wieland.

Die Reihe Generation zeigt „Avant les Rues“ von Chloé Leriche; „Blind Vaysha (Vaysha l’aveugle)“ von Théodore Ushev und „The Ballad of Immortal Joe“ von Hector Herrera. In Culinary Cinema schließlich wird „How to Build an Igloo“ von Douglas Wilkinson und „The Singhampton Project“ von Jonathan Staav gezeigt.

—————————————————————-

eTA: Neue Einreiseregelungen für Kanada

—————————————————————-

Ab dem 15. März 2016 gelten neue Einreiseregelungen für Reisen nach Kanada. Zu diesem Zeitpunkt führt Kanada die elektronische Einreise-Erlaubnis (electronic Travel Authorization, eTA) ein. Sie gilt verbindlich für alle Bürger aus Staaten, die kein Visum für Kanada benötigen. All diese müssen eine eTA einholen, die gegen eine Gebühr von derzeit 7 kanadische Dollar im Internet beantragt werden kann.

Ab dem 15. März gelten folgende Regelungen:

· Personen, die ihren ständigen Wohnsitz in Kanada haben (permanent residents) benötigen keine eTA, müssen aber ihre permanent resident card bei Einreise vorweisen.

· Personen, die ihren ständigen Wohnsitz in den USA haben (U.S. permanent residents) benötigen eine eTA und ihre U.S. Green Card zur Einreise nach Kanada.

· Studenten und ausländische Arbeitskräfte aus Ländern mit eTA-Pflicht, die ihr Studenten- oder Arbeitsvisum vor dem 1. August 2015 erhalten haben und die ihre Ein- und Ausreise nach und von Kanada per Flugzeug planen, benötigen eine eTA.

· Kanadier, die neben der kanadischen Staatsbürgerschaft auch die Staatsbürgerschaft eines von der Visumspflicht befreiten Landes besitzen, brauchen derzeit noch keine eTA, sollten aber bei ihrer Einreise ihren kanadischen Pass mitführen!

Die Formulare finden sich hier: http://www.cic.gc.ca/english/visit/eta.asp. Die Formulare stehen nur auf englisch und französisch zur Verfügung; es gibt allerdings eine deutsche Ausfüllhilfe: http://www.cic.gc.ca/english/pdf/eta/german.pdf

Antragsteller müssen einige Angaben zur eigenen Person machen, die anschließend mit den Datenbanken der kanadischen Behörden abgeglichen werden. In der Regel wird die Einreisegenehmigung innerhalb kürzester Zeit danach erteilt – die kanadische Regierung verspricht, dass es in den allermeisten Fällen nur wenige Minuten dauern wird. Die erteilte Genehmigung wird elektronisch mit dem Reisepass verlinkt und gilt bis zu fünf Jahre bzw. bis zum Ablauf des Reisepasses, sollte dieser vor der Fünfjahresfrist auslaufen.

Weitere Informationen zu den eTA-Regelungen finden sich hier: http://www.cic.gc.ca/english/visit/eta-facts-de.asp?utm_source=mission-eng&utm_medium=website

—————————————————————-

Praktikantenprogramme der Kanadischen Botschaft

—————————————————————-

Die Botschaft von Kanada bietet über das ganze Jahr mehrere Praktikantenstellen in diversen Abteilungen an: Kultur, Medien, Öffentlichkeitsarbeit und akademische Beziehungen, Politik, Wirtschaft- und Finanzwesen. Die Praktika dauern drei Monate (Vollzeit) und laufen, in der Regel, von Januar bis März, von April bis Juni und von Juli bis September und von Oktober bis Dezember. Alle Praktika werden mit 450 Euro monatlich vergütet.

Die Praktika richten sich an Bachelor- oder Masterabsolventen mit geeigneten Studienfächern sowie ersten praktischen Erfahrungen.Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse sind in der Regel für alle Praktika unabdingbar.

Die konkreten Anforderungen, Inhalte und Bewerbungsmodalitäten der verschiedenen Bereiche sind auf unserer Homepage www.kanada.de unter Praktika zu finden.

Noch können sich Interessenten für Praktika im Jahr 2016 bewerben.

 

—————————————————————-

Termine

—————————————————————-

Noch bis zum 27. Februar – Deutschland – Die Singer/Songwriterin Christina Martin auf Deutschlandtournee. 19.2.16 – Folktreff Bonndorf, Bonndorf; 20.2.16 – Schaukelpferd, Baiersbronn; 21.2.16 – Hafen 2, Offenbach; 24.2.16 – Whiskey Bar, Barrensteiner; 25.2.16 – Wunderbar Weitewelt , Eppstein; 26.2.16 – Franks Bodega, Großkarlbach; 27.2.16 – ars musica, München. http://www.christinamartin.net/

15. Februar – Berlin – Stammtisch Deutsch Kanadischer Business Club Berlin-Brandenburg. http://www.kanadatreff.com/events/stammtisch-deutsch-kanadischer-business-club-berlin-brandenburg-e-v-3/

17. Februar – Düsseldorf – Der German-Canadian Business Club NRW lädt ein zu einer Veranstaltung in Kooperation mit dem Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft und dem Kanadischen Konsulat: „Fachkräftesicherung und Integration von Migranten“. Sprecher sind: Rainer Schmelzer, Minister für Arbeit, Integration und Soziales in NRW, Marthe Lemay, kanadische Konsulin in Düsseldorf sowie Dr. Jan Schröder, Vizepräsident des Bundesverbanedes für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft. Ort: Industrie-Club Düsseldorf, Elberfelder Str. 6. Beginn ist 19 Uhr. Alle Details auf der Website: http://www.kanadatreff.com/events/2771/.

17. bis 21. Februar – Deutschland – Grimes – 17.2.2016 – Astra Kulturhaus, Berlin; 18.2.2016 – Docks, Hamburg; 20.2.2016 – Gibson, Frankfurt am Main; 21.2.2016 – Live Music Hall, Köln. http://www.grimesmusic.com/

20. Februar – Frankfurt – Canada Table Frankfurt / Main http://www.kanadatreff.com/events/baerenkult-und-schamanenzauber-im-archaeologischen-museum-frankfurt/

20. Februar – Emstek/Niedersachsen – Kanada-Stammtisch im Roadhouse-Town. http://www.kanadatreff.com/events/kanada-stammtisch-im-roadhouse-town/

20. bis 25. Februar – Deutschland – Jessy Lanza auf Tour. 20.2.16 – Ritournelle @ Kammerspiele, München; 24.2.16 – Uebel & Gefährlich; 25.2.16 – Berghain, Berlin. http://jessylanza.com/

20., 24. und 25. Februar – Deutschland – Junior Boys. 20.2.2016 – Kammerspiele Festival, München; 24.2.2016 – Uebel & Gefährlich, Hamburg; 25.2.2016- Berghain, Berlin. http://www.juniorboys.ca/

24. Februar – Berlin – Québec-Stammtisch um 19 Uhr im Mommseneck am Potsdamer Platz, Alte Potsdamer Straße 1, 10785 Berlin. www.facebook.com/events/1032572860139818; http://quebecberlin.wordpress.com/termine/

25. Februar – Berlin – Start der Veranstaltungsreihe „Book and you“ von Moïra Seba und Jennifer Dummer mit einer Lesung der Québecer Autorin Élise Turcotte im Berliner Kochatelier Ratatoullie, Ackerstraße 2 in 10115 Berlin.

12. März – Düsseldorf – Weinverkostung im Rahmen der „ProWein goes City“ in der Champagner-Galerie & plaisir im stilwerk, Grünstr. 15 in 40212 Düsseldorf. Präsentiert werden französische Weine der Spitzenklasse mit sieben renommierten Châteaux aus dem Großraum Bordeaux, zwei Weingütern aus dem Burgund und vierzehn Winzern aus Kanada. Ab 16 Uhr, bei Eintritt wird ein Weinglas für 5 Euro erworben, die Verköstigung ist frei.

KUNST AUS KANADA IN DEUTSCHLAND

Noch bis 6. März 2016 – Düsseldorf – Agnes Martin. Retrospektive. K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Grabbeplatz 5, 40213 Düsseldorf. http://www.kunstsammlung.de/

6. Februar bis 1. Mai – Münster – Jon Rafman in einer Einzelausstellung. Westfälischer Kunstverein, Rothenburg 30, 48143 Münster. www.westfaelischer-kunstverein.de

Noch bis 21. Februar – Berlin – Joyce Wieland „Reason Over Passion / La Raison Avant la Passion“. Berlinale Forum Expanded in der Botschaft von Kanada. Marshall-McLuhan-Salon, Leipziger Platz 17, 10117 Berlin. www.berlinale.de.

Noch bis 13. März – Berlin – Alex Turgeon „Magna Carta Shelf Life #: Even Cowboys get the Blue“. Kuratiert von Kate Brown. 3 ½, KW Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, 10117 Berlin. www.kw-berlin.de

Noch bis 4. März – München – Arvo Leo „Fish Plane, Heart Clock“. (2014) Der Film läuft jeweils um 12 Uhr, 13 Uhr, 14 Uhr, 15 Uhr, 16 Uhr, 17 Uhr im Kunstverein München e.V., Galeriestraße 4, 80539 München. www.kunstverein-muenchen.de

26. Februar bis 9. April – München – Doppelausstellung von AA Bronson mit Keith Boadwee „Plaid“. Deborah Schamoni, Mauerkircherstraße 186, 1925 München
www.deborahschamoni.com

27. Februar bis 24. März – Berlin – Normand Rajotte „Empreintes“ in einer Doppelausstellung. Alfred-Ehrhardt-Stiftung, Auguststraße 75, 10117 Berlin.
www.alfred-ehrhardt-stiftung.de

30. März – Berlin – Lesung von Anna Szaflarski aus ihrem Buch „Letters to the Editors“. 18 bis 22 Uhr im Ashley Berlin, Oranienstraße 37, 10999 Berlin, www.ashleyberlin.de

Noch bis 23. April – München – Retrospektive von Rodney Graham. Sammlung Goetz, Oberföhringer Straße 103, 81925 München. www.sammlung-goetz.de

Noch bis 10. April – Hamburg – Melanie Gilligan mit „Fluidity“. Kunstverein Hamburg, Klosterwall 23, 20095 Hamburg. www.kunstverein.de

Noch bis 2. April – Berlin – Jon Rafman „Dreaming Mirrors Dreaming Screens“. Gruppenausstellung. Sprüth Magers Berlin, Oranienburger Straße 18, 10178 Berlin. www.spruethmagers.com

VORSCHAU

8. April – Bonn – MapleTable der Deutsch-Kanadischen Gesellschaft ab 19 Uhr im Bonner „Bundeshäuschen“. Oberkasseler Ufer 4. Anmeldung bis zum 29. März über E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz

10. April – Düsseldorf – „MEETUP FOR CANADIANS“. Alle Kanadierinnen und Kanadier und natürlich auch alle diejenigen mit einer doppelten kanadischen Staatsbürgerschaft sind herzlich eingeladen, sich bei einem sonntäglichen Brunch im Eigelstein im Düsseldorfer Medienhafen (Hammer Straße) untereinander auszutauschen und kennenzulernen. Der Brunch kostet 17,90 Euro / Person. Die Bezahlung erfolgt vor Ort. Anschließend besteht zum Beispiel die Möglichkeit an einer Bootsrundfahrt auf dem Rhein mit der Weißen Flotte. Anmeldungen über http://www.kanadatreff.com/events/meetup-for-canadians-kickoff-in-duesseldorf/. Anmeldeschluss ist der 3. April 2016!

REGELMÄßIGE VERANSTALTUNGEN

Jeden ersten Donnerstag im Monat findet in Hamburg der MapleTable statt. Beginn ist jeweils um 19 Uhr im Deichgraf in der Deichstraße 23. Die Kanada-Freunde treffen sich zum gemütlichen Stammtisch mit Themen rund um Kanada. Anmeldung und Informationen unter www.mapletable.de oder per E-Mail an E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz

Stammtische des Freundeskreises Québec-Deutschland: München: Jeden ersten und dritten Freitag im Simplicissimus, Balanstr. 12. Kontakt: Michaël Constantin (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz, 0176 / 9926 8839. Frankfurt: Jeden letzten Dienstag des Monats, Kontakt: Claudie Mahn (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz). Berlin: Jeden letzten Mittwoch im Monat (außer Dezember) im Aufsturz, Oranienburger Straße 67, 10117 Berlin. Kontakt: Patrick Sawyer (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz)

Weitere Termine auf www.kanada.de

 

Impressum 


BOTSCHAFT VON KANADA

Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit, Kultur und akademische Beziehungen

Redaktion Kanada-Newsletter: Melanie Wieland (E-Mail Adresse versteckt zum Spamschutz), 
Jennifer Broadbridge, Pressestelle, Botschaft von Kanada

Leipziger Platz 17, 10117 Berlin 
Tel: (030) 20312-0, Fax: (030) 20312-121 
Internet: www.kanada-info.de, www.kanada.de, www.canada.de

 

Und im April geht es auf zum World Ski & Snowboard Festival in Whistler 0

wssf.com

Screenshot wssf.com

Music, Arts, Sports – und zwar satt: All das bietet das jährlich stattfindende World Ski & Snowboard Festival in Whistler, British Columbia.
Zehn Tage lang, immer im April, steht der ganze Ort Kopf, wird zum Mekka für Berglieber und -liebhaberinnen und feiert ausgelassen den Wintersport, die Musik, die Kunst sowie das Leben und die Kultur inmitten der Region, die geprägt ist durch den Whistler Mountain und den Blackcomb Peak.
Denn hier befindet sich das nach diesen Bergen benannte, größte Skigebiet Nordamerikas: Whistler-Blackcomb. Zu bestaunen sind waghalsige Ski- und Snowboardwettkämpfe internationaler Topathleten, die ihr Können unter Beweis stellen.

Es gibt diverse Konzerte und Veranstaltungen (z. B. Fashion Shows und Filmvorführungen) sowie unterschiedlichste Kunstaustellungen. Und ausgewiesene Nachteulen können sich in den Nightclubs der Stadt durch die Nacht treiben lassen, die Nacht zum Tage machen und bis in die frühen Morgenstunden durchtanzen.
Weitere Informationen unter: http://wssf.com

Von Dr. Kerstin Lötzerich-Bernhard, www.kopfwortewelt.de

 

The Stanfields kommen im März auf Tour 0

The Standfields

Foto und ©: The Stanfields

Das dritte Album der Ostküstenkanadier ist eine handfeste Überraschung: The Stanfields haben ihr Repertoire vielseitig und mutig ausgebaut. Zum unverfälschten Rock’n’Roll, der Stadien füllen kann, und zur Akustik-Session an der Theke in außergewöhnlicher Instrumentierung streuen die Macs and Murphys Blues-Elemente und experimentelle Züge in Songs ein, die wiederum ihre schottisch-irischen Wurzeln tragen. So starten The Stanfields mit stürmischer Härte und hohem Tempo ihre neue Platte „Modem Operandi“ mit „White Juan“, der uns noch in den Ohren klingelt, als es in bester Folk-Rock-Manier in „The Marystown Expedition“ geht. Wähnen wir uns dort auf vertrautem Terrain, erleben wir nach vier Minuten einen so gelungenen Stilbruch, dass wir uns fragen, ob wir versehentlich in der nächsten Nummer oder gar bei einer anderen Band mit Stoner-Rock-Anleihen gelandet sind. Und so geht die klangliche Achterbahnfahrt immer weiter durch ein vielseitiges immer wieder aufregendes Album.

Wie lässt Frontmann Jon Landry uns mit seinem typischen Augenzwinkern wissen: „We play what we want, sing what we feel, and leave nothing on the table”.

Im Frühling kommen The Stanfields in neuer Besetzung auf Deutschland-Tour: Jason Wright an der Bouzouki und Craig Harris an Bass und Mandoline haben sich aus familiären Gründen aus der Band verabschiedet. Sie werden durch Calen Kinneyan Bouzouki und Geige und Dillan Tate am Bass ersetzt, die aber genauso gut wissen, wo auf der Bühne der Hammer hängt.

Zur Einstimmung findet ihr hier den „Fight-Song“ von The Stanfields.

Präsentiert wird die Tour von Ox-Fanzine & livegigs.de, guitar und allschools.

22.03.2016 Hannover – Lux
23.03.2016 Hamburg – Hafenklang (Goldener Salon)
24.03.2016 Berlin – Privatclub
25.03.2016 Bremen – Schlachthof (Magazinkeller)
26.03.2016 Weinheim – Café Central
27.03.2016 Köln – Lotta
28.03.2016 Köln – Sonic Ballroom
29.03.2016 Konstanz – Kulturladen
30.03.2016 Augsburg – Soho Club
31.03.2016 München – Sunny Red

Tickets gibt es für 12 Euro zzgl. Gebühren an allen bekannten CTS–VVK-Stellen sowie unter der Hotline 01806 – 853653 (0,20 €/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,60 €/Anruf), auf fkpscorpio.com und eventim.de.
Für die Show am 27.03. in Köln gibt es keinen Vorverkauf.

Mehr Infos und Musik unter thestanfields.ca/, facebook.com/thestanfields, twitter.com/thestanfields und youtube.com/user/thestanfieldsband.

Der Yukon Quest startet 0

Ganz nah dran an den Rennstars des Yukon Quest! Das 1.000 Meilen Hundeschlittenrennen sucht noch Volunteers. Wie wär’s?
Start ist am morgigen Samstag, 6. Februar in Alaska, Finishwoche vom
15. – 20. Februar im Yukon.

Der Yukon Quest startet

An der Startlinie zum Whitehorse Yukon Quest 2015. Foto: Janine Breuer-Kolo (JBK)

http://www.yukonquest.com/support-yq/volunteer-yukon-quest

-38 Grad zeigt das Thermometer in Whitehorse, es ist Anfang Februar 2015. Ich habe mich als Volunteer für den Yukon Quest beworben. In zwei Tagen startet das berühmte Schlittenhunderennen von Whitehorse nach Fairbanks, Alaska! 1.000 Meilen für die Musher (Schlittenführer) und die Hunde! Tage in Schnee und Eis und Kälte. Wir sind eine lustige Gruppe Freiwilliger, aus Kanada, den USA, Skandinavien, Frankreich, Österreich, Deutschland. Die einen helfen bei Vorträgen, organisieren Fahrten zu den Checkpoints auf der Strecke, kochen Kaffee, verkaufen Merchandising, kümmern sich um die Hunde. Meine Gruppe baut den Start auf. Mit Sicherheitszäunen, Werbebannern, Bereichen für Musher und Zuschauer. Viele kommen seit Jahren. Die ganze Stadt scheint voller Hunde, Handler (kümmern sich um die Hunde) und Musher, der Quest ist Thema überall.  Am Starttag bin ich im Security team, ich stehe direkt neben den aufgeregten Hunden, die sich freuen wie verrückt und endlich los rennen wollen. Die Spannung ist fast greifbar in der klirrend kalten Luft.

Der Yukon Quest startet

Brent Sass, Quest Gewinner 2015 startet am Checkpoint Dawson City am Klondike River. Foto: JBK

Danach reisen einige Freiwillige weiter, helfen unterwegs an den Checkpoints, wo Hunde und Musher Zwangsruhepausen einlegen und die Hunde tierärztlich versorgt werden. Irgendwer fährt eigentlich immer, auch Fotografen und Journalisten, Zuschauer und Angehörige und viele freuen sich über Mitfahrer und Spritbeteiligung.

Hotels oder couchsurfing muss man sich selber organisieren.

Ich fahre mit bis in die Goldgräberstadt Dawson City. So so schön. Schon die Fahrt durch die verschneite Weite des Yukon, unbeschreiblich.

Der Yukon Quest startet

Janine Breuer-Kolo am Yokon Quest-Start in Whitehorse im Februar 2015.
Foto: JBK

Und genauso das Gefühl, auf Reisen dazu zu gehören, zu einem tollen Event und tollen Menschen, die das auf die Beine stellen. Vielleicht habt Ihr ja auch mal Lust?

Mehr Infos und den Kontakt findet Ihr hier: http://www.yukonquest.com/support-yq/volunteer-yukon-quest

Der Yukon Quest startet

Die Musher starten in Whitehorse in den 1000 MeilenYukon Quest. Foto: JBK

Der Yukon Quest startet

Vorbereitungen für den Quest 2015. Foto: JBK

Der Yukon Quest startet

Schlitten packen für’s große 1000 Meilen-Abenteuer. Foto: JBK

Interview mit Ben Caplan 0

Ben Caplan am Keyboard. Foto: apr

Ben Caplan am Keyboard. Foto: apr

Am Rande seines Konzertes im Club Manufaktur in Schorndorf haben wir uns mit Ben Caplan unterhalten.

Ben, herzlichen Dank, dass wir Dich hier in Schorndorf bei einem Deiner Konzerte begleiten dürfen.

360° FasziKa: Das heutige Konzert in Schorndorf ist das letzte Konzert Deiner Tour durch neun deutsche Städte. Wie gefällt es Dir Deutschland?

Ben Caplan: Ich liebe Deutschland und hier auf Tour zu gehen. Es ist sehr schön in Deutschland

360° FasziKa: Hattest Du Zeit, die Städte, ihr Innenleben und ihre Kultur kennenzulernen?

Ben Caplan: Ich hatte leider nur wenig Zeit, um die Orte meiner Auftritte richtig kennenzulernen. Die Tour fordert meinen kompletten Einsatz (Anm. der Red.: Ben Caplan ist sein eigener Manager). Dies ist meine fünfte Tour in Deutschland, so konnte ich schon einige Städte etwas kennenlernen. Daher weiß ich, wo es ein nettes Café 04oder eine nette Bar gibt und wo ich zum Ausspannen gut spazieren gehen kann.

360° FasziKa: Du bist in einer rauen, aber warmherzigen Provinz Nova Scotia aufgewachsen. Halifax ist Deine Heimat. Wie oft kommst Du nach Hause?

Ben Caplan: Ich bin insgesamt ein bis zwei Monate, aber nicht am Stück, im Jahr zuhause. Diese Zeit nutze ich zum Ausspannen, hole mir neue Inspirationen und arbeite auch an neuen Songs

360° FasziKa: Was zeichnet die Atlantik-Provinz Nova Scotia aus?

Ben Caplan: Es sind die Menschen in der Provinz. Es leben großartige Menschen in Nova Scotia. Die Landschaften hier sind spektakulär. Meine Heimatstadt Halifax ist eine tolle Stadt. In nur 20 Minuten bist du mit dem Fahrrad an einem See. Innerhalb von 30 Minuten bist du am wundervollen Atlantik-Strand. Und das Zentrum von Halifax ist einfach der Wahnsinn. Halifax ist ein Ort um zu Leben. Die Stadt ist nicht zu groß, hat aber fünf oder sechs Universitäten, eine vielfältige Kultur und es ist die größte Stadt an der Ostküste Kanadas. Zudem ist Halifax ein Magnet für die kulturellen Institutionen und Museen.

360° FasziKa: Wann hast Du mit Deiner Musik und Band angefangen zu spielen?

Ben Caplan: Wir haben im Jahr 2005 begonnen zu spielen. Da fanden die ersten musikalischen Experimente statt. „The Casual Smokers“ ist keine feste Band, die Besetzung wechselt immer wieder durch.

360° FasziKa: Wie kam der Name der Band „The Casual Smokers“ zustande?

Ben Caplan: (schmunzelt) Das ist eigentlich sehr einfach. In den Anfangszeiten der Band, als wir verschiedenste Musikstile und Sounds ausprobierten, haben wir Nächte zu Tagen gemacht. Wir waren damals noch Schüler und Studenten. Stundenlang haben wir geprobt, in den Pausen sehr viel geraucht und über einen Bandnamen sinniert. Und irgendwann kamen wir dann eben beim Rauchen auf „The Casual Smokers“.

360° Faszination Kanada im Gespräch mit dem kanadischen Künstler. Von links Alfred Pradel, Ben Caplan, Tobias Barth.

360° Faszination Kanada im Gespräch mit dem kanadischen Künstler. Von links Alfred Pradel, Ben Caplan, Tobias Barth.

360° FasziKa: Du wirst als charismatischer Charmeur, als Piano-Zerstörer, Madman und Poet bezeichnet. Treffen diese Attribute auf Dich zu?

Ben Caplan: Ich hoffe das! All das versuche ich als Künstler zu sein und auf der Bühne mit meinem Publikum zu leben. Es ist eine faire Beschreibung.

360° FasziKa: Auf dem Cover Deines zweiten Albums „Birds With Broken Wings“ sieht man Dich an einem nebligen See stehen, der Blick in die Ferne gerichtet. Das Cover erinnert an ein Gemälde des deutschen Frühromantikers Casper David Friedrich. Spiegelt dieses Bild Dein inneres Seelenleben?

Ben Caplan: Ja, absolut. Ich verbringe viel Zeit, um mein Leben zu reflektieren. Das Interessante am Bild, das Casper David Friedrich nachempfindet, das ist die Wahrnehmung des einsamen Denkers, mit weitem Blick in eine schöne Landschaft. Hierbei stelle ich mir aber auch die Frage, was machen wir gerade mit unserer Welt, was geschieht mit unserer Welt. Für das Coverbild hatte ich drei Versionen im Stile Caspar David Friedrichs zur Auswahl, es vergrößert sich, wenn man das CD-Case aufklappt.

360° FasziKa: Wann werden wir Dich wieder Deutschland sehen? Hast Du eine persönliche Message an Deine deutschen Fans?

Ben Caplan: Ich werde im August wieder in Deutschland auf Tour sein. Dann auf Festivals und in Clubs. Kanada ist nicht nur eine „Identität“, eine Kultur. Es ist eine Mischung von vielen verschiedenen Identitäten und Kulturen. Wenn Du mein Album hörst, ist auch dieses eine Mischung von verschiedenen Identitäten. Ganz kanadisch eben! Es ist schön, wenn meine Fans einmal dieses Gefühl vor Ort erleben können. Welcome to Canada!

Lieber Ben, vielen Dank für das Gespräch. Wir wünschen Dir für Deine weiteren Tour-Termine, unter anderem in der Schweiz und in Irland, alles Gute. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im August.

QR Code Business Card